Wohnen wie aus dem Katalog

Was für ein Idyll: Wie man sich modernes Wohnen in den 1960er Jahren vorstellte, zeigt dieses
Fertighaus aus dem Quelle-Katalog
10Bilder
  • Was für ein Idyll: Wie man sich modernes Wohnen in den 1960er Jahren vorstellte, zeigt dieses
    Fertighaus aus dem Quelle-Katalog
  • Foto: FLMK / Quelle-Fertighaus-Fibel
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Zuwachs für die Königsberger Straße im Freilichtmuseum am Kiekeberg: Das Quelle-Fertighaus von 1966 ist eine "Ikone des Bauens"

(as). Ein paar Möbel stehen noch, doch der Großteil der Einrichtungsgegenstände ist bereits verpackt und abtransportiert. "Dass wir dieses Gebäude samt Inventar erhalten haben, ist ein großes Glück", freut sich Stefan Zimmermann, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Carina Meyer, Landrat Rainer Rempe, dem Stiftungsratsvorsitzenden Klaus Kienert und dem Fördervereinsvorsitzenden Heiner Schönecke stellte Zimmermann den neuesten Zugang für das Ensemble der "Königsberger Straße" vor: ein Fertighaus aus dem Quelle-Katalog von 1966.
Bei dem 110 Quadratmeter großen Gebäude handelt es sich um eins von bundesweit 34 Musterhäusern, das das Versandhandelsunternehmen Quelle-Fertighaus GmbH in Deutschland errichtete. "Dieses Fertighaus ist auch historisch betrachtet ein Musterhaus: Es zeigt die historische Entwicklung in den sechziger Jahren im Landkreis Harburg", sagt Zimmermann. Mitte der 1960er Jahre gab es ein unglaubliches Bevölkerungswachstum, schnelles und günstiges Bauen war gefragt. Mit den Fertighäusern aus dem Katalog reagierten Versandhäuser wie Quelle, Karstadt oder Neckermann auf diese Nachfrage. Das Fertighaus steht nicht nur für eine neue Art der Fertigung und des Hausverkaufs, sondern auch für eine andere Lebensgestaltung: Die Wände sind zugunsten der Wohnfläche nicht gemauert, Wohn- und Wirtschafts- bzw. Schlafbereich sind klar getrennt, die Räume befinden sich auf einer Ebene und große Fenster lassen viel Licht herein. "Die riesigen Fensterfronten zum Garten hin waren damals eine Sensation", so Zimmermann.
100.000 D-Mark hat das Inhaberehepaar 1968 für das Versprechen eines modernen Wohnens gezahlt. Ein schneller Einzugstermin, aber auch die verkehrsgünstige Lage in der Nähe des Bahnhofs gaben für den Hausherrn, einen der vielen Hamburg-Pendler aus dem Landkreis, den Ausschlag. Das Paar lebte mit drei Kindern im Fertighaus. Die Inhaber haben nur wenige behutsame Eingriffe in das ursprüngliche Haus vorgenommen, die Gartengestaltung und die Hauseinrichtung von 1979 sind weitgehend erhalten. Im Freilichtmuseum wird das Haus das Leben der Eigentümerfamilie in den 1970er Jahren zeigen.
Mit dem Großprojekt "Königsberger Straße" errichtet das Freilichtmuseum in den kommenden Jahren eine Baugruppe, die typisch für das Leben in der Nachkriegszeit ist. Nachdem im Sommer 2018 der erste Spatenstich erfolgte, wurde im Oktober bereits eine Tankstelle aus Stade ins Museum geholt (Das WOCHENBLATT berichtete). Weiterhin sind eine Ladenzeile mit sechs Geschäften, ein Siedlungsdoppelhaus und ein Flüchtlingssiedlungshaus sowie ein Aussiedlerhof geplant. Das Fertighaus als neuer Bautyp bildet den zeitlichen Abschluss, im Juni soll das 40 Tonnen schwere Gebäude transloziert, also in einem Stück ins Museum transportiert und im Sommer 2021 eröffnet werden.

So viele Besucher wie noch nie

244.992 Besucher verzeichnete das Freilichtmuseum im Kiekeberg für 2018 und knackte damit die bisherige Bestmarke (242.450 Besucher in 2016). "Dieses Ergebnis freut uns außerordentlich", sagt Geschäftsführerin Carina Meyer. Denn im vergangenen Jahr war mit dem Ehestorfer Heuweg einer der wichtigsten Anfahrtswege zum Museum für drei Monate gesperrt. Auch der Förderverein wächst stetig. Wurde im August noch das 13.000 Mitglied begrüßt, waren es Ende 2018 schon 13.230 Mitglieder. 

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen