Der Handel muss zum Igel mutieren: Michael Simon, Vizechef des BVDA, gibt dem stationalen Handel Tipps für den Wettbewerb im Internet-Zeitalter

Michael Simon, Vize-Präsident des BVDA, hat in München eine Aktion zum Thema "lokal einkaufen" initiiert
  • Michael Simon, Vize-Präsident des BVDA, hat in München eine Aktion zum Thema "lokal einkaufen" initiiert
  • Foto: BVDA
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Gleichzeitig mit der WOCHENBLATT-Kampagne "Wir kaufen lokal" in den Landkreisen Harburg und Stade hat auch der Münchner Verlag Wochenanzeiger Medien eine Aktion zum Thema «regional einkaufen» gestartet. Das WOCHENBLATT hat den Verlagsgeschäftsführer Michael Simon, der gleichzeitig Vize-Präsident des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) und Mitinitiator der Aktion ist, nach seinen Erfahrungen gefragt.
WOCHENBLATT: Der Arbeitskreis Redaktion im BVDA hat die verlagsübergreifende Aktion «Das geht uns alle an!» initiiert. Thema ist die Entwicklung des lokalen Einzelhandels. Gab es einen Auslöser für das Projekt?
Michael Simon: In vielen Kunden-Gesprächen haben meine KollegInnen und ich festgestellt, dass der ökonomische Druck, ausgelöst durch Steuern sparende Internet-Größen wie z.B Amazon oder Zalando, auf unseren lokalen Einzelhandel ungeheuer zugenommen hat. Überall im Umland Münchens aus dem Boden schießende Logistik-Center und Paketausfahrer sprechen für sich.
WOCHENBLATT: Haben Geschäfte aufgegeben, weil sie dem Internetgeschäft kein Paroli mehr bieten konnten?
Michael Simon: München ist ja ein Großraum mit durchaus vorhandener solider Kaufkraft, aber auch da gibt es bereits abends dunkle Geschäfte und den einen oder anderen „Aufgeber“. Umgedreht schlägt bei uns im Verlag ab und an eine LeserInnen-Stimme auf, die sich beschwert, dass es das Geschäft xy nicht mehr gibt. Da geht ein Stück Lebensqualität verloren – wie auf der BVDA-Frühjahrstagung in Berlin gesagt, das ist, wie wenn es im Alpenraum keine Almen mehr gäbe, sondern nur noch die verdammten Maisfelder.
WOCHENBLATT: Wie wird die Kampagne von Ihren Anzeigenkunden in München aufgenommen?
Michael Simon: Da reicht die Skala von „endlich unternimmt mal ‹jemand› was, bis zu … „ich habe kein Geld mehr für Werbung“. Da braucht›s Aufklärungswillen wie bei einem Missionar, der Menschenfresser zu Vegetariern umerziehen will.
Rückblickend betrachtet kann man festhalten, dass nach einiger Zeit sogar unser etwas doppeldeutiger Slogan „Ich besorg›s mir nur in meinem Viertel / Ort“ nach vielen Gesprächen meist positiv aufgenommen wurde und die Sache zu laufen begann.
WOCHENBLATT: Gibt es in München bereits positive Auswirkungen von Ihrer Aktion «Wer WEITER denkt, kauft NÄHER ein»? Wie reagieren die Endverbraucher auf die Kampagne?
Michael Simon: Wir bekommen kurze Stories, mit denen sich Kunden mit „ihrem Handel“ solidarisieren, ab und an aber auch ab und an Kritik am stationären Handel. Auch diese wird publiziert – das macht die Sache doch erst rund. Auch Blumen wurden im Verlag von einer älteren Dame vorbeigebracht, die sich bedanken wollte, dass wir „ihr Viertel beschützen“.
WOCHENBLATT: Auf Ihren Sonderseiten in München haben Sie verdeutlicht, wie eine Zukunft ohne regionale Einkaufsmöglichkeiten aussehen könnte. Was können aus Ihrer Sicht die regionalen Händler tun, um wettbewerbsfähig zu bleiben? Kurz: Darf der Einzelhandel optimistisch sein?
Michael Simon: Es gibt in Bayern einen wunderschönen Film mit dem Titel „Wer früher stirbt, ist länger tot“ - dazu fällt mir immer der stationäre Handel mit all seinen Möglichkeiten ein, wenn er nicht über die Herausforderungen immer noch weiter stolpert.
Bitte nicht über den Beratungsklau beschweren und einmal nicht mit „Hammanet“ reagieren. Es ist wie beim Wettlauf zwischen Hase und Igel – der Handel muss zum Igel mutieren, mit Hirn und Engagement. Und natürlich mit dem richtigen (Werbe-)Partner, der für wirkliche Anstöße sorgen kann, mit hoher Glaubwürdigkeit,der Botschaften transportieren kann, die weiter gehen als der schnöde „Preisvergleich“. Wer bezahlt denn die Gewerbesteuer im Ort, wer bietet wohnnahe Arbeitsplätze, wer sponsert denn den lokalen Amateursport.
„Hirn ist kein nachwachsender Rohstoff“, sagt Gerhard Polt – gerade der Handel sollte sich gerade darauf immer wieder besinnen …. und „schwer ist leicht was“ (Ottfried Fischer) .. also nicht jammern, sondern machen. Der Handel braucht emotionale Botschaften – und wir können die transportieren.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen