Umstrittene Rost-Mönche

Pro: Bernd Schulz (li.) findet die Mönchsfiguren gut - und Contra: Uwe Schröder hält die Skulpturen für überflüssig
  • Pro: Bernd Schulz (li.) findet die Mönchsfiguren gut - und Contra: Uwe Schröder hält die Skulpturen für überflüssig
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Stahlskulpturen sollen auf Harsefelder Klosterpark hinweisen: WOCHENBLATT bitte Leser um ihre Meinung Politiker und Planer bezeichnen sie als "Kunst im öffentlichen Raum", während sie für Kritiker "hässlicher Schrott" sind: Es geht um die fünf Mönchsskulpturen aus rostigem Stahl, die seit kurzem in Harsefeld stehen. Die stählernen, jeweils knapp 2.000 Euro teuren Ordensbrüder sollen laut einer Sitzungsvorlage "auf den Klosterpark hinweisen". Der Bauausschuss segnete das Vorhaben einstimmig ab.
Ein Politiker hätte im Ausschuss dagegen gestimmt, doch er durfte nicht: Uwe Schröder, der für die Partei der Vernunft (PdV) im Rat sitzt, verfügt nur über ein Grundmandat und hat kein Stimmrecht. "Ich gab zu Bedenken, ob es nicht sinnvoller sei, das Geld für die Ausstattung der Kindergärten auszugeben", erklärt der PdV-Politiker. Für Fremde sei der Bezug zum Klosterpark unverständlich. Ein anderer Harsefelder, der täglich beim Gassigehen an den rostigen Mönchen vorbeikommt, findet die "ollen Dinger" nur "pottenhässlich". Seinen Namen möchte er lieber nicht nennen.
Aber es gibt auch positive Stimmen. Etwa Bernd Schulz: Der Busfahrer hielt sich mit einer Reisegruppe aus Lüdinghausen in Harsefeld auf. "Die Mönche sind schön gemacht", befindet Schulz: "Ich mag Edelrost leiden." Am Ortseingang sei ihm gleich der Kreisel mitsamt Mönch und Mauern aufgefallen.

• Das WOCHENBLATT ruft nun die Leser auf, ihre Meinung kundzutun: Wie finden Sie die Mönche? Sind diese eine Bereicherung des Ortsbildes oder gehören sie ins Altmetall?
Bitte mailen Sie uns unter red-bux@kreiszeitung.net oder schicken Sie ein Fax unter 0 41 61 - 50 63 33.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen