++ A K T U E L L ++

RAUSCHGIFT IM WERT VON 300.000 EURO ENTDECKT

Kreative Ideen für leerstehende Läden

Claudia Schmidt und Veronika Kotthoff (re.) mit einigen maritimen Motiven
7Bilder
  • Claudia Schmidt und Veronika Kotthoff (re.) mit einigen maritimen Motiven
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Hier hängen jetzt Kunstwerke statt Kleidungsstücke: In Harsefeld wird aus dem ehemaligen "Modestübchen" eine "Galerie auf Zeit". Ein Laden steht leer und bis ein neues Geschäft eröffnet wird, vergehen Wochen, manchmal sogar Monate: Dieses Problem haben viele Orte vor allem in ländlichen Regionen. Auch Harsefeld ist davon betroffen. Dort finden sich überwiegend in der Herrenstraße leere Schaufenster, an denen Schilder mit dem Hinweis "zu vermieten" kleben. Anfang des Jahres ist in der Herrenstraße ein weiterer Leerstand hinzugekommen: Mit "Veronikas Modestübchen" schloss eines der bekanntesten Geschäfte im Geestflecken seine Pforten. Inhaberin Veronika Kotthoff hat zwar noch keinen Nachmieter, dafür aber eine tolle Idee: "Kunst im Leerstand" heißt das Projekt, das sie jetzt gemeinsam mit der Buxtehuder Künstlerin Claudia Schmidt umsetzt.

"Die Idee ist nicht neu", erklärt Schmidt. Anderswo gebe es diese Form der kreativen Zwischennutzung von gewerblichen Immobilien schon lange. "In gemütlicher Runde haben wir eines Abends überlegt, ob das nicht auch etwas für Harsefeld ist." Gesagt, getan: Schmidt entwickelte binnen einer Woche ein Konzept für eine Ausstellung mit ständig wechselnden Themen und Schwerpunkten. Mit seinen großen Fensterfronten sei der leerstehende Laden geradezu ideal, um dort eine Galerie einzurichten, meint die studierte Werbegrafikerin, die jetzt als Kunstlehrerin tätig ist.

Schmidt schwebt vor, das ehemalige Geschäft zugleich als Atelier und Werkstatt sowie als Ort für besondere Veranstaltungen zu nutzen: "Wir wollen hier kreative Räume schaffen, in denen jeder nach seiner Vorstellung künstlerisch tätig sein kann." Sie denke an Installationen, Performance-Aktionen, Workshops oder auch an kleinere Konzerte, erklärt Schmidt: "Der provisorische Charakter verleiht dem Ganzen eine ganz spezielle Atmosphäre."

Derzeit sind Schmidt und Kotthoff dabei, die Bilder für die erste Ausstellung aufzuhängen, die ab dem kommenden Samstag für knapp drei Wochen läuft. Gezeigt werden Werke von Künstlern aus der Region. Neben Schmidts eigenen Bildern sind auch Arbeiten ihrer Schüler zu sehen. Einige von ihnen hätten Sonderschichten an der Staffelei eingelegt, um bei der "Galerie auf Zeit" mitzumachen, berichtet Schmidt: "Vor allem die jüngste Künstlerin, die 13-jährige Rebecca, war mit Feuereifer bei der Sache."

• Die Ausstellung wird in Harsefeld, Herrenstraße 9, gezeigt. Die Vernissage findet am Samstag, 1. März, um 10 Uhr statt. Danach ist die Galerie zu folgenden Zeiten geöffnet: donnerstags 14 bis 18 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie samstags 10 bis 16 Uhr. Der Preis der Bilder liegt zwischen 20 und 200 Euro. Zehn Prozent der Einnahmen sind für einen guten Zweck bestimmt.

• Weitere Infos unter Tel. 0 41 61 - 55 40 83.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Wirtschaft
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
2 Bilder

Vorbildliches Verhalten
Stephan Weil lobt Drochterser Unternehmen für Umgang mit Corona-Pandemie

jab. Drochtersen. Hoher Besuch kündigte sich vergangene Woche in Drochtersen an. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zu Gast im Landkreis Stade, machte Halt bei der Kindertagesstätte Himmelpforten und stoppte auch beim Unternehmen "Paradise Fruits" in Drochtersen-Assel. Dort informierte sich der Politiker über die umfangreichen Corona-Maßnahmen auf dem Gelände und in den Produktionshallen. Das Familienunternehmen, das bereits in fünfter Generation geführt wird, sei...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen