Es ist vollbracht!
Feierliche Eröffnung des neuen AUDI Terminals in Seevetal-Fleestedt

Die beiden Geschäftsführer Jan Rommel (li.) und Kerstin Witte (re.) mit dem Team vor der Eröffnung des neuen AUDI Terminals in Fleestedt.
47Bilder
  • Die beiden Geschäftsführer Jan Rommel (li.) und Kerstin Witte (re.) mit dem Team vor der Eröffnung des neuen AUDI Terminals in Fleestedt.
  • Foto: Kuhn + Witte
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Seevetal-Fleestedt. Langanhaltender Applaus der rund 300 Gäste begleitete die feierliche Eröffnung des neuen AUDI Terminals am vergangenen Freitag in Seevetal-Fleestedt (Jesdal 33). Kerstin Witte, Jan Rommel, Franz Lewandowski und Oliver Bohn, die Geschäftsführer des Autohauses Kuhn + Witte, stießen auf der Bühne gemeinsam auf die erfolgreiche Zukunft des neues AUDI Terminals an: "Wir freuen uns, mit Ihnen zusammen dieses Autohaus zu eröffnen!"
Der neue Standort ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens, das 1965 von Harald Witte gegründet wurde.

"Mut und Engagement sind zu loben!"
An zwei informativen Gesprächsrunden, kompetent und charmant moderiert von Antje Diller-Wolff, nahmen jeweils Mitglieder der Geschäftsführung des Autohauses Kuhn + Witte, Vertreter des Automobilherstellers  Audi, Vertreter aus Politik, Unternehmer aus der Region, der Architekt, Medienvertreter und der Slackliner Lukas Irmler teil.
"Mit Mut in die Zukunft!" war das zentrale Thema der zwei Gesprächsrunden. Jan Rommel, Geschäftsführer des Autohauses Kuhn + Witte, sagte: "Es fühlt sich toll an, in diesem Autohaus nach der erfolgten Realisierung zu stehen." Er lud Gäste, Mitarbeiter und Familienmitglieder ein, dieses Ereignis zu feiern. Jan Rommel sprach seinen Dank an Firmengründer Harald Witte aus, der den Grundstock für dieses erfolgreiche Familienunternehmen mit seiner Frau Anneliese im Jahr 1965 gelegt habe. Ein Dank gehe auch an alle Verantwortlichen von Audi, die das Vorhaben des Autohauses so kompetent unterstützt haben. "Ihr Vertrauen ist unser Antrieb", das Motto des Autohauses, habe laut Jan Rommel dazu beigetragen, dieses Vorhaben in Fleestedt umzusetzen.
Roswitha Rommel, Leiterin der Audi Vertriebsorganisation Deutschland AG, lobte die Verantwortlichen des Autohauses Kuhn + Witte dafür, "dass dieses Wagnis aufgenommen wurde". Dieser neue Standort sei nicht nur für die Kunden ein positives Zeichen, sondern auch für die Mitarbeiter, betonte Roswitha Rommel. Jan Rommel lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Seevetal. Bürgermeisterin Martina Oertzen sagte: "Ich freue mich auf das Autohaus in Fleestedt. Als ich die Anfrage nach einem passenden Grundstück bekam, war mein erster Gedanke 'Die möchte ich haben!'. Denn die Firma Kuhn + Witte steht für die Region!"
Dr. Bernd Althusmann, niedersächsischer Wirtschaftsminister, lobte den Mut der Unternehmensleitung. "Mutiger, kreativer und schneller", so ließe sich das Autohaus charakterisieren. Das ganze Unternehmen von der Geschäftsführung bis zum Auszubildenden lebe nach dieser Maxime. Bereits 2017 wurden viele Ideen für das "Grüne Autohaus", auch mit der örtlichen Presse (WOCHENBLATT-Fahrtest E-Mobilität; Anmerkung  der Redaktion), umgesetzt, so Althusmann.
Michael Spethmann als Vertreter der Laurens Spethmann Holding (LSH) betonte, dass nur der Dialog und der Respekt zwischen Firmengründer und der aktuellen Leitung zu solchen mutigen Entscheidungen führen.
"Mein erstes Fahrzeug kaufte ich bei Kuhn + Witte", verriet Michael Spethmann von der Laurens Spethmann Holding (LSH). So wie Spethmann hatte jeder der anwesenden Gäste seine Erinnerung an den erfolgreichen Familienbetrieb. "Mut wird stets belohnt", sagte der Slackliner Lukas Irmler, der sich mit seiner Darbietung die Bewunderung und den Beifall der Zuschauer erarbeitete. "Ich wage sehr viel, doch ist jede Aktion bestens vorbereitet. Und auch mit einer Strategie, wie sie das Autohaus Kuhn + Witte betreibt, steht stets der Erfolg", so der in aller Welt agierende Slackliner. Geschäftsführerin Kerstin Witte bewunderte den Mut von Lukas Irmler. Auch in einem Autohaus führe Mut zum Erfolg. "Der Alltag darf nicht zur Routine werden", so Kerstin Witte.

Für die Zukunft bestens gerüstet
Besucher besichtigten das neue AUDI Zentrum / Viele Informationen für die Gäste / Einsatz modernster Technik

"Dieses Autohaus in Fleestedt setzt Zeichen. Es ist mit Blick auf zukünftige Anforderungen konzipiert und ausgerichtet", so Architekt Rolf Müller. Noch in der endgültigen Planungsphase seien Änderungen vorgenommen worden, betonte Geschäftsführer Jan Rommel. Der Audi Terminal ist auf einem 19.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet worden. In einem 600 Quadratmeter großen Showroom werden die Fahrzeuge präsentiert. Für den Service ist modernste Technik für den Diagnoseeinsatz und in den IT-Bereich des Verkaufs und der Verwaltung integriert worden. Die Werkstatt umfasst 593 Quadratmeter. Auf mehreren Monitoren wurden die Gäste über die Fakten des neuen Audi Terminals informiert. So wurden 1.693 Kubikmeter Beton verarbeitet und 7.100 Quadratmeter Pflastersteine verlegt.
Joachim Czychy, Obermeister der Kfz-Innung des Landkreises Harburg: "Dieser Mut zur Investition in dieser Branche ist bemerkenswert und muss gelobt werden. Die Kfz-Branche ist ständig im Wandel und steht vielleicht in den nächsten Jahren vor ihrer größten Herausforderung. Das Unternehmen Kuhn + Witte hat diese Herausforderung angenommen und sich bestens für die Zukunft gerüstet!"

Nach dem Ende der Veranstaltung sah man nur glückliche Gesichter. Die Geschäftsführung von Kuhn + Witte freute sich über die erfolgreiche Eröffnungsfeier. Die Gäste und Kunden freuten sich darüber, nun in Fleestedt diesen Audi Terminal als Anlaufstelle zu haben. Und die Politiker sahen es mit Vergnügen, dass in Fleestedt ein renommiertes Kfz-Unternehmen seinen neuen Firmensitz für den Audi-Terminal gefunden hat. Rund 50  Arbeitsplätze wurden dort geschaffen. Und auch die Caterer zeigten ein Lächeln, da ihre offerierten Speisen und Getränke allen Gästen hervorragend geschmeckt haben - dazu kam der aufmerksame Service.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen