Neujahrsempfang der IHK: Den Wandel jetzt einleiten

Prof. Dr. Henning Vöpel. Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
3Bilder
  • Prof. Dr. Henning Vöpel. Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
  • hochgeladen von Björn Carstens

Aus der Abteilung "Wissen"

bc. Stade. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in einem globalen Strukturwandel. Das war eine der Kernthesen von Prof. Dr. Henning Vöpel in seinem Festvortrag beim traditionellen Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stade am vergangenen Mittwoch. Der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) appellierte im Stadeum an die knapp 1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, mehr Mut zu zeigen und den Prozess jetzt einzuleiten. Der Wohlstand von heute sei keine Garantie für den Wohlstand von morgen: „Der Strukturwandel ist für Norddeutschland die einmalige Chance, gegenüber Süddeutschland aufzuholen“, so Vöpel. Es gehe darum, das alte industrielle Modell in die digitale Zukunft zu transformieren.
Ein entscheidender Hebel für die Erneuerung und „Krisenfestigkeit“ der norddeutschen Wirtschaft sei die Innovationsfähigkeit. Der Ausbau der Infrastruktur, die Stärkung der Wissenschaft und die Verbesserung des Technologietransfers seien zentrale Handlungsfelder. Der norddeutsche Anteil am gesamtdeutschen Bruttoinlandsprodukt habe in den vergangenen zehn Jahren laufend abgenommen, während der süddeutsche Anteil gestiegen sei, so Vöpel.
Die Region zwischen Hamburg und Bremen könne jedoch durch Überwindung politisch-administrativer Grenzen enorme wirtschaftliche Synergien heben, etwa im Bereich der maritimen Wirtschaft, erläuterte Vöpel: „Durch verstärkte Kooperation könne die Zentralität Norddeutschlands im globalen Standortwettbewerb erhöht werden.“ Die Einbindung in globale Netzwerke sei extrem wichtig. Norddeutschland brauche eine gemeinsame Strategie, auch um Fachleute anlocken zu können. Junge Leute wollen am globalen Puls der Zeit sein. Vöpels eindringlicher Appell: „Fangen Sie jetzt an. Aktivität erzeugt Aktivität. Wissen zieht Wissen an.“
Landrat Michael Roesberg wies in seiner Rede auf grundsätzliche Probleme hin, die es erschweren, die Vorteile der Digitalisierung zu heben. Er brachte ein aktuelles Beispiel zum Ausbau der Breitbandversorgung, bei dem die Landkreise „Opfer einer verrückten Regelungsgeilheit geworden sind“: Denn seit Monaten schmoren nach einem komplizierten Antrags- und EU-Ausschreibungsverfahren die noch zu treffenden Zuschlagsentscheidungen für zu beauftragende Firmen in Berlin und Hannover: „Es wäre besser gewesen, die Landkreise grundlegend mit Geldern auszustatten und sie machen zu lassen, anstatt wie bei Oscar-Verleihungen Aushändigungs-Veranstaltungen von vorläufigen Zuwendungsbescheiden in Berlin mit dem Bundesminister zu machen“, kritisierte Roesberg.
Thomas Windgassen, IHK-Präsident für den Elbe-Weser-Raum, verband seine Begrüßungsrede u.a. mit einer Forderung an den Gesetzgeber: „Verkaufsoffene Sonntage sind ein Hauptgewinn für den stationären Handel. Sonntagsöffnungen müssen auch wieder ohne Anlassbezug möglich sein.“
• Tradition bei den IHK-Empfängen hat die Verleihung des Ikarus für den Lehrer des Jahres. Gewonnen hat in diesem Jahr Andrea Helmers vom Stader Athenaeum-Gymnasium (Mehr am Mittwoch).

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen