Im Einsatz für Asylbewerber

Die Jugendlichen packten tüchtig an, um die Terrasse innerhalb des Zeitrahmens zu errichten
4Bilder
  • Die Jugendlichen packten tüchtig an, um die Terrasse innerhalb des Zeitrahmens zu errichten
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Katholische Jugendliche aus der Region beteiligten sich an "72-Stunden-Aktion" in Harsefeld. Sie schaufelten Sand, schleppten schwere Steinplatten und sammelten fleißig Spenden: Drei Tage trugen 23 katholische Jugendliche dazu bei, dass sich die Flüchtlinge aus dem Harsefelder Asylbewerberheim ein wenig wohler fühlen. Die jungen Katholiken im Alter zwischen zehn und 19 Jahren legten auf dem Heimgelände eine Terrasse an und errichteten einen Zelt-Pavillon. Gemeinsam mit Hausbewohnern, Gästen aus der Kirchengemeinde und Mitgliedern von Flüchtlingsinitiativen wurde am Samstagabend bei einer Grillparty Einweihung gefeiert.
Der Einsatz im Geestflecken erfolgte im Rahmen der Aktion "72 Stunden - uns schickt der Himmel" des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ). Aufgabe war es, innerhalb von 72 Stunden ein soziales Projekt umzusetzen, das ausschließlich durch Spenden finanziert wird. Bei ihrer Aktion in Harsefeld erhielten die Jugendlichen hochrangigen Besuch: Aus Hildesheim reiste Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger an, um das Engagement der jungen Leute zu würdigen. Ein Zelt stehe symbolisch für eine Zuflucht auf Zeit, betonte der Bischof. Es biete in der Fremde ein schützendes Dach und sorge dafür, sich auch fern der Heimat heimisch zu fühlen.
"Das Leben in einer Flüchtlingsunterkunft ist kein Zuckerschlecken", sagt Annette Fleischhauer. Die Steyler Missionsschwester engagiert sich im örtlichen Arbeitskreis Asyl und kennt die Probleme der Asylbewerber nur allzu gut. Manche müssten sich zu viert ein Zimmer teilen, so Fleischhauer. Um sich nicht gegenseitig auf der Pelle zu hocken, würden die Flüchtlinge meist nach draußen gehen. "Mit ihrer 72-Stunden-Aktion haben die Jugendlichen nun eine angenehme Aufenthaltsmöglichkeit im Freien geschaffen", meint Schwester Annette.

Helfer sammelten reichlich Spenden

Die engagierten jungen Christen, die jetzt in Harsefeld im Sinne der Nächstenliebe aktiv waren, stammen aus dem gesamten Dekanat Unterelbe, das von Hemmoor bis Winsen reicht. Sie trafen sich zunächst in Buxtehude, wo sie den verschlossenen Umschlag mit der Aufgabe erhielten. "Dann ging es gleich an die Planungen", berichtet Wiebke (12). Die Realschülerin aus Winsen übernahm den Part der "Pressespecherin" und war mit ihren Freundinnen für die Ausarbeitung einer Power-Point-Dokumentation über die Aktion zuständig.
Eine andere Gruppe kümmerte sich um die "Erdarbeiten": Bewaffnet mit Spaten und Schubkarre bereiteten die Jugendlichen den Untergrund für die Terrasse vor, hoben rund acht Kubikmeter Erde aus und verfüllten die Fläche mit Sand. Auch ein paar Flüchtlinge packten mit an. Die übrigen Teilnehmer der Aktion waren in Harsefeld unterwegs und betätigten sich als Spendensammler. "Wir klapperten sämtliche Geschäfte ab und sprachen auch Passanten an", erzählt die Buxtehuder Realschülerin Rocio (16): "Die meisten Leute fanden unsere Aktion gut." Nur einige wenige hätten es abgelehnt, für Asylbewerber zu spenden.
• Mehr über die Aktion unter www.72Stunden.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen