++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Alles klar für die Frauen-WG: Wohngruppe der Rotenburger Werke in Harsefeld startet im März

Heike Papa freut sich über die alten Türen...
2Bilder
  • Heike Papa freut sich über die alten Türen...
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. "Dieses Haus hat Charakter", sagt Heike Papa. Die Mitarbeiterin der Rotenburger Werke ist für die Planung des zweiten Wohnprojektes der Behinderten-Einrichtung in Harsefeld zuständig. Mit dem Haus meint Papa die ehemalige Missionsstation der Steyler Schwestern direkt neben der katholischen Kirche. Als "spirituelle Wohngemeinschaft" hatte eine der Ordensschwestern einmal deren Zusammenleben in dem mehr als 100 Jahre alten Gebäude bezeichnet. Nun wird dort eine neue Wohngemeinschaft entstehen: Ab Mitte März werden dort sechs junge Frauen mit einer geistigen Behinderung einziehen. Sie sollen in der "Frauen-WG" so weit wie möglich ihren Alltag selbstständig bewältigen.

Die Umbauarbeiten in dem Altbau sind fast abgeschlossen. Von außen ist allerdings wenig zu erkennen: "Die Fassade wurde nicht angetastet", erklärt Papa. Die meisten Baumaßnahmen seien im Innenbereich erfolgt. "Wir haben zusätzliche Bäder eingebaut und Mauern durchbrochen, um Zimmer zu vergrößern." Zwei Zimmer sind nun mit Einzelbädern ausgestattet, die anderen Bewohnerinnen werden sich später zu zweit ein Bad teilen. Ein großes Zimmer im Erdgeschoss fungiert als Aufenthaltsraum und Küche. Die moderne Küchenzeile in schicker Optik ist bereits eingebaut: "Das ist eine Spende der EWE", berichtet Papa.

Rund 150.000 Euro haben die Rotenburger Werke in den Umbau des Missionshauses investiert. "Größere Sanierungsarbeiten mussten wir nicht vornehmen", sagt Papa: "Die Missionarinnen sind äußerst pfleglich mit dem Gebäude umgegangen." Besonders freut es sie, dass sie die Ordensfrauen kürzlich zu einer Besichtigung des Haus einladen konnte. Die Styler Schwestern hatten die katholische Gemeinde besucht und bei dieser Gelegenheit nebenan vorbeigeschaut: "Wir wurden von den Schwestern gelobt, wie schön wir ihre alte Wirkungsstätte renoviert haben", berichtet Papa.

Auch die künftigen Bewohnerinnen können das Innere des Hauses jetzt in Augenschein nehmen: Sie sollen darüber entscheiden, wer wo einzieht und wie ihre jeweiligen Zimmer eingerichtet werden. Ein Raum ist bereits mit einer Muster-Einrichtung versehen worden: "Mal sehen, wie es den Damen gefällt", sagt Papa, die bei einem Rundgang mit dem Reporter immer wieder in Verzückung gerät: "Wir haben die schönen hohen Decken so gelassen und außerdem die alte Original-Türen wieder eingebaut, die auf dem Dachboden lagerten." Auch die hölzerne Treppe konnte erhalten werden: "Das bedeutet allerdings, dass das Haus nicht barrierefrei ist und sich daher nicht für Menschen mit einem körperlichen Handycap eignet."

Die neue Wohngruppe ist quasi eine Außenstelle der seit November 2016 bestehenden Wohn-Einrichtung in der Schulstraße. Deren Leiter Björn Protze hält dieses Angebot für eine wichtige Ergänzung: "Ziel ist es, dass die Bewohnerinnen später ohne fremde Hilfe einkaufen gehen oder sich auch eigenständig auf den Weg zur Arbeit in einer Behinderten-Werkstätte oder anderswo machen."

Der Assistenzbedarf soll schrittweise gesenkt werden. Die Bewohnerinnen müssen dann in Eigenregie klären, wer wann kocht oder sauber macht. Wie eben in einer richtigen WG.

Heike Papa freut sich über die alten Türen...
... und Björn Protze über die moderne Küche   Fotos: jd
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen