Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stimmungsvolles Richtfest am Jesteburger Gesundheitszentrum / Dank an alle beteiligten Firmen und die Verwaltung

Architekt Axel Brauer zeigt den Schlussstein über dem Eingang, der von der Künstlerin Hella Meyer-Alber gestaltet wurde
ah. Jesteburg. Zahlreiche Gäste hatten sich zum Richtfest des neuen Gesundheitszentrums in Jesteburgs Ortsmitte am Freitagnachmittag eingefunden. Architekt und Investor Axel Brauer begrüßte Besucher aus Verwaltung, Wirtschaft, Handwerk und erste Bewohner, die sich bereits für eine der attraktiven Wohnungen entschieden haben.
Mitinvestor Professor Dr. Nicolas Feltgen hielt vor rund 150 Gästen die Richtfestrede. Er betonte, dass sich in diesem neuen Zentrum viele Menschen wohlfühlen werden. "Ich danke auch Ole Bernatzki, ohne dessen gedanklicher Anstoss das Gebäude wohl nie entstanden wäre", sagte Nicolas Feltgen. Es benötigte etwas Zeit, seit das Thema 'Gesundheitszentrum' 2014 zum ersten Mal im Gemeinderat diskutiert wurde, aber 2015 fiel dann die endgültige Entscheidung für dieses Projekt, beschrieb Nicolas Feltgen den Enjtwicklungsprozess. "Nachdem die Bauarbeiten 2017 begonnen haben, haben alle Beteiligten bis heute viel Energie in die Umsetzung des Projekts gesteckt", so der Investor. Sein Dank ging an die Volksbank Lüneburger Heide, das ganze Team des Jesteburger Architekturbüros "BrauerArchitekten", der Verwaltung und allen am Bau beteiligten Firmen. Diese haben Großartiges geleistet - oft auch weit über den üblichen Einsatz hinaus. Besonders Claudia Giersch von "BrauerArchitekten" hat sich mit viel Einsatz und Elan um alle architektonischen Details gekümmert, so der Investor.
Ebenso ging ein Dank an die Nachbarn, die durch die Bauarbeiten in ihren Ruhe beeinträchtigt wurden.
Im Anschluss an die Richtfestrede wurde ausgiebig gefeiert. Die Jazzband "Mellow Tone" unterhielt die Gäste musikalisch, während noch viele Gespräche rund um das Ärztezentrum geführt wurden.

Noch wenige freie Wohnungen und Geschäfts- / Praxenräume

Wer sich für eine der noch wenigen freien Wohneinheiten interessiert, kann sich im Internet unter www.hauptstrasse47.deinformieren. Im Ober- und Dachgeschoss befinden sich optimal geplante Wohnungen, die Grundflächen von 70 bis 120 Quadratmeter haben. Bei der Planung und Umsetzung wurde auf viele praktische Details geachtet. So besticht das Gebäude durch großzügige natürliche Belichtungen.