„Ein Ort zum Schlafengehen!“

Am Samstag hatte das WOCHENBLATT über die jüngsten 
Entwicklungen in der Jesteburger Geschäftswelt berichtet
  • Am Samstag hatte das WOCHENBLATT über die jüngsten
    Entwicklungen in der Jesteburger Geschäftswelt berichtet
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Leser kommentieren Geschäftssterben im Dorf / Dr. Katrin Pinninghoff-Buss wünscht sich niedrigere Miete.

mum. Jesteburg. „Wenn in Jesteburg nicht bald etwas geschieht, dann werden noch viele weitere Geschäfte schließen!“ Mit ihrem Appell an Politik und Vermieter hat Anja Sauermann, die Inhaberin des Damen-Fitness-Studios „Beautyworld AS“, versucht, die Jesteburger aufzurütteln. Wie am Samstag berichtet, wird Sauermann aufgrund der hohen Mietforderung ihr Studio zum 31. März schließen und neue Räume in Holm-Seppensen beziehen. Unter anderem beklagte Sauermann, dass Eigentümer nicht bereit sind, in ihre Immobilien zu investieren. Erste Reaktionen auf die Sauermann-Kritik ließen nicht lange auf sich warten.
• Ulrike Hanky-Mehner (Im Lohmoor 30) schreibt: „In welcher selbstherrlichen Vergangenheit leben Jesteburgs Politiker und Vermieter? Die Hauptstraße ödet vor sich hin, viele Immobilien sind heruntergekommen und leider lassen auch diverse Geschäftsleute bei der Optik ihrer Läden und Büros Einsatz und Geschmack vermissen. Kein Wunder, dass die Kunden hier kein Einkaufserlebnis mehr suchen - zumal uns im nahen Umfeld gerade kleine Orte vormachen, wie sich mit vereinten Kräften ein schönes Dorfbild gestalten lässt. Auch die Belebung durch Veranstaltungen überlässt man in Jesteburg der privaten
Initiative engagierter Einzelner wie Ole Bernatzki. Eine Vermietung des Gesundheitszentrums ist zwar grundsätzlich wünschenswert. Indes ist Jesteburg nicht damit gedient, wenn die Hauptstraße zukünftig allein wie ein Themenpark rund um Alter und Gebrechen daherkommt.“
• Wilfried Gerhard (Ginsterkamp 4) kommentiert den Bericht so: „Ja, es muss was geschehen. Aber das ist einfacher gesagt als getan. Jesteburg ist ein attraktiver Wohnort, aber gleichzeitig ein höchst unattraktiver Geschäftsort. Wenn es Jesteburg nicht gelingt, in irgendeiner Weise ein Zen-
trum, eine Ortsmitte, auszubilden, wenn es nicht gelingt, wenigstens anfangsweise eine verkehrsfreie, zum Einkaufen, Kaffeetrinken, Bummeln und Verweilen einladende Ortsmitte zu entwickeln (möglicherweise um den Niedersachenplatz herum), wenn dann noch Investmentspezis horrende Mieten von ihren Geschäftspartnern erpressen, dann bleibt Jesteburg, was es ist: Ein guter Ort zum Schlafengehen.“
• Auch die Nachricht von Architekt Axel Brauer, dass die Gemeinschaftspraxis von Dr. Petra Leschig und Dr. Katrin Pinninghoff-Buss nicht in sein geplantes Gesundheitszentrum auf dem ehemaligen Clement-Areal einziehen wird, bleibt nicht unkommentiert.
Dazu schreibt Dr. Katrin Pinninghoff-Buss: „Ich habe nicht generell abgesagt. Ich habe Herrn Brauer lediglich mitgeteilt, dass wir als Gemeinschaftspraxis bei ihm kein Mietinteressent mehr sein können, weil Frau Leschig den Ort verlassen wird. Dass ich als Einzelpraxis (da es nicht absehbar ist, ob ich wieder einen Partner finde) eine andere Kosteneffizienz als eine Gemeinschaftspraxis habe, sollte jedem klar sein. Insofern kann ich keine deutlichen Kostenanstiege zur bisherigen Miete für meine Alt-Räume finanzieren, geschweige denn, einen hohen fünfstelligen Kostenbeitrag für einen Praxisausbau bezahlen. Wenn das Gesundheitszentrum mir deutlich entgegenkommt, kann man darüber noch mal nachdenken.“ Niemandem werde verborgen geblieben sein, dass es generell schwer ist, Allgemeinmediziner auf das Land zu bekommen mit Hausbesuchen, langen Fahrtwegen und der Verantwortung bei relativ unattraktiven Verdienstmöglichkeiten. Das betreffe nicht nur Jesteburg. Dr. Katrin Pinninghoff-Buss: „Mein größtes Anliegen ist es, den Praxisstandort für meine Patienten zu erhalten. Nur mit einer vernünftigen Kostenstruktur kann ich die Arbeitsplätze meines qualifizierten Praxisteams erhalten und somit eine kompetente qualifizierte medizinische Versorgung in Jesteburg gewährleisten.“

Lesen Sie auch:
"In Jesteburg muss dringend etwas geschehen!"

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen