Langfinger im Datennetz

Detlef Meyer (li.) und Torsten Oestmann stellten die aktuellen Zahlen der Kriminalstatistik vor
2Bilder
  • Detlef Meyer (li.) und Torsten Oestmann stellten die aktuellen Zahlen der Kriminalstatistik vor
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Betrügereien im Internet beschäftigen die Polizei im Landkreis Stade

sb. Stade. Knapp zwölf Prozent mehr Vermögens- und Fälschungsdelikte, rund 21 Prozent mehr Internetkriminalität und elf Prozent mehr Wohnungseinbrüche - das ist die Bilanz der Polizeiinspektion Stade für das Jahr 2017. Insgesamt sei die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten laut Kriminalstatistik im vergangenen Jahr mit 5,37 Prozent jedoch nur leicht gestiegen, sagt Polizeidirektor Torsten Oestmann. Stolz ist er auf die Aufklärungsquote seiner Kollegen: Die lag in 2017 bei 61,8 Prozent, in 2016 waren es 60,36 Prozent.

Kriminelle des 21. Jahrhunderts haben für ihre Raubzüge das Internet entdeckt. Deshalb stieg die Zahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte um 211 Fälle, das sind 11,83 Prozent. "In diesen Bereich fallen Computerbetrug, Warenbetrug und Warenkreditbetrug - größtenteils Einkäufe auf Internetplattformen", sagt Torsten Oestmann. Dazu passt auch der Zuwachs bei der Internetkriminalität von 643 Fällen (21,62 Prozent). Weniger Fälle gab es hingegen beim "realen" Einkauf im Fachgeschäft: Der so genannte "Einfache Diebstahl, wie er beispielsweise im Laden vorkommt, sank um 9,06 Prozent. Auch Taschendiebstähle wurden "nur" 160 Mal angezeigt - das sind 25 Fälle weniger als in 2016. "Das liegt sicher auch an unserer Präventionsarbeit", sagt der Polizeidirektor. "Zu Beginn der Weihnachtsmarktzeit weisen wir die Bevölkerung regelmäßig darauf hin, Wertgegenstände am Körper zu tragen und auf Taschen und Rucksäcke besonders gut acht zu geben."

Positiv bemerkbar macht sich bei der Polizeiarbeit, dass die Bevölkerung in der Vergangenheit immer wieder ermutigt wurde, verdächtige Beobachtungen sofort telefonisch zu melden. "Das geht auch über die Nummer 110", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. "Wir sind froh um jeden Anruf." So konnten viele Wohnungseinbrecher entweder auf frischer Tat ertappt oder bei der Verfolgung direkt nach der Tat festgenommen werden. Insgesamt stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche im Landkreis Stade um elf Prozent auf 438 Fälle an. "Hier sind weiterhin überörtlich agierende Gruppierungen tätig geworden, die in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein auffällig wurden. Die Aufklärungsquote konnte um 5,62 Prozent gesteigert werden", sagt Detlef Meyer, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes in Stade.

Generell beobachtet die Polizei vermehrtes aggressives Auftreten - sowohl gegenüber der Polizei als auch gegenüber Feuerwehr- und Rettungskräften. Zwar blieb die Zahl mit 70 Fällen in 2017 im Vergleich zu 75 Fällen in 2016 relativ konstant. Auf das Jahr gesehen ist das jedoch mehr als ein Angriff pro Woche. In der Mehrheit handelte es sich um Schläge oder Tritte, in 13 Fällen wurden auch gefährliche Gegenstände wie Messer oder Schlagwerkzeuge genutzt. "Unsere Beamten tragen deshalb im Dienst generell Schutzwesten und sind dazu angehalten, bei Angriffen mit gefährlichen Gegenständen auch von der Schusswaffe Gebrauch zu machen", sagt Torsten Oestmann.

Detlef Meyer (li.) und Torsten Oestmann stellten die aktuellen Zahlen der Kriminalstatistik vor
Im Landkreis Stade gab es im vergangenen Jahr elf Prozent mehr Wohnungseinbrüche
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen