"Traut den Kindern etwas zu"

Rush Hour: Zu Schulbeginn herrscht Chaos am Buenser Weg in Buchholz
  • Rush Hour: Zu Schulbeginn herrscht Chaos am Buenser Weg in Buchholz
  • Foto: as
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Natürlich ist es Eltern ein inneres Bedürfnis, ihre Kinder vor Gefahren zu bewahren. Die Furcht, dass etwas passieren kann - sei es ein Unfall oder eine Entführung - kann ihnen keiner absprechen. Und trotzdem schadet übermäßige Sorge mehr, als dass sie nützt. So richten Eltern, die ihre Kleinen aus Überzeugung jeden Tag zur Schule fahren - egal, ob die Sonne scheint oder der Himmel weint - großen Schaden an. Das finden auch viele Schulleiter. Das WOCHENBLATT hat sich umgehört.

• „Kinder können und wollen ihren Schulweg alleine meistern“, sagt Ulrich Mayntz, Grundschulleiter in Buxtehude-Altkloster. Er könne sich an keinen Fall erinnern, bei dem auf dem Schulweg ein schlimmer Unfall passiert sei. Er selbst spreche das Thema bei Einschulungsveranstaltungen an: „Es ist völlig in Ordnung, wenn die Eltern die ersten 14 Tage ihre Kinder begleiten, aber dann können sie den Schulweg in der Regel alleine bewerkstelligen.“

• Von chaotischen Szenen weiß Hans-Ludwig Hennig zu berichten, Schulleiter am Albert Einstein Gymnasium in Buchholz. Die Straße vor der Schule - der Buenser Weg - sei regelmäßig vor Unterrichtsbeginn total verstopft: „Es hängt sehr stark von der Witterung ab“, sagt Hennig. Der Pädagoge begrüßt es, wenn Eltern ihren Kindern Eigenständigkeit auf dem Schulweg zutrauen. Hennig sieht aber auch die Entwicklung der Fahrschüler, die an seiner Schule mittlerweile 50 Prozent betragen. „Ich kann auch verstehen, dass Eltern ihre Kinder fahren, wenn die Bussituation nicht optimal ist.“

• Ähnlich sieht es Dr. Jutta Neemann, Leiterin des Vincent-Lübeck-Gymnasiums in Stade. Sie hat aufgrund des großen Einzugsgebietes Verständnis für Eltern, die ihr Kind zur Schule bringen, um so vielleicht 30 Minuten Busfahrt zu sparen. Neemann: „Wenn ich an meine eigene Schulzeit zurückdenke, möchte ich den täglichen Schulweg mit meiner Freundin jedoch nicht missen. Das waren aber auch nur 200 Meter.“

• Heinrich Lücken ist Leiter an der Grundschule am Westerminnerweg in Jork. Er hatte sogar schon mal mit der Polizei zu tun, weil Eltern regelmäßig mit Nachbarn in Konflikt geraten waren, da sie die Straße vor der Außenstelle der Schule in Ladekop blockiert hatten. Lücken: „Kinder, denen der Schulweg von den Eltern vorenthalten wird, verpassen ein Stück Gemeinsamkeit.“

• In Seevetal im Landkreis Harburg gibt es das Projekt „Tausendfüßler“ von Präventionsrat und Polizei. Grundschulkinder treffen sich auf ihrem Schulweg an ausgeschilderten „Haltestellen“ und gehen von dort aus gemeinsam zu Fuß zur Schule. Silke Lührs, Vorsitzende des Präventionsrates, dazu: „Der selbstständig zurückgelegte Schulweg ist wichtig für die soziale und motorische Entwicklung.“ Die Großen passen auf die Kleinen auf, das Selbstbewusstsein werde früh gestärkt.
Eine ähnliche Aktion hat der ADAC mit dem Projekt Schulexpress bundesweit ins Leben gerufen. Nils Linge, Sprecher ADAC Weser-Ems: „Wir können nur appellieren, dass Eltern ihre Kinder selbstständig zur Schule lassen.“

So wie Serina Becher aus Buchholz, die Erstklässlerin Lara zu Fuß zur Heideschule im Buenser Weg bringt. „Es ist mir wichtig, dass meine Tochter ihren Schulweg lernt“, sagt die Mutter. „Ab der zweiten Klasse soll sie dann in der Lage sein, allein zur Schule zu gehen. Mein Kind soll doch selbstständig werden“, sagt Serina Becher.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen