Ist die Zeit reif für breitere Parkplätze?

Wer zwischen diesen beiden Wagen ein- oder aussteigt, muss vorsichtig und schlank sein - sonst riskiert er einen Lack- und Blechschaden
  • Wer zwischen diesen beiden Wagen ein- oder aussteigt, muss vorsichtig und schlank sein - sonst riskiert er einen Lack- und Blechschaden
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Neuwagen sind für Stellplätze oft zu groß / Einzelhändler bauen bereits breitere Parkmöglichkeiten

(ts). Neuwagen sind so breit wie nie - das Maß der öffentlichen Pkw-Plätze hat sich dagegen kaum verändert. Aktuell schreibt die Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen und Stellplätzen in Niedersachsen eine Stellplatzbreite von 2,30 Meter vor. Wer eine Parklücke zwischen zwei wuchtigen Fahrzeugen nehmen muss, riskiert einen Lack- und Blechschaden.
Laut einer Auswertung des CAR-Instituts der Universität Essen-Duisburg aus dem vergangenen Jahr hat die Breite der Autos seit 1990 um zwölf Zentimeter zugenommen.
Dabei handelt es sich nicht nur um die wuchtigen Sport- und Geländewagen (SUV) mit einer Durchschnittsbreite von knapp 1,84 Metern. Beliebte Kompaktwagen sind breiter geworden: Der VW Golf ist um 20 Zentimeter auf heute 1,81 Meter (ohne Außenspiegel) gewachsen, der Opel Corsa von 1,53 auf heute 1,75 Meter (ohne Außenspiegel).
Ein entscheidender Grund für den Breitenzuwachs ist zusätzliche Sicherheitstechnik. Deshalb ist kaum zu erwarten, dass Autohersteller wieder Wagen in den Maßen aus den 1970er-Jahren produzieren werden.
Seit Jahren fordert der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC), den Richtwert für Pkw-Stellplatzbreiten von 2,30 Meter auf 2,50 Meter anzuheben - bisher vergeblich. Das breitere Maß soll für Neubauten gelten. "Wir wollen in Parkhäusern und auf Parkplätzen nicht die Streifen ausradieren lassen", sagt Christian Hieff, Sprecher des ADAC Hansa.
Im Dezember warf die Süddeutsche Zeitung in einem Kommentar dem ADAC vor, die städtische Infrastruktur an bizarre Autowünsche anpassen zu wollen: Die Autolobby sei im "SUV-Wahn".
Doch während der Richtwert für öffentliche Parkplätze bei 2,30 Meter Breite verharrt, reagieren Einzelhändler auf das Problem mit der Breite: Supermärkte würden heute oft freiwillig drei Meter Breite Stellplätze schaffen, um ihren Kunden Service zu bieten, weiß der Planungsamtsleiter der Gemeinde Seevetal, Fred Patzwaldt. An seinem Neubau in Seevetal-Emmelndorf wird das Bellandris Matthies Gartencenter jeweils 2,75 Meter breite Parkplätze schaffen - insgesamt 500, sagt Geschäftsinhaber Carsten Matthies.
Dass die heutige Parkplatzbreite ein Problem ist, bestätigt auch das Karosserie- und Lackierzentrum G. Grundt in Buchholz. Schäden nach Unfällen beim Einparken oder beim Ein- und Aussteigen auf Parkplätzen hätten enorm zugenommen. Mit dem Ausbeulen sei ein eigener Geschäftszweig entstanden, sagt Geschäftsführer Holger Grundt. Er jedenfalls unterstütze die Forderung nach breiteren Parkplätzen - den Autofahrern zuliebe.

Ihre Meinung ist gefragt!
(ts). Empfinden Sie die Autoparkplätze als zu schmal? Sollte das Land Niedersachsen den Richtwert für öffentliche Parkplätze ändern und die Mindestbreite auf 2,50 Meter oder mehr anheben? Oder wäre das städtebaulich ein Irrweg?
Ihre Meinung ist gefragt!
Schreiben Sie uns eine E-Mail an
thomas.sulzyc@kreiszeitung.net 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen