Kein schnelles Internet

Nicht alle Orte werden mit Glasfaseranschlüssen versorgt
2Bilder
  • Nicht alle Orte werden mit Glasfaseranschlüssen versorgt
  • Foto: archiv/jd
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Weil bereits Vodafone-Kabel vorhanden sein sollen, werden Teile Ehestorfs nicht angebunden

as. Ehestorf/Alvesen. "Warte, ich google das schnell mal" ist ein Satz, den man in Alvesen nicht allzu häufig hört. Denn "mal schnell" geht in Alvesen, einem der "weißen Flecken" im Landkreis Harburg, nichts im Internet. Während andernorts per High-Speed-Verbindung die neuesten Serien geschaut werden, kann man sich hier noch eine Tasse Tee machen, während die Website lädt. Zwischen 1 und 3 Mbit/s ruckeln hier per Kupferkabel aus dem Netz. "Das reicht einfach nicht", sagt Ortsbürgermeister Axel Krones. Auch Teile Ehestorfs sind unterversorgt. Rund 300 Haushalte, schätzt Krones, sind in Alvesen und den Ehestorfer Bereichen Schwarze Berge und Kiekeberg davon betroffen.
Wie berichtet, investiert der Landkreis Harburg gemeinsam mit den Kommunen rund 36 Millionen Euro in den Breitbandausbau, Bund und Länder fördern das Projekt mit insgesamt 23,5 Millionen Euro. Auch wenn die Internet-anbindung in einigen Ehestorfer Randbereichen teilweise ebenso schlecht ist, wie in Alvesen, fallen sie nach derzeitigem Stand aus der Förderung und werden nicht ausgebaut. "Ehestorf ist als ein 'schwarzer Fleck' vom Netzplaner identifiziert worden – das heißt, Breitband-Geschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit/s sind möglich", sagt Kreissprecherin Andrea Deutschmann. Der Grund: Kabel-Deutschland/Vodafone soll dort bereits Leitungen in der Straße verlegt haben. "Dort, wo ein Kabel-Deutschland/Vodafone-Kabel in der Straße am Grundstück liegt, besteht für den Grundstückseigentümer grundsätzlich die Möglichkeit eines Anschlusses um diese mindestens 30 Mbit/s zu erhalten - dort darf kein geförderter Breitbandausbau vorgenommen werden", erklärt Deutschmann. Die Kosten, die für den Anschluss an das Kabel in der Straße fällig werden, müssten die Hausbesitzer dann selbst an die Telekommunikationsunternehmen bezahlen.
Auf einer Infoveranstaltung des Landkreises machten die Ehestorfer und Alvesener jüngst ihrem Unmut Luft. Seit Jahren hoffen sie auf eine Anbindung an schnelles Internet. Immerhin: Laut Kreissprecherin Andrea Deutschmann wird der Ortsteil Ehestorf im Rahmen der laufenden Bauplanung vom Netzplaner noch einmal geprüft. Sofern zukünftige Breitband-Geschwindigkeiten die geforderten Geschwindigkeiten von 30 Mbit/s mit den bisherigen Leitungen/Kabeln nicht mehr sicherstellen können, muss unter den dann gegebenen Förderrahmenbedingungen der Bereich neu beplant werden.
Wann mit 30 Mbit/s gesurft werden kann, steht noch nicht fest. Zur Zeit läuft die Bauplanung, dann muss der Bau noch europaweit ausgeschrieben werden. Verzögert wurde der Beginn bereits durch die europaweiten Vergabeverfahren für Netzplanung, -betrieb und -bau. "Das ist auch für uns als Gemeinden frustrierend. Wir zahlen einen Zuschuss, können aber keine konkreten Aussagen gegenüber der Bevölkerung machen, wann der schnelle Internetanschluss kommt, weil sich der Ablauf verzögert", sagt Bürgermeister Seidler. Seine Kritik: "Das Verfahren ist aufgebläht, ein unnötiger bürokratischer Aufwand".

Nicht alle Orte werden mit Glasfaseranschlüssen versorgt
Über sogenannte Kabelverteiler sollen die Haushalte im Landkreis Harburg zukünftig mit schnellem Internet versorgt werden
Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen