"Danke, dass Ihr mich 16 Jahre ausgehalten habt!"

Der neue Hanstedter Schützen-Präsident Peter Ehrhorn (li.) gratulierte gemeinsam mit Heinz-Heinrich Thömen (Präsident des Landesverbandes, re.) Friedhelm Nottorf zu seiner Ehrenmitgliedschaft
  • Der neue Hanstedter Schützen-Präsident Peter Ehrhorn (li.) gratulierte gemeinsam mit Heinz-Heinrich Thömen (Präsident des Landesverbandes, re.) Friedhelm Nottorf zu seiner Ehrenmitgliedschaft
  • Foto: Schützenverein Hanstedt
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Große Ehre für Friedhelm Nottorf. Der Präsident des Schützenvereins Hanstedt wurde jetzt mit der "Goldenen Präsidentenmedaille" des Schützenkreisverbandes Harburg geehrt. Diese Auszeichnung wurde erst fünfmal ausgesprochen. Nottorf, der die Hanstedter Schützen 16 Jahre mit Erfolg führte, trat bei der jüngsten Mitgliederversammlung nicht wieder an. Sein Nachfolger heißt Peter Ehrhorn.

mum. Hanstedt. „Danke, dass ihr mich 16 Jahre ausgehalten habt“, sagte jetzt Friedhelm Nottorf während der Jahreshauptversammlung des Hanstedter Schützenvereins. Für die Mitglieder ist eine Epoche zu Ende gegangen. Nottorf zog nach 16 Jahren als Vorsitzender einen Schlussstrich und stellte sich nicht zur Wiederwahl zur Verfügung.
78 von insgesamt 336 Mitgliedern waren in das Hotel Sellhorn gekommen, um diese „historische“ Sitzung mitzuerleben. In seinem Rückblick auf das vergangene Schützenjahr bedankte sich Nottorf zunächst bei den Mitgliedern der Interessen Gemeinschaft Hanstedt (IGH) und bei der Bogensparte, die gemeinsam einen neuen Geräteschuppen auf dem Übungsplatz gebaut hatten. Lob gab es auch für die Damenabteilung: „Ihr seid ein Grundpfeiler des Vereins.“ Auch die einzelnen Spartenleiter, die Schießkommission, das Thekenteam sowie alle, die sich ehrenamtlich im Verein einbringen, bedachte der scheidende Präsident mit anerkennenden Worten.
Dann war der Moment gekommen: Friedhelm Nottorf gab das Wort an seinen Stellvertreter Hans-Werner Witte ab, um die Neuwahl des Präsidenten zu beginnen. Allerdings nicht ohne die Erfolge seines „Chefs“ zu nennen. „Als du 1999 gewählt wurdest, hat die Luft im Saal vibriert“, erinnerte sich Witte. „Unter Deinem Vorsitz sind die Finanzen gesundet, Du hast den Abwärtstrend unseres Vereins gestoppt, wir sind ist seitdem permanent gewachsen.“ Witte lobte Nottorf als guten Teamplayer. Diesen Ball nahm der scheidende Präsident gern auf. „Die Zusammenarbeit mit meinen Vorstandskollegen war immer harmonisch. Das spiegelt auch die Stimmung des gesamten Vereins wider.“
Die Mitglieder wählten im Anschluss Peter Ehrhorn (zuletzt Kassenwart) zu ihrem neuen Präsidenten - einstimmig. Auch Ehrhorn nutzte die Gelegenheit, um sich bei seinem Vorgänger zu bedanken: „Du bist das Gesicht des Schützenvereins!“ Um die Verdienste Nottorfs zu würdigen, wurde er unter großem Beifall zum Ehrenpräsidenten ernannt. Heinz-Heinrich Thömen, Präsident des Landesverbands Hamburg, verlieh Nottorf die „Goldene Präsidentenmedaille des Schützenkreisverbandes Harburg-Stadt im Landesverband Hamburg und Umgebung“. Diese Medaille sei erst fünf Mal verliehen worden.
• Während der Versammlung wurden folgende Ämter besetzt: Neuer Kassenwart ist Gerd Rohr. Auch das Amt des Schriftführers wurde mit Birgit Nannen erfolgreich neu besetzt. Die 1. und 2. Damenleiterinnen Karin Nottorf und Erika Isernhagen waren bereits von der Damenabteilung gewählt worden. Wiedergewählt wurden Thomas Lohff (1. Kommandeur), Angelika Lemke (1. Jugendwartin), Andreas Kleemann (1. Schießwart), Michael Dirksen (1. Bogenwart), Jörn Bargmann (3. Vorsitzender).
• Außerdem standen Ehrungen für Vereinszugehörigkeit auf der Agenda: 25 Jahre sind Werner Killian, Erwin Helmcke und Uwe Schmidt dabei; 40 Jahre sind Norbert Benecke, Axel Schwanck, Hans-Werner Witte, Ilse Brusch und Marion Henke dabei. Gerhard Wiegels ist sogar bereits seit 60 Jahren Mitglied.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen