Neu Wulmstorf: "Knochen-Brei" nach Gehweg-Sturz

"An diesem Poller ist es passiert": Gerd Koß rekonstruiert den Unfallhergang
  • "An diesem Poller ist es passiert": Gerd Koß rekonstruiert den Unfallhergang
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Gerd Koß fällt über Poller / Jetzt will er Schadenersatz von der Gemeinde

ab. Neu Wumstorf. ab. Neu Wumstorf. Es sollte für Gerd Koß ein ganz normaler Donnerstagabend mit einem Tischtennis-Match in Neu Wulmstorf werden - für den Bendestorfer endete er mit einer Not-Operation. Auf dem Weg zu seinem Wagen stürzt der 76-Jährige in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße so schwer über einen Gehweg-Poller, dass seine Teamkollegen sofort den Notruf wählen. Ein Rettungswagen bringt den Mann in das Krankenhaus nach Buchholz. Diagnose: Trümmerbruch im linken Handgelenk. Jetzt will Gerd Koß gegen die Gemeinde Ansprüche erheben. Denn irgendjemand, sagt er, muss für den Unfall zur Verantwortung gezogen werden.

Das ist geschehen: Mit drei Tischtenniskollegen vom SV Bendestorf verlässt Gerd Koß gegen 21.45 Uhr die Sporthalle neben dem Hallenbad an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße. In der rechten Hand hält er seine Sporttasche. Gemeinsam gehen die vier Männer die Straße entlang Richtung Parkplatz. „Das ist ein schnurgerader Weg“, sagt Koß. Auch die dort angeordneten, 40 Zentimeter hohen Poller aus Beton, die das Parken auf dem Gehweg verhindern sollen, verlaufen zuerst ebenfalls gerade - bis einer fast mittig auf dem Bürgersteig steht. Er wird für Gerd Koß zum Verhängnis.

Der Mann stürzt über das unmarkierte graue Hindernis. Folge: sechs Knochenbrüche im linken Handgelenk, Hautverletzungen an beiden Schienbeinen sowie Prellung und Stauchung des rechten Handballens. Geschockt kann sich Gerd Koß selbst aufrichten. „Ich habe aber gleich gesehen, dass meine linke Hand in einem unnatürlichen Winkel absteht.“

Koß: „Die Unfallstelle lag nahezu komplett im Dunkeln. Dort steht auch keine Straßenlaterne.“ Im Rettungswagen berichtet ihm der Sanitäter, er habe bereits zwei Stunden zuvor eine Frau, die im Schwimmbad war und auch über einen Poller gefallen sei, mit Schulterbruch ins Krankenhaus gebracht.

Als „Knochen-Brei“ habe der behandelnde Arzt seine Verletzung im Handgelenk bezeichnet. Zwei Monate lang braucht der Bendestorfer nun einen Gips. Bei der OP wurde ihm außerdem eine Chromplatte eingesetzt. „Wenn ich damit keine Beschwerden habe, bleibt sie wohl drin. Ansonsten wird sie in einem Jahr entfernt.“

„Es tut uns sehr leid, dass jemand dort zu Schaden gekommen ist“, sagt Neu Wulmstorfs Pressesprecherin Sandra Lyck. Die Poller stünden schon viele Jahre an der Stelle. Warum sie so angeordnet wurden, sei nicht bekannt. Die Gemeinde sei jedoch versichert.
Für solche Fällen gibt es den Kommunalen Schadensausgleich, sozusagen die Haftpflichtversicherung für Kommunen. Ob sie in Gerd Koß' Fall einspringt, ist aber noch fraglich. Sandra Lyck: „Bevor wir Genaues sagen können, müssen wir den Unfall erst rekonstruieren und alle Einzelheiten kennen.“

Gerd Koß hofft auf eine schnelle Lösung.

Wer war die Dame mit dem Schulterbruch?
Gerd Koß möchte Kontakt zu der ebenfalls über einen Poller gestürzten Dame aufnehmen. Diese kann sich gerne an die Redaktion des WOCHENBATT wenden, per Tel. unter 04161 - 506327 oder per E-Mail an ab@kreiszeitung.net.

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen