++ A K T U E L L ++

Bauen im Landkreis Harburg wird teurer als gedacht

Ernährungstipp von Karin Maring
Sago: Aus Großmutters Küche

Diplom-Oecotrophologin Karin Maring
  • Diplom-Oecotrophologin Karin Maring
  • Foto: FLMK
  • hochgeladen von Tamara Westphal

(nw/tw). Karin Maring, Ernährungsexpertin im Freilichtmuseum am Kiekeberg (Ehestorf/ Landkreis Harburg), gibt in lockerer Reihenfolge für WOCHENBLATT-Leser einen Ernährungstipp. Die Diplom-Oecotrophologin (FH) aus Hamburg berät ehrenamtlich im Freilichtmuseum die Besucher und Mitarbeiter rund um gesundes und leckeres Essen.
Ihr Ernährungstipp - Sago: Als Kinder nannten wir sie Frosch-eier-Suppe, die Sonntagsbrühe mit Sago. Zum Binden von Fruchtspeisen und Kaltschalen sowie zum Zubereiten von Gelees war er in der Küche unserer Vorfahren nicht wegzudenken. Die Kügelchen sind ein geschmacksneutrales Verdickungsmittel, das heute meist durch Stärkemehl aus Mais, Weizen oder Kartoffeln bzw. durch Gelatine ersetzt wird.
Die Bezeichnung Sago stammt aus Papua-Neuguinea und bedeutet Brot. Dort wird aus dem Mark der Sagopalme ein Fladen gebacken. Der Perlsago entsteht durch einen Herstellungsprozess, bei dem Stärkebrei durch ein Sieb gestrichen wird und auf einer heißen Platte verkleistert. Durch Trocknen wird lange Haltbarkeit erreicht. Die Körnchen müssen beim Kochen immer wieder gerührt werden, benötigen mindestens 20 Minuten, um glasig zu werden, aber lösen sich nicht vollständig auf. Den ersten Sago soll schon Marco Polo nach Europa gebracht haben. Im 16. Jahrhundert begann der Handel, nachdem ein Kolonialbeamter der niederländischen Ostindien-Kompanie ihn entdeckte. Heute wird Sago meist aus Maniokwurzeln oder Kartoffelstärke hergestellt. Vegetarier und Veganer schätzen ihn, weil es ein rein pflanzliches Bindemittel ist.
Rezept-Tipp - Heiße Fliederbeersuppe: ein Liter Fliederbeersaft, eine Zimtstange und Zitronenschale aufkochen, 25 Gramm Sago einstreuen, rühren, nach etwa zehn Minuten Scheiben von zwei Äpfeln hinzufügen, nochmals aufkochen und im geschlossenen Topf bei Restwärme nachgaren lassen. Mit Zucker oder Honig abschmecken. Guten Appetit!

Lesen Sie auch:  Gewürzlorbeer

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen