sb. Himmelpforten. "Bei vielen Krankheiten gibt es eine Behandlung und Linderung. Besser ist jedoch, wenn wir gar nicht erst krank werden. Gute Gesundheit ist allerdings nicht selbstverständlich, sondern will gepflegt werden", sagt Mareyke Strothmann, Heilpraktikerin aus Himmelpforten.

Viele körperlichen Beschwerden haben ihre Ursache u.a. in der Leistungsgesellschaft, in einem ungesunden Lebenswandel, in der Ernährung oder auch in schlechtem Schlaf. Dazu zählen beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes, chronische Schmerzen oder Depression. "Wir achten nicht mehr genug auf unsere Gesundheit", sagt Mareyke Strothmann. "Wir essen zu viel belastete Lebensmittel. Gegen Schmerzen und Erschöpfung nehmen wir Medikamente, ohne die Ursache zu behandeln und Schlafstörungen werden oft als alltäglich akzeptiert. Besonders im Corona-Jahr sorgen Verunsicherung und Angst für eine Schwächung der Gesundheit."

Hilfreich bei der Pflege der eigenen Gesundheit ist die Zusammenarbeit traditioneller Heilkunst und moderner Medizin. "Für Gesunderhaltung ist ein ganzheitlicher Blick nötig", sagt die Heilpraktikerin. "Wir können uns nicht vor Krankheitserregern verstecken, aber für ein möglichst stabiles Immunsystem können wir sorgen." Als stärkenden und regulierenden Weg empfiehlt sie u.a. Heilkräuter, Akupunktur und Homöopathie. "So können oft Medikamente vermieden werden und es steht wieder mehr Lebenskraft zur Verfügung."

• Mareyke Strothmann absolvierte ihre achtjährige Ausbildung in der Naturheilkunde, Homöopathie und der Traditionellen Chinesischen Medizin durch Studiengänge in Hamburg, Berlin und auf Island.
• Kontakt zu ihrer Praxis in Himmelpforten: Tel. 04144-2362990, www.naturheilpraxis-himmelpforten.de

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen