Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Decatur-Brücke: DB schlägt gütliche Einigung vor

Will die Bahn im Streit um die Decatur-Brücke ernsthaft einlenken?
  • Will die Bahn im Streit um die Decatur-Brücke ernsthaft einlenken?
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Laut einer aktuellen Pressemitteilung schlägt die Deutsche Bahn (DB) im Rechtsstreit mit der Gemeinde Seevetal um die Nutzung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen eine gütliche Einigung vor. Ziel der DB sei es, die dauerhafte Nutzung der Brücke bis zur ersten Rampe, von der aus das Betriebsgelände der DB erreicht werden kann, sicherzustellen.
„Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat im Beschluss vom 7. September eine Pflichtenaufteilung für das Brückenbauwerk festgesetzt. Auch für die Zukunft soll die Aufteilung entsprechend fortgesetzt werden“, heißt es in der DB-Pressemitteilung. Die DB würde damit weiterhin erhebliche Pflichten für die Brückenüberwachung übernehmen, für die eigentlich die Gemeinde Seevetal als Straßenbaulastträger zuständig sei. „Durch dieses Entgegenkommen möchte die DB zum einen eine Befriedung des Verhältnisses zur Gemeinde Seevetal erreichen und zum anderen die dauerhafte Nutzung des größten Rangierbahnhofs Europas für die nahe Zukunft sicherstellen“, erklärte die DB-Pressestelle.
Wie mehrfach im WOCHENBLATT berichtet, hatte der Seevetaler Gemeinderat zuletzt einen Vergleich mit der DB über eine Nutzung der Brücke abgelehnt.
Das Oberverwaltungsgericht hatte danach im Eilverfahren in einem Beschluss festgestellt, dass eine gefahrlose Nutzung der Brücke für den DB-Anliegerverkehr unter Voraussetzung bestimmter Sicherheitsvorkehrungen gegeben sei.
In der Zwischenzeit habe die Bahn das durchzuführende Geomonitoring am Brückenbauwerk erfolgreich eingerichtet. Laut DB wurden zur Überwachung der Brücke drei verschiedene Sensortypen installiert. Mögliche Deformationen der Brücke würden zum einen mit hochauflösenden Rissmetern erfasst, mit Laserabstandsmessern, die in der Sohle des Brückenkastens installiert wurden, könne der Abstand zwischen Brücke und Boden überwacht werden. Darüber hinaus würden die Lufttemperaturen innerhalb und außerhalb der Brücke aufgezeichnet. Bisher habe man keine relevanten Auffälligkeiten festgestellt, so die DB.
Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen erfuhr aus der WOCHENBLATT-Redaktion vom Statement der Bahn. „Wir freuen uns über das Entgegenkommen der Bahn, weil wir der Ansicht sind, dass wir in dieser Sache nur weiterkommen, wenn wir uns an einen Tisch setzen“, betont Martina Oertzen. Ein „einfach weiter so“ kann es für sie jedoch nicht geben. „Auch wenn die Kontrollsysteme an der Brücke funktionieren und die Überwachung engmaschig ist, müssen wir zeitnah eine Lösung für die Zukunft finden“, sagt Oertzen. Die derzeitige Situation ändere nichts daran, das Seevetal für die Brücke verantwortlich sei und für Schäden haften müsse. „Wir sind und bleiben Baulastträger.“ Die Gemeinde Seevetal werde nun ein konkretes Gesprächsangebot an die DB schicken. „Es gibt noch viele offene Fragen, aber ich habe große Hoffnung, dass wir gemeinsam Antworten finden“, so Oertzen.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen