Herkules-Aufgabe für Apfel-Vermarkter

Frank Döscher, Geschäftsführer "Elbe Obst"-Vertriebsgesellschaft
2Bilder
  • Frank Döscher, Geschäftsführer "Elbe Obst"-Vertriebsgesellschaft
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Altes Land. Rekordernten verderben die Preise. Eine Binsenweisheit, die für das Alte Land mit seinen 850 Obstbauern und 10.000 Hektar Anbaufläche derzeit vollends zutrifft.

Die Apfelbauern an der Niederelbe haben im vergangenen Herbst eine riesige Ernte von 330.000 Tonnen eingefahren (das WOCHENBLATT berichtete). Für ihre qualitativ hochwertige Ware erhalten sie aber aktuell nur einen Erzeugerpreis von durchschnittlich 26 Cent pro Kilogramm. Zu wenig, um etwas zu verdienen. „Optimal wäre ein Preis von 35 bis 40 Cent“, sagt Frank Döscher, Geschäftsführer der „Elbe Obst“-Vertriebsgesellschaft.

Die „Elbe Obst“ - mit einer Erntemenge 2014 von rund 200.000 Tonnen der größte Apfel-Vermarkter an der Niederelbe - steht dabei vor einer Herkules-Aufgabe. „Wir müssen die doppelte Menge der Ernte 2013 abverkaufen“, konstatiert Döscher.
Zum Vergleich: Jeder fünfte Apfel im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) stammt von „Elbe Obst“.

Trotz einer europaweiten Rekordernte (12 Mio. Tonnen) und dem nach wie vor bestehenden Russland-Embargo laufe der Apfel-Absatz richtig gut, sagt Döscher. Gegenwärtig befänden sich in den „Elbe Obst“-Lagern etwas weniger als 70.000 Tonnen, fast so viel wie zum gleichen Zeitpunkt einer normalen Erntesaison.

Dafür verantwortlich sind in erster Linie die vielen Aktionsgeschäfte der „Elbe Obst“, die die Vertriebler mit Hauptsitz in Hollern-Twielenfleth seit Herbst vergangenen Jahres fahren. Viele Äpfel wurden in den Supermärkten in großen Gebinden verkauft.

Bis zum Erntestart im kommenden Herbst müssen die Lagerbestände aber weiter in einem verlässlich hohen Tempo vermarktet werden. Döscher: „Wir müssen weiter jede Woche am Ball bleiben.“ Er beobachtet dabei einen Trend: „Die Deutschen essen wieder mehr deutsche Äpfel, achten bewusster auf regionale Produkte.“ Gut für die Altländer Bauern.

„Elbe Obst“ schaut sich bei der Vermarktung nicht ausschließlich in Deutschland um. Immer wieder strecken Döscher und seine Mitstreiter ihre Fühler neben den traditionellen skandinavischen Ländern nach neuen Exportmärkten aus. Während die Vereinigten Arabischen Emirate an der Niederelbe schon länger ein Thema sind, landeten in diesem Jahr erstmals Container in Bangladesch an. Und: Erst kürzlich reiste eine „Elbe Obst“-Delegation zu Sondierungsgesprächen mit Händlern nach Riad in Saudi-Arabien. „Das könnte ein neuer Markt werden“, urteilt Döscher. Die Marke ‚made in Germany‘ verfüge noch immer über einen guten Ruf.

Frank Döscher, Geschäftsführer "Elbe Obst"-Vertriebsgesellschaft
„Elbe Obst“-Vertriebschef Frank Döscher (2.v.li.) sowie Verkaufsleiter Björn Wieneke (re.) trafen sich in Saudi-Arabien zu Sondierungsgesprächen mit Händlern
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen