"Das schöne Ortsbild ist für immer zerstört!"

Ein trauriger Anblick: In Döhle wurden mindestens 50 riesige Eichen gefällt
3Bilder
  • Ein trauriger Anblick: In Döhle wurden mindestens 50 riesige Eichen gefällt
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

"Als ich das sah, kamen mir die Tränen", sagt Christine Bernstorff aus Egestorf. In Wilsede - mitten in der Naturparkregion Lüneburger Heide - wurden mindestens 20 ortsbildprägende Eichen gefällt. "Die Bäume waren bestimmt über 200 Jahre alt". Auch in Döhle regierte die Kettensäge. "Mindestens 56 Eichen - darunter 33 Bäume mit einem Durchmesser von mindestens 45 Zentimeter wurden gefällt", so Kathrin Jordan. Sie fragt: "Sieht so aus Steuermitteln geförderter Naturschutz aus?"

mum. Döhle/Wilsede. "Pastor Bode würde sich im Grab umdrehen", sagt Kathrin Jordan vom Ortsverband Hanstedt/Salzhausen der Grünen. Wer in Döhle die Auebrücke in Richtung Schafstall überquert, sei sprachlos. "Das Ausmaß der gefällten Bäume in dem schützenswerten Gehölzstreifen am Wiesental lässt jeden Spaziergänger erstarren", so Jordan. Dort seien 56 Eichen, davon 33 mit einem Durchmesser von mindestens 45 Zentimeter, eine große Buche, zehn Kiefern sowie 15 Erlen und Birken gefällt worden. "Und das mitten im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide", so die Grünen-Politikerin. Es werde der Eindruck erweckt, dass dort nicht der Naturschutz, sondern nur wirtschaftliche Interessen im Vordergrund gestanden haben. Anders kann diese unsensible Maßnahme nicht erklärt werden." Naturfreunde seien über das Vorgehen entsetzt und traurig. "Sieht so aus Steuermitteln geförderter Naturschutz aus?" fragt Jordan.
Auch in Wilsede habe ein Kahlschlag in der denkmalgeschützten Ortsmitte stattgefunden. Dort seien mindestens 20 ortsbildprägende, zum Teil 200 Jahre alte Eichen und Buchen im Bereich des Heidemuseums und des Gasthauses gefällt worden. "Als ich das sah, kamen mir die Tränen", sagt Christine Bernstorff aus Egestorf. Auch Hilke Beer von den Grünen aus Salzhausen ist sauer: "Diese Eichen haben viele Generationen erlebt."
Die Kritik der Grünen lautet: Während einige Ortsräte in den Dörfern überlegen, wie sie für ihre Bürger Anreize schaffen können, alte Eichen und Buchen auf ihren Grundstücken zu schützen und zu erhalten, wird im Naturschutzgebiet außerhalb des Waldes radikal abgeholzt. Dabei wird auf der Internetseite des Vereins Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) das Ortsbild von Wilsede wie folgt beschrieben: "Reetgedeckte Fachwerkhöfe, unter dem Blätterdach knorriger Eichen verborgen". Dieses wunderschöne, romantische Ortsbild sei laut Jordan nachhaltig zerstört und für die nächsten Generationen endgültig verloren gegangen.
• Zuletzt hatte sich Jesteburgs CDU-Fraktionsvorsitzende Britta Witte für den Erhalt alter Bäume eingesetzt. "Jesteburgs Ortsbild wird geprägt von alten Bäumen, vorwiegend Eichen. Nicht alle sind über einen B-Plan geschützt", erklärte Witte den Antrag, der jedoch keine Mehrheit im zuständigen Ausschuss fand. Auf eine generelle Baumschutzsatzung habe die Gemeinde bisher verzichtet. Vor allem befürchte man, dass bei einer drohenden Baumschutzsatzung Bürger "vorsorglich" große Bäume entfernen würden. Die CDU sehe allerdings auch, dass Besitzer alter Bäume nicht nur mit Beschattung und Laub umzugehen hätten: "Auf sie kommen zum Teil zusätzlich hohe Kosten für erforderliche Baumschnittarbeiten zu, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten", so Witte. Die Gemeinde Jesteburg beteiligt sich an diesen Kosten mit 25 bis maximal 50 Prozent. Nach dem Antrag der CDU hätte die Gemeinde Baumpflegearbeiten an ortsbildprägenden Bäumen in eigener Regie und Verantwortung sowie auf eigene Rechnung durchführen sollen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen