++ EILMELDUNG ++

Vermisst: Wer hat Laura Marie gesehen?

"Ein glatter Schnitt": Musikschule gliedert "The Musical Company" aus

Michael Ränger hofft, dass "The Musical Compay" erfolgreich fortgeführt wird
  • Michael Ränger hofft, dass "The Musical Compay" erfolgreich fortgeführt wird
  • hochgeladen von Katja Bendig

Aus der Abteilung "Wissen"

kb. Seevetal. Für weite Teile der Seevetaler Politik kam dieser Schritt überraschend: Der Verein „Musikschule Seevetal“ hat die Zusammenarbeit mit „The Musical Company“ (TMC) zum Jahresende aufgekündigt. Bisher liefen der klassische Unterrichtsbetrieb der Musikschule und die Arbeit der „Musical Company“, die im Jahr mehrere Produktionen auf die Bühne bringt, unter einem Dach. Mit Förderung der Gemeinde Seevetal: Um die ambitionierten Projekte und die damit verbundene Probenarbeit der TMC abzusichern, hatte die Politik für 2017 bereits 40.000 Euro und für 2018 erneut bis zu 40.000 Euro an Fördergeldern bereit gestellt. Beim Beschluss Ende vergangenen Jahres war dies jedoch an gewisse Forderungen geknüpft worden. U.a. soll „The Musical Company“ zur zweiten Quartalssitzung des Ausschusses einen Zwischenbericht liefern und zudem ein zukunftsfähiges Konzept erstellen.
Für Michael Ränger, Musikschulleiter und gleichzeitig im Leitungsteam der „Musical Company“, ist die Trennung von Musikschule und TMC ein logischer Schritt und zunächst einmal eine „reine Formalie“. „Die Auslagerung der 'Musical Company' aus dem Verein Musikschule ist eine große Chance, bestimmte Risiken, die bei TMC natürlich größer sind, als beim normalen Unterricht, zu minimieren“, so Ränger. Für iihn stelle dieser Schritt einen „glatten Schnitt“ dar, der „The Musical Company“ einen Neuanfang ermögliche. „Wir müssen zur Jahresmitte die Weichen stellen und eine zukunftsfähige Trägerschaft finden. Wie die aussehen wird, dass müssen wir noch sehen“, so Ränger. Natürlich habe die Zusammenarbeit zwischen Musikschule und TMC gewisse Synergie-Effekte gehabt. „Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, diese weiter zu nutzen“, so Ränger.
Der Musikschulleiter sieht den Schritt, die „Musical Company“ auf eigene Beine zu stellen, positiv. „Die jetzige Entscheidung des Vereins ist ein guter Anschub, uns frühzeitig Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll“, sagt er. „Die Sorge, wie wir die Arbeit der TMC sicherstellen, begleitet uns ohnehin jedes Jahr.“ Zur Jahresmitte soll nun an einem Konzept für die „Muscal Company“ gearbeitet werden - dafür gebe es verschiedene Optionen, so Ränger.
AfD-Fraktionsvorsitzender Knut-Michael Wichalski, der auf der Ausschusssitzung im November als einziger gegen eine erneute Förderung der „Musical Company“ gestimmt hatte, fordert vor allem mehr Transparenz von den Verantwortlichen. „Die in der Jahreskalkulation ausgewiesene Unterdeckung von knapp 47.000 Euro war für uns der Grund, weshalb die AfD gegen den Förderantrag gestimmt hat. Uns war die Finanzierung dieses durchaus guten Ensembles zu undurchsichtig und ohne dauerhafte Zuschüsse durch die Gemeinde nicht gesichert“, so Wichalski. „Wer erstklassige Musical-Kultur in Seevetal will, der muss die Finanzierung anders angehen - transparent und realistisch. Dann kann die TMC auch auf unsere Unterstützung zählen.“
Transparenz fordert auch Klaus-Dieter Kirchhoff, SPD-Fraktionsvorsitzender. „Grundsätzlich begrüßen wir die Trennung zwischen Musikschule und 'Musical Company', wir wollen aber auch wissen, wie die Zusammenarbeit künftig gestaltet werden soll und aus welchem Topf Geld wohin fließt“, sagt Kirchhoff. „Außerdem sollte sich die 'Musical Company' ein vernünftiges Buchhaltungssystem zulegen und auch jemanden finden, der damit umgehen kann“, wird Kirchhoff deutlich. In diesem Monat würden Gespräche mit der Musikschule und der „Musical Company“ geführt. „Und bis zur Jahresmitte muss klar sein, wie es weiter gehen soll.“
Auch der Vorsitzende des Finanz- und Kulturausschusses, Matthias Clausen (Grüne), begrüßt den Schritt, die „Musical Company“ auf eigene Beine zu stellen. „Das zeigt auch, dass man der TMC diese Unabhängigkeit zutraut“, so Clausen, der einige positive Ansätze, die Einnahmesituation der „Musical Company“ zu verbessern, erkennen kann. „Ich hoffe allerdings, dass die Synergie-Effekte zwischen Musikschule und TMC langfristig erhalten bleiben“, so Clausen. Inwieweit auch zukünftig eine Förderung durch die Gemeinde möglich sein wird, hänge auch davon ab, ob sich die Fraktionen auf ein Konzept zur Förderung der Kulturschaffenden in Seevetal einigen können.
Frank Schmirek (CDU), stv. Finanzausschuss-Vorsitzender, will sich zur Situation nicht konkret äußern. „In den nächsten Wochen findet ein Termin mit allen Beteiligten statt. Dieser bleibt für eine Einschätzung der weiteren Entwicklung der 'Musical Company' abzuwarten.“

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen