Nenndorf: Sholeh Schmidt dolmetscht, wenn Landsleute konvertieren möchten

Sholeh Schmidt und ihr Hund Whiskey

Sholeh Schmidt: „Freiheit ist für mich lebenswichtig“

ab. Nenndorf. Die guten Sprachkenntnisse von Sholeh Schmidt (46) sind in Nenndorf und Umgebung gefragt: Geht es um Taufunterricht oder die Taufe selbst, wird die Iranerin häufig gebeten, zu dolmetschen. „Obwohl ich keine Ahnung von der christlichen Religion hatte, hat es mir von Anfang an viel Spaß gemacht“, sagt die Mutter zweier Kinder. Der einen Religion anzugehören und im Dienste der anderen zu übersetzen, ist für sie kein Problem: Sholeh Schmidt ist keine praktizierende Muslima.

Wie alle im Iran geborenen Menschen gehörte auch sie automatisch dem Islam an, gelebt hat sie ihn nie. „Ich glaube an eine übergeordnete Kraft, die alles erschaffen hat“, sagt sie. „Doch für mich heißt sie weder Gott noch Allah. Ich kann sie nicht benennen.“ Sie toleriere jedoch andere Religionen, stellt Sholeh Schmidt klar. „Während der Taufgespräche versuche ich immer so neutral wie möglich zu übersetzen.“

Dass die attraktive Frau in ihrem Heimatland mit dieser offenen Einstellung Schwierigkeiten haben würde, zeichnete sich bereits im Teenageralter ab. „Ich komme aus einer liberalen Familie“, erzählt sie. „Mein Vater war politisch sehr aktiv, immer gegen das Regime. Dadurch stand unsere Familie unter Beobachtung.“ Doch die junge Frau liebte die Freiheit und trotzte den Vorwürfen anders denkender Familienmitglieder. „Du bringst Verderben über uns“, habe ihr Cousin ihr vorgeworfen. „Dabei war ich politisch wenig engagiert, habe aber immer gesagt, was ich dachte“, sagt Sholeh Schmidt.

Sportlehrerin wollte sie nach ihrem Schulabschluss werden, doch als die junge Studentin während einer Schulhospitanz den Schülerinnen gestattete, ohne Kopfbedeckung Sport zu machen, landete sie auf der Abschussliste. „Mir wurde vorgehalten, ich würde die Mädchen auf falsche Gedanken bringen, und ich flog von der Uni.“

Immer gefährlicher wurde es für die freiheitsliebende Iranerin, die sich nicht regelkonform verhielt, z.B. als Zuhörerin verbotene Veranstaltungen besuchte. Immer weiter geriet sie in den Fokus des Regimes. Als ihre Eltern sie eines Tages drängten, zu fliehen, bevor es zu spät sei, ging die damals 28-Jährige. Ein Bekannter hatte ihr kurz vorher heimlich Papiere und Flugticket besorgt. „Ich hatte einen riesengroßen Schutzengel“, sagt sie. Ihre Flucht gelang. Sholeh kam unbeschadet in Hamburg an und wurde dort von Verwandten aufgenommen.

Für Sholeh Schmidt hat sich alles zum Guten gewendet. Kurz nach ihrer Flucht im Jahr 1998 lernte sie ihren Ehemann Frank kennen, im darauffolgenden Jahr heirateten sie. Auch ihren Eltern und den Geschwistern, die nach Sholehs Flucht alle noch stärker überwacht wurden, gelang es, zu fliehen. Seit dem Jahr 2000 lebt Sholeh Schmidt mit ihrem Mann in Nenndorf. Das Paar hat zwei Kinder im Teenageralter und einen Hund. Sholeh Schmidt arbeitet als Sportleiterin bei Blau-Weiss Buchholz und beim TuS Nenndorf.

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen