Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Warum genießt das Alte Land einen Sonderstatus?

Bäume auf dem Deich: schön oder gefährlich?
2Bilder
  • Bäume auf dem Deich: schön oder gefährlich?
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Altes Land. Bäume auf dem Deich: schön oder gefährlich? Die Diskussion, die derzeit im Alten Land geführt wird (das WOCHENBLATT berichtete), nimmt kein Ende. Dass Bäume nicht auf einen Deich gehören, ist im Küstenschutz eigentlich gang und gäbe. Warum genießt das Alte Land aber einen Sonderstatus?, fragt sich WOCHENBLATT-Leser Reinhard Dzingel (68) aus Moisburg.

Dabei habe es auch an der Niederelbe einst strenge Regeln gegeben. Der pensionierte Lehrer entdeckte in Heft 12 des "Stader Archiv", einer Zeitschrift des Stader Geschichts- und Heimatvereins von 1922, eine interessante Passage. Dort schreibt Peter Adolf Oehr im Aufsatz "Das Kleinkabelsystem": "Diese Bestimmungen haben eine Erweiterung gefunden in dem Regulativ vom 12. November 1855. (...) Jede Art von Baum-, Busch- und Strauchpflanzung ist verboten an und auf sämtlichen Elbdeichen, dem Schwingedeich und den Hinterdeichen der 2. und 3. Meile bis 24 Fuß Abstand vom äußeren Deichfuß." Schon vor knapp 160 Jahren waren also Bäume auf dem Deich untersagt.

Reinhard Dzingel versteht die Baumbefürworter nicht: "Machen die sich bewusst, dass Versicherungen an Flutgeschädigte nichts auszahlen werden, wenn Deichrichter nicht auf die Einhaltung der Gesetze achten?" Niemand könne die Verantwortung für eventuelle Todesopfer bei Deichbrüchen übernehmen, falls diese durch abgefaulte Obstbaum-Wurzeln begünstigt würden.

Doch wann wurden überhaupt die Kirschbäume auf dem Lühedeich in Mittelnkirchen gepflanzt, die jüngst der Deichverband der II. Meile Alten Landes zum Teil rigoros abholzen ließ? Arend Fischer, Oberdeichrichter der I. Meile, startet auf WOCHENBLATT-Anfrage einen Erklärungsversuch: "Obstbauern haben die Bäume vermutlich aus der Notsituation heraus nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg gepflanzt." In einer Zeit, in der der Hunger der Bevölkerung dazu führte, dass viele Bedenken und Gesetze beiseite geschoben wurden. Zudem seien später Kleinstbetriebe zu den Pflanzungen aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen gewesen, so Fischer.

Das Argument der Baumbefürworter, dass der Lühedeich als Schutzdeich mit einem Hauptdeich an der Nordsee nicht gleichgestellt werden könne, kann Reinhard Dzingel nicht nachvollziehen. Trotz Sperrwerk habe der Lühedeich nach wie vor eine Schutzfunktion. "Drückt das Wasser bei Starkregenfällen von der Quelle nach und ist das Flutschutztor geschlossen, müssen die Deiche halten", so Dzingel.
Ins selbe Horn stößt Kreisbaurat Hans-Hermann Bode. Er sagt aber auch: "Die Diskussion dreht sich ja um massenhafte Fällungen auf dem Deich" Einzelne Bäume seien sicherlich tolerierbar.

• Die neugegründete Interessengemeinschaft "Deichbürger13 - Leben auf und am Deich" trifft sich am kommenden Mittwoch, 22. Mai, um 19.30 Uhr zu einer Auftaktveranstaltung im Bürgerhaus Mittelnkirchen. Dazu eingeladen sind die Deichverbände des Alten Landes, Landtagsabgeordnete, Vertreter des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie alle interessierten Bürger. Die Initiative will weitere spontane Baumfäll-Aktionen am Lühedeich verhindern und die historisch gewachsene Kulturlandschaft mit den Straßendörfern am und auf dem Deich erhalten.

Bäume auf dem Deich: schön oder gefährlich?
Reinhard Dzingel
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen