Diskussion um Bossard-Erweiterung
Landrat Rainer Rempe zum Spiegel-Bericht über Johann Bossard: "Der Bericht schafft keine neuen Fakten!"

Landrat Rainer Rempe: "Der Spiegel-Bericht schafft keine neuen Fakten, aufgrund derer man jetzt eine andere Entscheidung treffen muss, sondern stellt lediglich eine sehr einseitige Interpretation bereits bekannter Inhalte dar."
  • Landrat Rainer Rempe: "Der Spiegel-Bericht schafft keine neuen Fakten, aufgrund derer man jetzt eine andere Entscheidung treffen muss, sondern stellt lediglich eine sehr einseitige Interpretation bereits bekannter Inhalte dar."
  • Foto: Landkreis
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

mum. Winsen. Landrat Rainer Rempe (CDU) ist ein leidenschaftlicher Befürworter der "Kunsthalle der Lüneburger Heide". Daran ändert auch der Spiegel-Bericht nichts. WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sprach mit ihm über die jüngsten Veröffentlichungen. Rempe ist auch Vorsitzender des Stiftungsrats der Kunststätte.

WOCHENBLATT: Kann man nach der Veröffentlichung noch an der Umsetzung der Erweiterung festhalten?
Rainer Rempe: Der Spiegel-Bericht schafft keine neuen Fakten, aufgrund derer man jetzt eine andere Entscheidung treffen muss, sondern stellt lediglich eine sehr einseitige Interpretation bereits bekannter Inhalte dar. Die Kunststätte hat sich in der Vergangenheit sehr ausführlich und öffentlich mit der Rolle von Johann Bossard im Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Der Stiftungsrat hat sich hier intensiv eingebracht und immer wieder auch einzelne Kunstwerke und schriftliche Äußerungen Bossards diskutiert. Dabei wurde deutlich, wie komplex das Thema ist und wie wichtig es ist, möglichen NS-Belastungen der Bossards auf den Grund zu gehen. Mit der Dokumentation "Über dem Abgrund des Nichts - Die Bossards in der Zeit des Nationalsozialismus" wurde die Haltung der Bossards zum Nationalsozialismus umfassend aufgearbeitet.

WOCHENBLATT:
Diese Dokumentation, für die Bossard-Leiterin Gudula Mayr verantwortlich ist, wird im Spiegel scharf kritisiert (die Veröffentlichung diene "eher einer Weißwaschung der braunen Vergangenheit Bossards").
Rempe: Zunächst einmal ist jede Kritik völlig legitim. Ohne selbst Historiker oder Kunsthistoriker zu sein, teile ich diese pauschale Bewertung nicht. An dem damaligen, interdisziplinären Forschungsprojekt haben neben Frau Mayr zahlreiche Wissenschaftler mitgearbeitet. Gemeinsam und in der Gesamtschau aller Dokumente sind sie zu dem Ergebnis gekommen, dass die Bossards in den Jahren 1932 bis 1934 zwar den Nationalsozialisten und Teilen ihrer Programmatik aufgeschlossen gegenüberstanden, sie aber nie NSDAP-Mitglieder waren und sich auch nicht parteipolitisch engagierten. Stattdessen standen sie dem Nationalsozialismus in den kommenden Jahren mit wachsender Distanz gegenüber. Regimekritiker oder Widerstandskämpfer sind die Bossards nie gewesen. Ihnen ging es darum, ihr Leben und ihre Kunst unabhängig weiterzuführen. Dies alles wird in der Dokumentation umfassend und schlüssig dargelegt.

WOCHENBLATT:
Der Spiegel-Bericht macht Bossards Meinung zu Juden deutlich ("Wäre doch ein Jude dazwischen, damit ich ihm die Schuld geben könnte"/ "Götzenkult des Juden"). Bossard war ein Antisemit. Wie bewerten Sie diese Aussagen?
Rempe: Wenn man diesen einzelnen Satz liest, ist er ohne Frage antisemitisch und abzulehnen. Gerade Äußerungen wie diese gaben dem Stiftungsrat damals den Anstoß, das bereits erwähnte Forschungsprojekt zu Bossard anzustoßen, um seine Rolle in der NS-Zeit kritisch zu hinterfragen und umfassend darüber aufzuklären. Das kann aber immer nur in der Gesamtschau geschehen und nicht anhand einzelner Aussagen. Trotzdem wird auch diese Äußerung Anlass sein, das Ganze noch einmal sehr kritisch zu prüfen. Sollte das Projekt umgesetzt werden, wird gerade die Aufarbeitung ein wesentlicher Baustein sein.

• Bossard-Leiterin Gudula Mayr äußerte sich bis Redaktionsschluss gegenüber dem WOCHENBLATT nicht zu der Kritik, Johann Bossard vom Nazi-Vorwurf freigewaschen zu haben.

Lesen Sie auch:
Spiegel kritisiert Millionen-Förderung für Kunststätte: War Bossard nur ein beleidigter Nazi?

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen