Unternehmen spürte bereits die Folgen aus China
Die Reederei NSB aus Buxtehude hatte früh mit Corona zu tun

Die "MSC LAUSANNE" gehört zu den Containerschiffen, die von der Buxtehuder Reederei NSB gemanagt werden
2Bilder
  • Die "MSC LAUSANNE" gehört zu den Containerschiffen, die von der Buxtehuder Reederei NSB gemanagt werden
  • Foto: NSB
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wie kommt ein Unternehmen, das auf allen Weltmeeren unterwegs ist, Waren in alle Kontinente transportiert und über Niederlassungen in Asien verfügt, durch die Corona-Krise? Das WOCHENBLATT hat bei der Reederei NSB nachgefragt. Ein interessantes Detail: Die ersten Auswirkungen habe die NSB gespürt, als das Virus von Europa noch tausende Kilometer entfernt war. "Arbeiter in China konnten die Werft nicht mehr verlassen, Lieferungen blieben aus und die Arbeiten ruhten teilweise", sagt Dominique Kreuzkam, der bei der NSB für die Unternehmenskommunikation verantwortlich ist.

Einige Seeleute seit Monaten unterwegs

Wer bei der NSB zu den Auswirkungen der Pandemie nachfragt, bekommt zudem eine Aussage, die manche Klage hierzulande über geschlossene Clubs und Hygieneregeln relativiert. Kreuzkam: "Im Vergleich zu der Situation an Bord sind die Einschränkungen für uns an Land ein echtes Luxusproblem." Denn am 18. März hatte die Reederei, wie viele andere auch, beschlossen, die Crews nicht mehr auszutauschen. Einige der Seeleute waren zu diesem Zeitpunkt bereits seit Monaten unterwegs. Seit Ende Mai beginnen die sogenannten Crewchanges langsam aber wieder.

Lieferengpässe und Probleme mit der Versorgung

Dass die NSB früh bemerkt hat, dass Corona gravierende weltweite Auswirkungen haben wird, obwohl die Pandemie erst in China wütete, hat nicht verhindert, dass massive Folgen bewältigt werden mussten. Dominique Kreuzkam führt eine lange Liste auf: Es seien Lieferengpässe bei der Versorgung der Schiffe spürbar gewesen, der Aufwand für Lieferungen - auch für Verpflegung - sei viel aufwändiger und teurer geworden. Die Dockung eines von der NSB betreuten Schiffes in China musste verkürzt werden. Es hätten sonst wochenlange Verzögerungen gedroht.

Sicherheitskonzept 

Als Corona schließlich Deutschland erreichte, stand - wie überall - im Mittelpunkt: "Wie können wir unsere Mitarbeiter schützen?" Wie in anderen Unternehmen auch, wurden ganze Teams ins Homeoffice geschickt, die Zahl der Laptops aufgestockt und Konferenzen per Video abgehalten. In der NSB-Kantine gibt es zudem Essen nur noch zum Mitnehmen. Seit Mitte Mai werde die Präsenz im Buxtehuder NSB-Hauptquartier langsam wieder hochgefahren. 

Über die Auslastung ihrer Schiffe ist die Reederei grundsätzlich bestens im Bilde. Über das sogenannte "Vessel Performance Center" (VPC) werden in Echtzeit Leistungs- und Verbrauchsdaten, aber auch die Anzahl der geladenen Container ermittelt. Mit Blick auf die vergangenen fünf Monate sei auf einigen Routen besonders im Übergang von April zu Mai ein Einbruch bei der Containerzahl zu bemerken. Wobei laut Kreuzkam nicht generell von einem ungebrochenen Negativtrend gesprochen werden könne. Es gebe auch Schiffe, die mehr transportiert hätten und neue Charterverträge, die abgeschlossen werden. Der Trend, dass Schiffe nichts zu transportieren hätten, drehe sich zudem wieder.

Weltweiter Lockdown zeitverzögert in Europa

Die Geschäftsführung der NSB geht davon aus, dass sich der weltweite Lockdown zeitverzögert auf Europa und Deutschland auswirken werde. Wobei ein Vergleich mit der weltweiten Finanzkrise 2008 wenig aussagekräftig sei. "Es wurde damals weiterproduziert und auch konsumiert", sagt Dominique Kreuzkam. Hingegen lag jetzt die Produktion wochenlang brach.

Experten gehen davon aus, dass die Fracht- und Charterraten im dritten Quartal auf dem Tiefpunkt angekommen seien. Danach werde sich voraussichtlich eine Trendwende anschließen. "Nachholeffekte werden wohl erst 2021 greifen", meint der Kommunikations-Verantwortliche der Reederei.

Von Schwarzmalerei kann an der Harbuger Straße in Buxtehude aber nicht die Rede sein. Dominique Kreuzkam: "Wir beobachten die Lage sehr genau und bereiten uns auf ein Anziehen der Märkte vor."

Die "MSC LAUSANNE" gehört zu den Containerschiffen, die von der Buxtehuder Reederei NSB gemanagt werden
Die Mitarbeiter kehren bei der Reederei NSB langsam wieder aus dem Homeoffice an ihren Arbeitsplatz zurück
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen