Ist die Zeit reif für breitere Parkplätze?

Wer zwischen diesen beiden Wagen ein- oder aussteigt, muss vorsichtig und schlank sein - sonst riskiert er einen Lack- und Blechschaden
  • Wer zwischen diesen beiden Wagen ein- oder aussteigt, muss vorsichtig und schlank sein - sonst riskiert er einen Lack- und Blechschaden
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Neuwagen sind für Stellplätze oft zu groß / Einzelhändler bauen bereits breitere Parkmöglichkeiten

(ts). Neuwagen sind so breit wie nie - das Maß der öffentlichen Pkw-Plätze hat sich dagegen kaum verändert. Aktuell schreibt die Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen und Stellplätzen in Niedersachsen eine Stellplatzbreite von 2,30 Meter vor. Wer eine Parklücke zwischen zwei wuchtigen Fahrzeugen nehmen muss, riskiert einen Lack- und Blechschaden.
Laut einer Auswertung des CAR-Instituts der Universität Essen-Duisburg aus dem vergangenen Jahr hat die Breite der Autos seit 1990 um zwölf Zentimeter zugenommen.
Dabei handelt es sich nicht nur um die wuchtigen Sport- und Geländewagen (SUV) mit einer Durchschnittsbreite von knapp 1,84 Metern. Beliebte Kompaktwagen sind breiter geworden: Der VW Golf ist um 20 Zentimeter auf heute 1,81 Meter (ohne Außenspiegel) gewachsen, der Opel Corsa von 1,53 auf heute 1,75 Meter (ohne Außenspiegel).
Ein entscheidender Grund für den Breitenzuwachs ist zusätzliche Sicherheitstechnik. Deshalb ist kaum zu erwarten, dass Autohersteller wieder Wagen in den Maßen aus den 1970er-Jahren produzieren werden.
Seit Jahren fordert der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC), den Richtwert für Pkw-Stellplatzbreiten von 2,30 Meter auf 2,50 Meter anzuheben - bisher vergeblich. Das breitere Maß soll für Neubauten gelten. "Wir wollen in Parkhäusern und auf Parkplätzen nicht die Streifen ausradieren lassen", sagt Christian Hieff, Sprecher des ADAC Hansa.
Im Dezember warf die Süddeutsche Zeitung in einem Kommentar dem ADAC vor, die städtische Infrastruktur an bizarre Autowünsche anpassen zu wollen: Die Autolobby sei im "SUV-Wahn".
Doch während der Richtwert für öffentliche Parkplätze bei 2,30 Meter Breite verharrt, reagieren Einzelhändler auf das Problem mit der Breite: Supermärkte würden heute oft freiwillig drei Meter Breite Stellplätze schaffen, um ihren Kunden Service zu bieten, weiß der Planungsamtsleiter der Gemeinde Seevetal, Fred Patzwaldt. An seinem Neubau in Seevetal-Emmelndorf wird das Bellandris Matthies Gartencenter jeweils 2,75 Meter breite Parkplätze schaffen - insgesamt 500, sagt Geschäftsinhaber Carsten Matthies.
Dass die heutige Parkplatzbreite ein Problem ist, bestätigt auch das Karosserie- und Lackierzentrum G. Grundt in Buchholz. Schäden nach Unfällen beim Einparken oder beim Ein- und Aussteigen auf Parkplätzen hätten enorm zugenommen. Mit dem Ausbeulen sei ein eigener Geschäftszweig entstanden, sagt Geschäftsführer Holger Grundt. Er jedenfalls unterstütze die Forderung nach breiteren Parkplätzen - den Autofahrern zuliebe.

Ihre Meinung ist gefragt!
(ts). Empfinden Sie die Autoparkplätze als zu schmal? Sollte das Land Niedersachsen den Richtwert für öffentliche Parkplätze ändern und die Mindestbreite auf 2,50 Meter oder mehr anheben? Oder wäre das städtebaulich ein Irrweg?
Ihre Meinung ist gefragt!
Schreiben Sie uns eine E-Mail an
thomas.sulzyc@kreiszeitung.net 

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen