Fotografie
Wildlife-Fotograf Stephan Hellebrand setzt die heimische Tierwelt in Szene

Ein faszinierender Moment im Bild eingefangen: Ein bunt schillernder Eisvogel taucht bei der Fischjagd in der Seeveniederung aus dem Wasser auf
7Bilder
  • Ein faszinierender Moment im Bild eingefangen: Ein bunt schillernder Eisvogel taucht bei der Fischjagd in der Seeveniederung aus dem Wasser auf
  • Foto: Stephan Hellebrand
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Glüsingen. Im Dickicht versteckt, sieht Stephan Hellebrand einen Fischadler auf sich zufliegen. Der scheue Greifvogel schüttelt sich, hält einen Fisch fest im Schnabel gefangen. Solche faszinierenden Momente fängt der ambitionierte Hobbyfotograf aus Seevetal-Glüsingen mit der Kamera ein. Wildlife-Fotografie nennt sich das, wenn Tiere in ihrer natürlichen Umgebung fotografiert werden, ohne sie zu stören. Die beeindruckenden Aufnahmen gelingen ihm in der Nachbarschaft im Landkreis Harburg, im Naturschutzgebiet Untere Seeveniederung, in der Elbmarsch und auch im eigenen Garten.
Mit seinen intimen Aufnahmen des Eisvogels hat Stephan Hellebrand im Internet auf sich aufmerksam gemacht. Mehr als 3.000 Menschen folgen ihm bei Instagram. Der Wildlife-Fotograf hat sich mit dem Eisvogelexperten Erich Becken aus Maschen angefreundet, kennt die Eisvogelwände in der Region.
Im Beruf hat es der 53-Jährige im übertragenen Sinne mit mächtigen Vögeln zu tun: Beim Flugzeugbauer Airbus ist er als Upgrade Operations Manager tätig, beschäftigt sich mit der Kabinenumrüstung bei der fliegenden Flotte.
Vor zehn Jahren hat Stephan Hillebrand mit der Fotografie begonnen, hat sich die Feinheiten der Einwirkung von Blende und Belichtungszeit auf das Bild selbst angeeignet.

Inszenierte Bilder sind nicht sein Anspruch

Inszenierte Bilder aus Wildparks und Zoos, die manche hinterher im Internet als angebliche Fotografie von Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum anpreisen, sind nicht sein Anspruch. Wer Tieren den Respekt entgegenbringt, nicht stören zu wollen, geht auch bisweilen leer aus. Zwei Tage lang hat Stephan Hellebrand einmal in einer Ansitzhütte ausgeharrt, um einen Seeadler zu fotografieren. Kalt war es im Spätherbst. Aber der erhoffte majestätische Greifvogel ließ sich nicht blicken. "Es macht trotzdem Spaß, irgendein Vogel kommt immer angeflogen", sagt Stephan Hellebrand. Damals waren es Raben.
Macht ein gelungenes Bild von einem Tier glücklich? "Ja", antwortet Stephan Hellebrand, "aber es gehört dazu, den Moment in der Natur erlebt zu haben."
Ein Profifotograf aus Großbritannien folgt dem Glüsinger auf Instagram. Der lobt den Deutschen. Er habe einen interessanten Mix aus sehr guten Fotografien, hat der Brite Hellebrand geschrieben.

Ein Bild von ihm hängt in Oklahoma/USA

Der Glüsinger betreibt nicht ausschließlich Naturfotografie. Motive findet er auch im Hamburger Hafen. Die Aufnahme eines Containerschiffs, dessen Fracht bei Nacht in einem blau leuchtenden Licht gelöscht wird, hat ihm ein Amerikaner abgekauft. "Mein Foto hängt jetzt irgendwo in einer Kleinstadt in Oklahoma. In einem Haus, das aus Containern errichtet ist", sagt Stephan Hellebrand.
Die Fotografie sei pure Entspannung. Einen Wunsch möchte sich Stephan Hellebrand noch erfüllen: zur blauen Stunde kurz vor Eintritt der Dunkelheit im Hubschrauber über dem Hamburger Hafen zu fliegen und die Stimmung in Bildern einzufangen.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen