Ein paar unbeschwerte Wochen: Bargstedter Kirchengemeinde hatte Gäste aus Belarus

Lächeln für das Abschiedsfoto: Vor dem Adieu wird noch ein letztes Gruppenbild geknipst
  • Lächeln für das Abschiedsfoto: Vor dem Adieu wird noch ein letztes Gruppenbild geknipst
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Bargstedt. Zum Abschied standen allen die Tränen in den Augen: Einen Monat lang hatte die evangelischen Kirchengemeinde Bargstedt ganz besondere Gäste. Zu Besuch war eine zwölfköpfige Gruppe aus Belarus (Weißrussland) - bestehend aus Jugendlichen sowie drei Müttern mit ihren kleinen Kindern. Wer auf das Herkunftsland blickt, wird es bereits ahnen: Es sind keine normalen Touristen, die sich auf den weiten Weg aus Osteuropa gemacht haben. Sie kommen aus der Region Gomel, einem Gebiet, das besonders schwer von dem Reaktor-Unglück in Tschernobyl betroffen war und noch immer unter den Folgen leidet.

"Wir möchten vor allem den Kindern und Jugendlichen ein paar unbeschwerte Wochen bereiten", sagt Reinhard Meyer. Gemeinsam mit seiner Frau Elke organisiert er in der Kirchengemeinde seit Jahren die sogenannte "Tschernobyl-Arbeit". Dabei geht es vor allem um die Betreuung der Menschen, die jedes Jahr im Sommer aus Belarus nach Bargstedt kommen. Um deren Gesundheitszustand ist es nicht gerade zum Besten bestellt: Einige leiden unter Schilddrüsen-Erkrankungen, andere haben Probleme mit dem Immunsystem oder klagen über Atemwegsbeschwerden.

Für die meisten ist daher der Besuch in Bargstedt wie der Aufenthalt in einem Luftkurort: "Die jungen Leute blühen hier richtig auf", berichtet Elke Meyer. Innerhalb der vier Wochen verbessere sich deren körperliche Verfassung merklich: "Das lässt sich sogar noch Monate später bei ärztlichen Untersuchungen nachweisen." Ein wichtiger Faktor sei dabei die gesündere Lebensweise: "Die Luft ist hierzulande einfach sauberer und die Möglichkeiten, sich ausgewogen und vitaminreich zu ernähren, sind wesentlich größer."

"Es darf nicht jeder nach Deutschland fahren", erläutert Irina Ganzevitsch. Die Deutsch- und Englischlehrerin begleitet die kleine Gruppe als Dolmetscherin - im Auftrag der weißrussischen Organisation "Fonds der Gesundheit." Der Fonds hat für eine Teilnahme an den Deutschland-Reisen bestimmte Kriterien hinsichtlich des Krankheitsbildes und des sozialen Umfelds festgelegt: So muss eine chronische Erkrankung vorliegen, und wenn Mütter oder Väter mitfahren wollen, so müssen diese alleinerziehend sein. "Kinder ab sieben Jahren müssen aber grundsätzlich allein fahren", berichtet Irina Ganzevitsch.

Selbst bei solch jungen Gästen gebe es kaum Probleme mit Heimweh, weiß Elke Meyer aus langjähriger Erfahrung. Allerdings haben die kleinen Besucher auch kaum Zeit für trübe Gedanken: Die Gastgeber stellen jedes Jahr ein umfangreiches Reiseprogramm auf die Beine. Zu den Highlights zählen der Ausflug nach Neuwerk oder die Hafenrundfahrt in Hamburg. Und wenn die Gruppe mal nicht auf Achse ist, trifft man sich im Bargstedter Gemeindehaus, um zu basteln oder Brettspiele zu spielen.

Auch wenn es mit Verständigung nicht immer einfach sei - ein Teil der Besucher aus Belarus beherrscht allenfalls ein paar Brocken Englisch -, funktioniere der Aufenthalt in den Gastfamilien nahezu reibungslos, so das Ehepaar Meyer. Mit ein paar phantasievollen Gesten könne man die Sprachprobleme leicht überwinden. Elke Meyer muss allerdings keine Hände einsetzen, um sich ihren Gästen mitzuteilen. Sie hat an der VHS Russisch gelernt: "Jetzt habe ich jedes Jahr vier Wochen lang Gelegenheit, meine Sprachkenntnisse auszufrischen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen