Flexible Arbeitszeitmodelle und effektive Karriereförderung
Beste Arbeitsbedingungen bei der KSC SteuerBeratung Harsefeld

Die Mitarbeiterinnen sind von den flexiblen Arbeitszeitmodellen begeistert (v.l.): Claudia Prondzinski, Susan Wiebusch, Sandy Säland, Katrin Tuchardt, Catrin Schwamborn, Marleen Fresenborg und Carolin Hartig
  • Die Mitarbeiterinnen sind von den flexiblen Arbeitszeitmodellen begeistert (v.l.): Claudia Prondzinski, Susan Wiebusch, Sandy Säland, Katrin Tuchardt, Catrin Schwamborn, Marleen Fresenborg und Carolin Hartig
  • Foto: ksc
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Ebenso wichtig wie die unternehmerische Zukunft der Mandanten ist bei der KSC SteuerBeratung in Harsefeld auch die erfolgreiche berufliche Zukunft der eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. "Im Team der KSC SteuerBeratung kann jeder in seinem Tempo vorankommen und dabei stets auf unsere Unterstützung zählen, z. B. in Form von regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen", sagt Geschäftsführer Kai Säland. Unter anderem bietet das Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf über alle Positionen und Hierarchieebenen ermöglichen. "Unser Versprechen: Wir finden für jeden das passende Arbeitszeitmodell", so Kai Säland.
Flache Hierarchien, viele Zusatzleistungen sowie ein motivierendes und harmonisches Miteinander seien weitere gute Gründe, bei der KSC SteuerBeratung zu arbeiten, so Kai Säland. Nur wer sich wohlfühle, habe Spaß an der Arbeit und widme sich mit Freude den Wünschen der Mandanten, weiß der Geschäftsführer. Daher sei der Umgang untereinander immer von Wertschätzung und Hilfsbereitschaft geprägt und neue Mitarbeiter würden stets herzlich aufgenommen. Darüber hinaus sorgen moderne Tools, schnell verfügbares Wissen in Handbüchern und transparente Abläufe für effizientes Arbeiten. "Wenn Optimierungsbedarf besteht, optimieren wir", so Kai Säland. Dass das Unternehmen bei transparenten Arbeitsweisen sehr gut aufgestellt ist, beweist auch das Jahr für Jahr vom TÜV Nord bescheinigte Managementsystem nach DIN EN ISO 9001.

Eine Top-Note von den Mitarbeitern
Eine überdurchschnittlich gute Bewertung als Arbeitgeber erhielt die Steuerberatungsgesellschaft Ende vergangenen Jahres von ihren Mitarbeitern: Im Magazin FOCUS-BUSINESS wurde das Harsefelder Unternehmen als eines der ausgezeichneten mittelständischen Unternehmen aufgeführt, die das Siegel TOP Arbeitgeber des Mittelstands 2021 tragen dürfen. Der Preis, der von FOCUS in Kooperation mit dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu.com verliehen wird, würdigt die positiven Bewertungen und mitarbeiterorientierten (Zusatz-)Leistungen von insgesamt rund 4.000 mittelständischen Unternehmen aus 39 Branchen. In allen für den Mitarbeiter relevanten Bereichen hat die Kanzlei ein überdurchschnittlich gutes Bewertungsergebnis mit durchschnittlich 4,3 von fünf möglichen Sternen erzielt. Die Auszubildenden bewerteten ihren Arbeitgeber sogar mit durchschnittlich 4,6 Sternen. Eine Top-Note von den Mitarbeitern

Das erklärte Ziel aller Berater der KSC SteuerBeratung
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen