Nicht für 60 Jugendliche! Itzenbütteler wehren sich gegen Unterbringung von minderjährigen Flüchtlingen

Zu wenig Sitzplätze: Viele Itzenbütteler mussten die Diskussion stehend verfolgen
3Bilder
  • Zu wenig Sitzplätze: Viele Itzenbütteler mussten die Diskussion stehend verfolgen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Der Andrang war riesig. Mehr als 60 Itzenbütteler wollten am Mittwochabend wissen, was in ihrem Dorf am Rande Jesteburgs geschehen soll. Wie berichtet, will Landwirt Robert Böttcher seine Hofstelle (48.000 Quadratmetern) aufgeben. Auf dem Areal sollen langfristig Wohnungen entstehen. Das allerdings trieb die Bürger nicht in die Sitzung des Bauausschusses. Kurzfristig soll auf dem Areal eine Einrichtung zur Betreuung von 60 jugendlichen Asylbewerbern entstehen. Das Konzept wurde nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt - und wirft viele Fragen auf.
Die Verwaltungsvorlage erweckt den Eindruck, dass Ulrich Deus Ideen-Geber des Konzepts ist. Doch der Eigentümer der Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ will weder als Betreiber noch als Investor aktiv werden. Das zumindest betonte Bettina Allerding. Die Unternehmerin arbeitet eng mit Deus zusammen und erläuterte die Hintergründe. „Ulrich Deus und Robert Böttcher kennen sich privat“, so Allerding. Als Deus erfuhr, dass der Landwirt seine Flächen verkaufen will, habe er Unterstützung angeboten. Es hätten Gespräche mit dem Landkreis und der Gemeinde stattgefunden. Doch weder Böttcher noch Allerding konnten einen Betreiber beziehungsweise einen Investor nennen. „Bevor ich jemanden suche, muss ich doch wissen, ob die Gemeinde meinen Plänen zustimmt“, so Böttcher.
Da spielt die Politik nicht mit. Eine Entscheidung wurde vertagt. Die Verwaltung bekam den Auftrag, eine Info-Veranstaltung zu organisieren. Dort soll ein potenzieller Betreiber sein Betreuungskonzept vorstellen. Zudem soll der Landkreis seine Vorstellung zum Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen schildern.

Die Standpunkte:
• Landwirt Norbert Böttcher: „Seit zehn Jahren befinde ich mich mit Nachbarn im Rechtsstreit. Sie fühlen sich durch landwirtschaftliche Emissionen gestört“, sagt Böttcher. Das sei aber nicht der Grund, warum er seinen Hof aufgeben will. „Ich möchte meiner Tochter einen Betrieb übergeben, der Zukunft hat“, so Böttcher. Darum will er eine Pferdezucht am Rande des Ortes aufbauen. Das kostet Geld, das er durch den Verkauf seiner Flächen an einen Investor einnehmen will. Die Vermietung an den Landkreis ist ein Glücksgriff für beide Seiten. Sie garantiert auf der einen Seite feste Mieteinnahmen für mindestens zehn Jahre; auf der anderen Seite sucht der Kreis dringend Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge - speziell für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge, die eine besondere Betreuung erhalten müssen.

• Die Itzenbüttler Dorfgemeinschaft: „60 junge Erwachsene bis 18 Jahre? Das ist zu viel. Die müssen doch alle mit dem Bus nach Buchholz fahren und stehen dann mit unseren Kindern an der Bushaltestelle. Wer beschützt dann unsere Mädchen?“ fragte eine Anwohnerin. Die große Mehrheit der Anwohner schilderte ihre Bedenken ohne Vorurteile. „In Itzenbüttel wohnen nicht einmal 400 Personen“, so Landwirt Christoph Heitmann. „Keiner von uns hat etwas gegen Flüchtlinge. Die Anzahl muss nur zum Dorf passen.“ In Itzenbüttel seien nur Einzel- und Doppelhäuser erlaubt, ein Wohnsilo passe dort nicht hin. Ebenso wichtig wie die Anzahl der Flüchtlinge ist den Anwohnern die Betreuung. „Wir möchten nicht, dass hier ein Ghetto entsteht“, so Heitmann.

Lesen Sie auch:
Passt das ins kleine Dorf?

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 5. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg steigt auf 66,4

ce. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg insgesamt 2.183 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von wiederum 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte der Landkreis am Samstag, 5. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.911, ein Anstieg von 29. Zurzeit sind damit 231 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert stieg auf 66,4 - nach 66,0 am Freitag. x Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 4....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen