TuS Harsefeld: Neuer Fußball-Kunstrasenplatz im Waldstadion fertiggestellt
Kicken auf neuem Rasen

So sieht er aus: Der neue Kunstrasenplatz im Harsefelder Waldstadion
2Bilder
  • So sieht er aus: Der neue Kunstrasenplatz im Harsefelder Waldstadion
  • hochgeladen von Saskia Corleis

sc. Harsefeld. Fußballspielen bei Wind und Wetter: Das macht der neue Kunstrasenplatz im Waldstadion wieder möglich. Der TuS Harsefeld weihte seinen sanierten Kunstrasenplatz bereits mit ersten Trainings- und Fußballspielen ein.

Viel Arbeit steckte der TuS Harsefeld in die Sanierung des maroden Fußballplatzes. "Der Kunstrasenplatz war in die Jahre gekommen", sagte TuS-Geschäftsführer Benjamin Wutzke. Der mehr als 20 Jahre alte Kunstrasen bot zudem zu wenig Platz für den Spiel- und Trainingsbetrieb - keine guten Voraussetzungen für den Fußballsport im Flecken. Auch seien damals die gesamten Außenarbeiten rund um den Platz nicht gemacht worden, so Wutzke weiter. Um den Sportlern wieder vernünftiges und gutes Training zu ermöglichen, musste ein neuer Kunstrasen her. Denn: Kunstrasen als Untergrund sei wichtig, da dadurch der Platz bei jedem Wetter, auch im Winter, nutzbar ist.

Auf 90 mal 60 Metern können die Mannschaften nun auf dem neuen Hauptplatz trainieren. Neben dem Bespielen des gesamten Platzes können zudem gleichzeitig drei Jugendmannschaften quer über den Kunstrasen spielen. "Das war vorher nicht möglich", so Wutzke. Bei offiziellen Fußballspielen können Zuschauer von beiden Seiten das Geschehen verfolgen.

Neu ist auch ein kleiner Kunstrasenplatz mit einer Spielfläche von 44 mal 20 Metern. Hierfür wandelte der TuS Harsefeld den ehemaligen Basketballplatz neben dem Fußballfeld um. Besondere Spielformen, wie Funiño oder Gehfußball für die älteren Sportler, sind hier möglich. Mit dem zweiten Platz seien auch die Trainingszeiten besser planbar. "Die Begeisterung für die neue Anlage ist groß", sagte Wutzke.

Nicht nur die Kunstrasenplätze sind neu, auch die komplette Außenlange wurde mit saniert. Neue Beleuchtung, ein Boule-Spielfeld und ein Kinderspielplatz sind noch in Arbeit. Nur die Flutlichtanlage bleibt die alte.
Insgesamt 500.000 Euro kostete die Sanierungsmaßnahme. Gefördert wird dieses Projekt aus Mitteln der Finanzhilfe Niedersachsen. Der Landessportbund Niedersachsen beteiligte sich mit 100.000 Euro. Der Flecken Harsefeld übernahm einen Betrag von 330.000 Euro. Die restliche Summe leistete der TuS Harsefeld selbst. Besonders die Fußball-Herrenmannschaften halfen bei den Sanierungsarbeiten mit und leisteten ihren Eigenanteil.

"Wir möchten uns bei den vielen Rasen-Rettern und den vielen freiwilligen Helfern bedanken, die dazu beigetragen haben, dieses Projekt zu verwirklichen. Darüber hinaus geht unser herzlicher Dank an die Firmen Bady Garten- und Landschaftsbau GmbH und Polytan GmbH für die ausführenden Arbeiten", sagte Wutzke. Weiterer Dank gelte dem Landessportbund Niedersachsen, dem Land Niedersachsen, dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie dem Flecken Harsefeld für die Unterstützung.

So sieht er aus: Der neue Kunstrasenplatz im Harsefelder Waldstadion
Schon eingeweiht: Die ersten Fußballspiele fanden bereits auf dem neuen Platz statt   Fotos: sc
Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen