30.000 Euro für krebskranke Kinder

Drei von 300 ehrenamtlichen Helfern: Ann-Kathrin Hautz (v. li.), Carina Jungermann und Kristina Kosakowski-Sammann Fotos: ts
2Bilder
  • Drei von 300 ehrenamtlichen Helfern: Ann-Kathrin Hautz (v. li.), Carina Jungermann und Kristina Kosakowski-Sammann Fotos: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Der 43. Benefiz-Weihnachtsbasar des Vereins Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal  bringt Rekordergebnis ein - innerhalb von nur sechs Stunden.

ts. Horst. Bei seinem 43. Weihnachtsbasar in der Grundschule Horst hat der Verein Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal nach eigenen Angaben eine Rekorderlös erzielt. "Wir haben 30.000 Euro eingenommen. Alles in der zeit von 11 bis 17 Uhr. Ich bin überwältigt", teilte die 1. Vorsitzende Anette Kosakowski dem WOCHENBLATT mit.
300 ehrenamtliche Helfer haben den Erfolg bei Seevetals bekanntester Benefiz-Veranstaltung möglich gemacht. Eine von ihnen ist Ann-Kathrin Hautz aus Maschen. Die 54 Jahre alte Groß-und Außenhandelskauffrau hat sich zum ersten Mal im Helferteam engagiert. Ihre Aufgabe bei dem Basar: Menschen glücklich zu machen und Tombola-Gewinne auszugeben. Ein Präsentkorb mit Leckereien, Gutscheine für Restaurant-Besuche oder Fotorahmen waren darunter. Rund 1.500 Preise hatten Unternehmen gespendet.
Was hat Ann-Kathrin Hautz motiviert, ihren freien Sonntag zu opfern und ehrenamtlich zu arbeiten? Eine gute Freundin, Bettina Jungermann, habe sie gefragt. "Dann teile mich für eine Arbeit ein", antwortete Ann-Kathrin Hautz. Hintergrund: Der Verein Hilfe für krebskranke Kinder sucht dringend neue, jüngere Helfer. Viele Engagierte sind bereits mehr als 70 Jahre alt.
Seit etwa 20 Jahren besucht Ann-Kathrin Hautz regelmäßig den Weihnachtsbasar. "Hier sieht man Freunde und Bekannte wieder, die man nur einmal im Jahr trifft", sagt sie. Als Ehrenamtliche hatte sie weniger Zeit für Gespräche. Um 10 Uhr hat die Arbeit mit der Einweisung der Helfer begonnen. Um 13.30 Uhr hat Ann-Kathrin Hautz zum ersten Mal Zeit gefunden, etwas zu essen. Gegen 17 Uhr begann ihr Feierabend. Über ihre ehrenamtliche Aufgabe sagte sie: "Es gibt nichts Besseres, als zu helfen."
Der Weihnachtsbasar geht auf das Jahr 1976 zurück, als ein Schüler unheilbar an Leukämie erkrankte. Eltern von Mitschülern organisierten spontan einen Basar und spendeten den Erlös der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum am Universitätsklinikum Eppendorf. Seitdem findet der Benefiz-Markt immer am ersten Advent in der Grundschule Horst statt. Insgesamt mehr als 1,6 Millionen Euro sammelten die Seevetaler seitdem bei den Basaren und bei Gala-Veranstaltungen für die Kinderkrebshilfe.
Für andere Ehrenamtliche endete der Tag erst nach 22 Uhr. Der sogenannte "harte Kern" baute die Verkaufsstände ab, damit am nächsten Morgen der Schulbetrieb beginnen kann. "Ich suche jemanden, der mir die Füße massiert", scherzte Anette Kosakowski. Ehrenamt geht in die Beine, macht aber glücklich.

Drei von 300 ehrenamtlichen Helfern: Ann-Kathrin Hautz (v. li.), Carina Jungermann und Kristina Kosakowski-Sammann Fotos: ts
Das Karussel hat Tradition bei dem Weihnachtsbasar an der Grundschule Horst
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen