CDU bleibt in Rosengarten stärkste Fraktion

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen in der Gemeinde Rosengarten
2Bilder
  • Die Ergebnisse der Kommunalwahlen in der Gemeinde Rosengarten
  • Foto: MSR
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Verluste bei CDU, SPD und Grünen / FDP legt zu / AfD bleibt knapp unter 10 Prozent

ab. Rosengarten.ab. Rosengarten. In der Nacht von Sonntag auf Montag war im Rathaus der Gemeinde Rosengarten in Nenndorf geduldiges Warten angesagt. Es wurde 1.30 Uhr, bis die letzten Stimmen ausgezählt waren. Dabei lag die Wahlbeteiligung der Bürgerinnen und Bürger in diesem
Jahr mit 60,5 Prozent etwas niedriger als vor fünf Jahren (63,6 Prozent).

Die CDU wurde mit 37,5 Prozent bei einem Minus von 2,9 Prozent erneut zur stärksten Kraft in der Gemeinde, gefolgt von der SPD mit 29 Prozent, die 7,7 Prozent
verlor. Drittstärkste Kraft bleiben die Grünen: Sie kamen auf ein Ergebnis von 13,2 Prozent und erhielten damit 1,4 Prozent weniger als im Jahr 2011. Die FDP konnte um 1,6 Prozent zulegen und kam auf 3,4 Prozent. Die AfD erhielt 9,9 Prozent. Zugelegt hat auch die UWR, die sich um 0,5 Prozent auf 5,2 Prozent verbesserte. Einzelkandidat Michael Schnelle von der Partei Die Linke wurde mit 1,8 Prozent und einem leichten Plus von 0,1 Prozent wieder in den Gemeinderat gewählt.

Er sei nicht überrascht darüber, dass die AfD zukünftig im Gemeinderat vertreten sein werde, sagte Rosengarten-Bürgermeister Dirk Seidler zum Wahlausgang. Das habe sich bei vorangegangenen Wahlen innerhalb Deutschlands bereits abgezeichnet. „Da sich keine klare Mehrheit ergeben hat, wird wird es jetzt interessante Verhandlungen zwischen den Parteien geben“, so Seidler.

Ähnlich beurteilt der Erste Gemeinderat Carsten Peters den Einzug der AfD in den Rat: „Bei einer Haushaltsbefragung in der Gemeinde sagten zwar mehr als 90 Prozent der Bürger, sie wären zufrieden. Doch wer genau hingehört hat, konnte auch anderes heraushören - den dürfte das Ergebnis nicht sehr überraschen.“

Wahlsieger CDU zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. Die CDU habe augenscheinlich einen engagierten und themenbezogenen Wahlkampf geführt, den die Wähler honoriert hätten, äußerte sich Axel Krones, Pressesprecher der CDU Rosengarten. „Es gilt zwar, einen Sitzverlust zu beklagen, doch der befürchtete große Verlust durch den Einzug der AfD konnte vermieden werden“, so Krones.

SPD-Kandidat Kienert sah den Ausgang der Wahl mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Mit meinem persönlichen Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, sagte Kienert, der mit 875 Stimmen die höchste Stimmenanzahl aller Kandidaten erhielt. „Allerdings haben wir nach 25 Jahren die politische Mehrheit verloren.“ Er sehe aber auch einen positiven Aspekt bei diesem Ergebnis, warf Kienert ein. „Ich halte es für relativ wahrscheinlich, dass wir im Gemeinderat mit offenen Mehrheiten arbeiten werden. Damit begebe man sich nicht mehr in einen Gruppenzwang.“ Es werde neue Gruppenkonstellationen geben, die Verhandlungen dazu müsse man aber erst abwarten.

Erfreut äußerte sich die FDP Rosengarten zu den hinzugewonnen Stimmen: Man wolle seine engagierte, liberale Politik für Rosengarten gestärkt weiterführen, sagte der Ortsverbandsvorsitzende Joachim Becker. „Den Auftrag unserer Wähler umzusetzen, ist nun unsere Verantwortung.“

Auch Michael Schnelle von der Partei Die Linke sagte, er persönlich freue sich, für weitere fünf Jahre im Gemeinderat linke Standpunkte einbringen zu können.
Allerdings sei das „Regieren“ zukünftig aufgrund der Mehrheitsverhältnisse nicht einfacher. „Möglicherweise wird dann die Stimme des Bürgermeisters ausschlaggebend sein oder auch das Abstimmungsverhalten der AfD“, so Schnelle.

• Die Sitzverteilung im Gemeinderat sieht wie folgt aus: Die CDU erhält elf Sitze (minus einen Sitz). Die SPD kommt auf neun Sitze (minus zwei Sitze). Bei den Grünen bleibt es mit vier Sitzen unverändert. Die erstmals zur Kommunalwahl angetretene AfD bezieht drei Sitze. Die Linke hat erneut einen Sitz, ebenso die Unabhängige Wählergemeinschaft Rosengarten UWR.

Ratsmitglieder der Gemeinde
In der Gemeinde Rosengarten bilden zukünftig folgende
Mitglieder den Rat:

• CDU: Maximilian Leroux, Anke Grabe, Marco Stöver, Jürgen Grützmacher, Axel Krones, Steffen Heuer, Ralf Fischer,
Jan Woyczechowski, Jürgen Schütte, Arne Diercks und Nicolas Schmuck.
• SPD: Klaus-Wilfried Kienert, Regina Lutz, Heino Peters, Hans-Hermann Böttcher Marlies Bednark, Klaus Meyer-
Greve, Christiane Albowski, Gunda Kirstein und Gert Versemann.
• Die Grünen: Thies Ockelmann, Thomas Müller, Volkmar Block und Stefan Lübben.
• FDP: Joachim Becker.
• AfD: Dirk Strube, Charlotte Gutzeit und Carsten Schult.
• Die Linke: Michael Schnelle.
• UWR: Manfred Meyer.

Ortsräte der Gemeinde

• Ortsrat Eckel:
CDU (43,1 Prozent/- 1,2): Marco Stöver, Holmer Athen, Torben Hillmer, Ralf Grabau, Bärbel Hudaff
SPD (25,0 Prozent/- 8,7): Stephan Grenz, Marlies Bednark, Gert Versemann
Grüne (20,9 Prozent/+ 2,5): Helmut Unger, Josef Nikolaus
UWR (7,9 Prozent/+ 7,9): Frank Luckhardt

• Ortsrat Ehestorf-Alvesen:
CDU (44,9 Prozent/- 3,9): Axel Krones, Angelika Rather, Joachim Gerlach, Thomas Ketels, Fabian Becker
SPD (30,5 Prozent/ +6,3): Klaus Meyer-Greve, Johanna Ewe, Britta Weimann-Lorenzen
Grüne (24,6 Prozent/- 2,4): Johannes Harpenau, Monika Dicke, Detlef Schaper

• Ortsrat Emsen-Langenrehm:
CDU (44,5 Prozent/+ 5,5): Christian Janssen, Wiebe van Gunst, Henning Wessel, Hans Mojen
SPD (55,5 Prozent/- 5,5): Hans-Hermann Böttcher, Heiko Block, Kai Zierold, Karl Stercken, Marita Böttcher

• Ortsrat Klecken:
CDU (51,3 Prozent/- 0,5): Jürgen Grützmacher, Anke Grabe, Sita Schwentke, Hendrik Schlüter, André Glade, Jan Voß, Günther Meier
SPD (21,9 Prozent/- 3,9): Klaus Cohrs, Thomas Hahne, Eva Gayko
Grüne(18,8 Prozent/+ 2,0): Jan Lerche, Harald Hoffmann
FDP (8,1 Prozent/+ 4,6): Joachim Becker

• Ortsrat Leversen-Sieversen:
CDU (57,8 Prozent/- 10,3): Ralf Fischer, Martin Erdmann, Andreas Schubert, Ulf Ribbach, Lars Gröning, Hagen Preuß
SPD (32,2 Prozent/ +2,0): Christiane Albowski, Claus Albowski, Manfred Silkinn, Craig Douglas Haines
AfD (9,9 Prozent/+ 9,9): Dirk Strube

• Ortsrat Nenndorf:
CDU (32,2 Prozent/+ 3,1): Thomas Flügge, Nicolas Schmunk, Oliver Pyhrr, Uwe Paschke
SPD (43,5 Prozent/- 11,4): Helge Krüger, Helga Stadie, Bernd Krüger, Heiko Schacht, Max Schrader, Detlef Puls
Grüne (9,5 Prozent/+ 1,6): Thomas Müller
FDP (3,9 Prozent/+ 3,1): Nico Küstermann
UWR (10,9 Prozent /+ 3,6): Erika Gliese

• Ortsrat Sottorf:
CDU (62,9 Prozent/+ 5,1): Wiebke Diercks, Andreas Renck, Wolfgang Otten, Maximilian Leroux, Wulf Kaestner
SPD (37,1 Prozent/- 5,1): Timo Rohde, Sabine Gambill, Ole-Alexander Swars

• Ortsrat Tötensen:
CDU (36,8 Prozent /+ 8,0): Jürgen Schütte, Jan Bellmann, Carolin Schütz-Reiß, Hans-Jürgen Becker
SPD (36,6 Prozent/- 12,3): Regina Lutz, Niclas Martens, Joachim Kröhnke-von der Weihe, Gabriele Hagemann
UWR (26,7 Prozent/+ 6,6): Manfred Meyer, Peter Relotius, Bettina Wilkens

• Ortsrat Vahrendorf:
CDU (48,3 Prozent/- 0,7): Jan Woyczechowski, Arne Vaubel, Jannik Erhorn, Gabriele Staatz-Duckert, Gerd von Rönn
SPD (31,3 Prozent/- 7,0): Klaus Wilfried Kienert, Ursula Klapproth-Schmidt, Lars Haase, Jörn Wendt
Grüne (20,4 Prozent/+ 7,6): Fabian Rexhausen, Elisabeth Hesse-Gisch

• Mehr zu den Ergebnissen unter www.gemeinde-rosengarten.de

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen in der Gemeinde Rosengarten
Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen