Flüchtling stirbt bei Polizeieinsatz
Der Fall Aman Alizada: Tödlicher Schuss war Notwehr

Aman Alizada wurde im August 2019 bei einem Polizeieinsatz in Stade-Bützfleth erschossen
  • Aman Alizada wurde im August 2019 bei einem Polizeieinsatz in Stade-Bützfleth erschossen
  • Foto: Archiv/jab
  • hochgeladen von Tom Kreib
Blaulicht
Konstantin Keuneke (40) übernahm vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Harburg

Auf den Ernstfall vorbereitet
Konstantin Keuneke leitet seit zwei Jahren die Abteilung Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis Harburg

(nw/tw). Manchmal ist das Leben schneller, als man Pläne schmieden kann. Als Konstantin Keuneke (40) vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz übernommen hatte, stand eines ganz oben auf der To-do-Liste: zu prüfen, in welchen Bereichen und durch welche Projekte Rettungsdienste, Brand- und Katastrophenschutz weiter gestärkt werden können. „Dabei kam auch der Gedanke auf, den bestehenden Pandemie-Plan zu erneuern“, erinnert...

Panorama

Aus der Weihnachts- wird eine Winterruhe
Änderungen in der niedersächsischen Corona-Verordnung

(as/nw). Die ursprünglich bis zum 15. Januar 2022 befristete „Weihnachts- und Neujahrsruhe“ muss verlängert werden: Es wird daraus eine „Winterruhe“ – zunächst bis zum 2. Februar 2022. Das ist die wesentliche Änderung in der Corona-Verordnung, die heute verkündet worden ist und morgen in Kraft tritt. Die Niedersächsische Landesregierung folgt damit dem MPK-Beschluss vom 7. Januar 2022. Insbesondere die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen (ein Haushalt plus zwei Personen), die...

Blaulicht
Die Täter schlugen das Fenster eines Kita-Schuppens ein und entwendeten eines der rund 15 Go-Karts, das sie später schwer beschädigt auf dem Spielplatz liegen ließen
4 Bilder

ASC/Kita in Estebrügge
Unbekannte brettern mit Pkw und Go-Kart über Kunstrasen

sv. Estebrügge. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 15. auf 16. Januar, verschafften sich Unbekannte Zutritt auf den Sportplatz des Altländer Sportclubs Cranz (ASC) in Estebrügge und drehten dort einige Runden mit dem Auto auf dem Kunstrasen. Trotz der bisherigen Hinweise bittet der ASC um weitere Zeugenaussagen per E-Mail an info@asccranz-estebruegge.de. Vermutlich dieselben Täter brachen in der Nacht auch in einen Schuppen der benachbarten Kita "AN DER ESTE" ein, schlugen dabei ein Fenster...

Service

Mehr als 1.600 aktuell Infizierte
Inzidenz im Landkreis Stade liegt im niedersächsischen Durchschnitt

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt den fünften Tag in Folge jenseits der 400er-Schwelle. Zum Wochenbeginn ist der Wert allerdings wieder leicht gesunken: Für Montag, 17. Januar, gibt das Robert Koch-Institut (RKI) im Landkreis Stade einen Inzidenzwert von 422,2 an. Aktuelle Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes zur Corona-Lage lagen am Montagmorgen noch nicht vor. Mit Stand vom Freitag, 14. Januar, befanden sich 1.615 Personen wegen eines positiven Corona-Tests in...

Blaulicht
3 Bilder

Verheerendes Feuer in Ritschermoor
Reetdachhaus brennt komplett nieder

nw/tk. Ritschermoor: Ein Reetdachhaus ist am Sonntagabend in Ritschermoor niedergebrannt. Das Haueigentümer wurde beim Versuch, das Feuer einzudämmen verletzt. Mit Brandverletzungen kam er in eine Hamburger Klinik. Auch seine Frau Frau kam ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatte. Der Alarm ging gegen 19 Uhr ein: Aus bisher ungeklärter Ursache war das Dach des Hauses in Brand geraten und das Feuer hatte sich schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Als die ersten Feuerwehrleute...

tk. Stade-Bützfleth. Das, was am 17. August 2019 in einer Unterkunft für Flüchtlinge in Bützfleth geschehen ist, war Notwehr. Zu dieser Einschätzung kommt die Staatsanwaltschaft Stade, die auf Veranlassung  der Generalstaatsanwaltschaft Celle noch einmal ermittelt hat. In dieser Sommernacht war ein Polizeieinsatz aus dem Ruder gelaufen. Ein Polizist hatte den 19-jährigen Aman Alizada mit Schüssen aus seiner Dienstwaffe getötet. "Das Verfahren gegen den Polizeibeamten wird eingestellt", sagt Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas.

Die Einschätzung der Stader Ermittlungsbehörde, dass der Beamte in Notwehr gehandelt hat, wurde schon einmal getroffen. Daraufhin hatte der Hamburger Strafverteidiger Thomas Bliwier Widerspruch eingelegt. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hatte im Sommer erklärt, dass es um "maximale Aufklärung" gehe und die Staatsanwaltschaft Stade daher noch einmal das unmittelbare Geschehen vor den tödlichen Schüssen untersuchen müsse.

Das ist jetzt geschehen. Was dieses Mal anders als bei den vorangegangenen Ermittlungen war: Der betroffene Polizeibeamte, der in einem solchen Verfahren als Beschuldigter und nicht als Zeuge geführt wird, hat über die Tatnacht ausgesagt. Das war bislang nicht erfolgt. Seine Erklärung zum Tathergang sei "nachvollziehbar und schlüssig" so Breas. Für die erneute Einstellung des Verfahrens entscheidend: Der Beamte hatte, als der 19-Jährige mit einer Hantelstange in Schlaghaltung auf ihn zugekommen sei, seine Waffe gezogen und ihn aufgefordert, die Eisenstange fallenzulassen. Das sei nicht geschehen. Der Beamte, der allein im Zimmer des jungen Mannes war, habe daraufhin zwei Schüsse abgegeben, von denen einer die Schulter des 19-Jährigen getroffen habe. "Der Polizist ist davon ausgegangen, dass der Mann nun endlich die Stange fallen lässt", sagt Kai Thomas Breas. Er sei aber erneut mit der Eisenstange auf den Beamten zugekommen, der sich laut Breas mit dem Rücken an der Zimmerwand befunden habe. Erst dann habe der Polizist drei weitere Schüsse auf den 19-Jährigen abgegeben, von denen einer unmittelbar tödlich war.
"Wir haben keine Zweifel da-ran, dass der Polizeibeamte die Wahrheit gesagt hat", so der Oberstaatsanwalt.

Die Aussagen jetzt würden sich zudem mit dem decken, was der betroffene Beamte unmittelbar nach den Schüssen zu einer Kollegin gesagt habe, die an dem Einsatz beteiligt war, aber draußen vor dem Haus gestanden habe.

Dass die Aussage des Beamten jetzt Teil der abgeschlossenen Ermittlung wurde, geht auf einen Hinweis in den Akten zurück. Der Anwalt des Mannes hatte eine mögliche Einlassung - also Aussage - angekündigt, die dann aber nicht erfolgt sei. Die Stader Staatsanwaltschaft sei davon ausgegangenen,  dass der Beamte sich nicht äußern wolle. Was als Beschuldigter sein gutes Recht sei. Doch noch einmal nachzufragen, sei ein Hinweis der Generalstaatsanwaltschaft gewesen, so Breas. Letztendlich hat das jetzt dazu geführt, dass die Stader Ermittlungsbehörde erneut zum Ergebnis kommt, dass das Verfahren eingestellt werden muss.
Gegen diese Entscheidung kann der Strafverteidiger Bliwier erneut Widerspruch einlegen. Wenn die Stader Juristen trotzdem bei der Entscheidung bleiben, kann sich Bliwier erneut mit einer Beschwerde an die Generalstaatsanwaltschaft Celle wenden.

Die Polizei war im August 2019 zu der Unterkunft gerufen worden, weil der 19-Jährige, der psychisch krank war, einen Mitbewohner bedroht hatte. Der hatte die Polizei gerufen. Zwei Streifenwagen waren daraufhin zu dem Mehrfamilienhaus gefahren. Der junge Mann soll sich beim Eintreffen der Beamten in seinem Zimmer aufgehalten und auf Ansprache nicht reagiert haben. Daraufhin hatten zwei Beamte das Haus betreten und sich Zugang zum Zimmer des 19-Jährigen verschafft. Anschließend sind die Schüsse gefallen.
Der Einsatz ist bei Flüchtlingsinitiativen aus dem Kreis Stade und dem Niedersächsischen Flüchtlingsrat heftig kritisiert worden. Hauptsächlich deswegen, weil die psychische Erkrankung des Mannes durch vorangegangene Vorfälle bekannt gewesen sei. Eine Krisenintervention mit geschultem medizinischen Personal wäre daher der richtige Weg gewesen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen