Vorbildliches Verhalten
Stephan Weil lobt Drochterser Unternehmen für Umgang mit Corona-Pandemie

Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
2Bilder
  • Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Drochtersen. Hoher Besuch kündigte sich vergangene Woche in Drochtersen an. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zu Gast im Landkreis Stade, machte Halt bei der Kindertagesstätte Himmelpforten und stoppte auch beim Unternehmen "Paradise Fruits" in Drochtersen-Assel. Dort informierte sich der Politiker über die umfangreichen Corona-Maßnahmen auf dem Gelände und in den Produktionshallen.

Das Familienunternehmen, das bereits in fünfter Generation geführt wird, sei eines der ersten im Landkreis, die Corona-Maßnahmen umgesetzt haben, so der Geschäftsführer Kurt Jahncke. Die Pandemie habe einschneidende Veränderungen mit sich gebracht. Die Info-Lage habe sich Tag für Tag verändert, was zu Verunsicherungen geführt habe. "Wir haben unsere Maßnahmen ständig angepasst mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen." Schließlich bestünde eine große Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und ihren Familien. "Wir tun alles und haben alles getan, um ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten", sagt Michael Patjens, Leiter des Corona-Teams.

Testen günstiger als Betriebsausfall

Von Beginn an sei in Verwaltung und Produktion rigoros durchgegriffen worden. Die Mitarbeiter wurden in Schichten eingeteilt, die sich nicht begegneten, Masken wurden auf dem Firmengelände Pflicht. Auch als die erste Welle abflachte, wurden die Maßnahmen beibehalten. Seit Ende des vergangenen Jahres werden die Mitarbeiter auf Corona getestet. Dafür wurde am Eingang ein Container errichtet, in dem medizinisches Fachpersonal die Schnelltests durchführt. Bis zum 9. April wurden 3.642 Schnelltests durchgeführt. Insgesamt haben die Maßnahmen das Unternehmen ca. 100.000 Euro gekostet.

Dass sich diese Investition lohnt, zeigte sich im März. Vier Personen - alle ohne Symptome - wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Sie wurden sofort in Quarantäne geschickt. Ein großer Ausbruch und somit eine Schließung des Betriebs konnte so verhindert werden, so Patjens. Denn das wäre definitiv kostenintensiver gewesen, als die Maßnahmen zu zahlen.

Während all der Maßnahmen seien die Mitarbeiter stets mit einbezogen und ihre Sorgen und Ängste ernst genommen worden. Daher sei das Verständnis auch sehr gut, alle Mitarbeiter würden mitziehen und die Tests durchführen lassen.

Rundgang durch die Produktionshalle

Im Anschluss durfte sich der Ministerpräsident selbst ein Bild machen. Mit Haarnetz und Kittel bekleidet ging es in die Produktionshalle und ins hauseigene Labor. Hier erfuhr er, wie Obst und Gemüse verarbeitet werden. Bei "Paradise Fruits" werden Nischenprodukte hergestellt, die international gefragt sind und u.a. in Back- und Süßwaren zu finden sind oder zu Snacks verarbeitet werden. Am Ende des Rundgangs war Weil überzeugt: "Es ist gut zu sehen, wie das Unternehmen mit Corona umgeht. Ich wünschte, das wäre überall so."

Niedersachsens Ministerpräsident sieht Besserung der Corona-Situation im Sommer
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
Nur gucken, nicht probieren: In der Produktionshalle ist essen verboten. Mitarbeiter Gunnar Albrecht zeigt Ministerpräsident Stephan Weil einen Frucht-Snack, der in Drochtersen hergestellt wird
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen