"Unsere Weste ist weiß"

Angelika Tumuschat-Bruhn fragte bei Hermann Langerbein (Mitte) und Reinhard Martin kritisch nach
  • Angelika Tumuschat-Bruhn fragte bei Hermann Langerbein (Mitte) und Reinhard Martin kritisch nach
  • hochgeladen von Katja Bendig

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Politik
Bei Partys, im Kino oder in der Gastronomie - wer will, kann demnächst in Niedersachsen seine Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen

Freiwillige Option
Niedersachsen plant, 2G-Regel für Gastronomie, Kultur und Sport anzubieten

(ts). Gastronomie, Kultur- und Sportstätten in Niedersachsen sollen wählen dürfen, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Eintritt gewähren - oder ob sie an der 3G-Regel festhalten und auch Menschen mit negativem Corona-Test einlassen. Wenn sich ein Betrieb dafür entscheidet, die 2G-Regel anzuwenden, soll er auf die Durchsetzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten können. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in dieser Woche an. Niedersachsen plant mit der Novelle der...

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Blaulicht
Die Gymnastikhalle und zwei Umkleideräume wurden durch das
Feuer massiv beschädigt. Das Feuer griff von den brennenden
Bänken auf das Gebäude über

Brand von Juli aufgeklärt
Jugendliche zündelten an Tostedter Sporthalle

thl. Tostedt. Nach dem Brand einer Schulsporthalle an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße am Abend des 22. Juli (siehe hier: Turnhalle in Tostedt in Flammen) hat die Polizei mittlerweile fünf Jugendliche als Beschuldigte ermittelt. Sie stehen im Verdacht, an dem Abend gemeinsam an einer Holzbank unter dem Vordach der Sporthalle gesessen zu haben. Hierbei hatte mindestens einer der männlichen Jugendlichen im Alter von 14, 15, 16, 16 und 17 Jahren unter der Holzbank gezündelt. Nachdem die Gruppe das...

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Deichhauptmann Hermann Langerbein nahm im Ortsrat Stellung zu den Baumfällungen in Hörsten

kb. Hörsten. Endlich klare Antworten auf ihre Fragen zu den Baumfällungen am Herrendeich in Hörsten, das erwarteten die Bürger auf der Sitzung des Ortsrates im Hörstener Dörphus. Im März waren zahlreiche Bäume, darunter auch Eichen und Birken gefällt worden, obwohl offiziell nur die Rede von 20 Pappeln war. Um die viel kritisierte Maßnahme zu erklären, waren nun Deichhauptmann Hermann Langerbein und Reinhard Martin vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) zu Gast im Ortsrat.
Und Langerbein machte deutlich, dass aus seiner Sicht alles mit rechten Dingen zugegangen sei. "Unsere Weste ist mehr als weiß", so der Deichhauptmann. Alle gefällten Bäume seien krank gewesen, das habe ein unabhängiger Baumgutachter festgestellt, erklärte Langerbain. "Die Bäume waren eine Gefahr für die Bevölkerung." Dennoch blieb vielen Anwesenden unklar, warum die Bäume so plötzlich weg mussten. "Die Eichen standen dort seit Jahrzehnten, es ist schwer nachzuvollziehen, dass sie von einem Tag auf den anderen zur Gefahr werden", so Ortsbürgermeisterin Angelika Tumuschat-Bruhn.
Im Rahmen der Kritik an der Fällaktion war auch die Vermutung laut geworden, der Deichverband bereichere sich am Holz der gefällten Bäume. Dem widersprach Hermann Langerbein: "Das Holz wurde mit der Firma verrechnet, die die Fällarbeiten durchgeführt hat."
Klärungsbedarf gab es auch in Sachen Deichsicherheit. Wie Reinhard Martin erklärte, müsse der Herrendeich auf jeden Fall saniert werden, da er nicht den derzeitigen Anforderungen entspreche. U.a. sei die Krone nicht breit genug, vorgeschrieben seien drei Meter. Wann genau die Maßnahme durchgeführt werden soll, das blieb jedoch offen. "Innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre - genau können wir das nicht sagen", so Martin. Derzeit laufe die Vorplanung, die Finanzierung stehe, so der Ingenieur. "Aber in diesem Jahr passiert nichts mehr", erklärte Hermann Langerbein. Ihm nahm Angelika Tumuschat-Bruhn das Versprechen ab, künftige Maßnahmen besser zu kommunizieren.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen