"Oertzen wird diffamiert!"

Die Absetzung der Wahl von Henning Oertzen wird in Jesteburg heftig diskutiert
2Bilder
  • Die Absetzung der Wahl von Henning Oertzen wird in Jesteburg heftig diskutiert
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Nach dem Affront gegen den designierten Gemeindedirektor fordert die FDP eine Sondersitzung.

mum. Jesteburg. Obwohl Jesteburgs Kämmerer Henning Oertzen als sicherer Kandidat für den Posten des Gemeindedirektors galt und sich alle Parteien für ihn noch kurz zuvor im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss ausgesprochen hatten, wurde seine Wahl auf Antrag der CDU-Fraktionsvorsitzenden Britta Witte überraschend von der Tagesordnung des Gemeinderats genommen (das WOCHENBLATT berichtete). SPD und Grüne unterstützten den Antrag. Eine glaubhafte Begründung gab es bislang nicht. Seitdem brodelt die Gerüchteküche.
"Ein Ratsherr aus der SPD telefoniert sich mittlerweile durch den Ort, um unseren designierten Gemeindedirektor mit nebulösen Andeutungen zu diffamieren", so FDP-Mann Frank Gerdes. "Das ist nicht nur schlechter Stil, sondern verletzt auch die Fürsorgepflicht, die der Gemeinderat gegenüber den Angestellten der Verwaltung empfinden sollte."
Laut Gerdes werde im Ort das Vorgehen von CDU, SPD und Grünen seit Tagen heftig diskutiert, auch in den sozialen Medien: "Von Verträgen ist die Rede, die Hennig Oertzen nicht unterschreiben wollte." Man höre von unnötigem Druck aus der Verwaltung und der Politik, der auf ihn ausgeübt worden sei. Und immer wieder werde in diesem Zusammenhang das Unternehmen Famila genannt. "Will das Unternehmen etwa nicht mehr den vollen Kaufpreis für das Schützenareal zahlen?" fragt Gerdes. Die FDP fordert nun: "Schluss mit den Hinterzimmergesprächen! Schluss mit den Unterstellungen! Die Fakten gehören auf den Tisch!" In einer Sondersitzung des Gemeinderates müssen nach Ansicht der Liberalen die Jesteburger offen und ehrlich informiert werden. Der Rat soll dafür seine Sommerpause unterbrechen und sich öffentlich erklären. Die nächste offizielle Gemeinderatssitzung findet erst Ende September statt.
"Die Vorgehensweise von CDU und SPD beschädigt unnötig unseren Kandidaten", so FDP-Ratsherr Philipp-Alexander Wagner. "Bisher sind mir keine Probleme bekannt, die wir nicht konstruktiv und ohne Beschädigung des Ansehens von Herrn Oertzen lösen könnten." Jetzt sei Transparenz gefordert, um Schaden von Jesteburg abzuwenden.
"Sollte es wirklich so sein, dass Famila nicht mehr den vollen Kaufpreis zahlen will, muss sich der Gemeinderat vom Kaufvertrag zurückziehen - zum Wohle des Ortes", so Gerdes. "Immerhin steht mit dem Sandbarg-Investor jemand bereit, der trotz allem die volle Summe für das Areal zahlen würde."
Famila-Sprecherin Bärbel Hammer machte deutlich, dass ihr Unternehmen den Vertrag erfüllen werde. "Obwohl wir 25 Prozent weniger Verkaufsfläche erhalten, zahlen wir den vereinbarten Preis." Laut WOCHENBLATT-Informationen ist dem Unternehmen die Fläche am Ortsausgang 3,35 Millionen Euro wert.
Henning Oertzen selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Er befindet sich derzeit im Urlaub. Zuvor hatte er gesagt, dass er sich einen anderen Umgang gewünscht hätte. "Ich werde mir meine Gedanken machen."
Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper, Oertzens Vorgänger als Gemeindedirektor und zugleich Vorgesetzter in der Samtgemeinde, kritisiert die Politik: "Richtig wäre gewesen, wenn man Henning Oertzen vorab informiert hätte."

Lesen Sie auch:
Affront gegen den designierten Gemeindedirektor
"Das Potenzial für eine gute Soap"

Die Absetzung der Wahl von Henning Oertzen wird in Jesteburg heftig diskutiert
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen