Digitales Angebot ersetzt Museumsbesuch
Allein im Museum: Der Stader Schwedenspeicher in Corona-Zeiten

Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
2Bilder
  • Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es sollte die wichtigste Ausstellung seit Jahren im Schwedenspeicher werden - und das Thema versprach hohe Besucherzahlen: Am 3. Oktober wurde in dem Stader Museum die mit viel Aufwand vorbereitete Sonderschau über das Pilgern eröffnet. Am 2. November schloss der Schwedenspeicher wie alle Museen aufgrund des neuerlichen Corona-Lockdowns vorerst seine Pforten. Damit der Arbeitsaufwand von zwei Jahren nicht vergeblich war, wurde die Pilger-Ausstellung vor Kurzem dem Publikum online zugänglich gemacht: Unter www.pilgerspuren.de/panorama/ wird ein virtueller Rundgang durch die Museumsräume angeboten.

Wenn Museumsdirektor Dr. Sebastian Möllers durch die aufwendig gestaltete Ausstellung geht, überkommt ihn ein wenig der Frust. All der Aufwand - und jetzt heißt es für ihn und seine Mitarbeiter auf Wochen: allein im Museum. Möllers hofft, mit der digitalen Tour wenigstens einen Teil der potenziellen Besucher zu erreichen. Er ist fest davon überzeugt: Die Sonderschau zum Thema Pilgern wäre ein voller Erfolg geworden. "In den vier Wochen, in denen die Ausstellung lief, hatten wir hervorragende Zahlen." Pilgern sei höchst populär, Hunderttausende seien Jahr für Jahr beispielsweise auf dem Jakobsweg unterwegs. Die Stader Ausstellung befasst sich vorwiegend mit den spätmittelalterlichen Wallfahrten zu den Kapellen, Klöstern und Kirchen in Norddeutschland. Dieser Heiligenverehrung setzte die Reformation ein jähes Ende, einst bedeutende Wallfahrtsorte im hohen Norden gerieten völlig in Vergessenheit.

Wer weiß etwa, dass sich nur rund 35 Kilometer von Stade entfernt ein beliebtes Pilgerziel befand: Unweit des Dörfchens Stinstedt im Landkreis Cuxhaven stand die St.-Joost-Kapelle. Dorthin strömten die Menschen des Mittelalters, um den Heiligen Jodokus zu verehren. Die Kapelle gibt es nicht mehr. Erhalten sind aber einzelne Teile des Inventars, u.a. ein Schrank aus dem 14. Jahrhundert und liturgische Gefäße. Auch diese Gegenstände werden in der Ausstellung gezeigt.

Der Heilige Jodokus ist auch auf den kleinsten Exponaten der Pilger-Schau abgebildet: Im Schwedenspeicher werden einige der sogenannten Pilgerzeichen aus dem Stader Hansehafen ausgestellt. Rund 200 dieser kleinen Metallabzeichen wurden vor sieben Jahren bei archäologischen Untersuchungen im Hafenbecken gefunden.

Was es mit diesen Zeichen auf sich hat, erläutert Möllers: "Heute bringen die Leute Pins als Reiseandenken mit, früher dienten solche Pilgerzeichen als Souvenir." Die kleinen, meist aus Zinn gegossenen Pilgerzeichen sind der eigentliche Ausgangspunkt der Ausstellung. "Das Auffinden der Zeichen im Hafenbecken war eine spektakuläre Sache", berichtet Möllers. "Es handelt sich immerhin um den bislang größten Fundkomplex dieser Art in Deutschland."

Möllers hätte sich gefreut, wenn möglichst viele Menschen diese oftmals sehr filigran und detailreich ausgearbeiteten Miniatur-Kunstwerke persönlich in Augenschein genommen hätten. Für ihn ist es nun ein gewisser Trost, dass die Pilgerzeichen jetzt am heimischen Bildschirm bestaunt werden können.

Ermöglicht wurde die Digitalisierung der Ausstellung dank Zuschüssen aus dem Konjunkturprogramm "Neustart Kultur", mit dem die Bundesregierung die Folgen der Pandemie für den Kunst- und Kulturbereich abmildern wollte. Umgesetzt wurde das Projekt von dem Hamburger Fotografen Patrick Lux (www.360lux.de). Er hat die Museumsräume dazu mit einem speziellen Objektiv fotografiert. Die so entstandenen Panoramafotos wurden am Computer zu einem interaktiven 360-Grad-Rundgang mit anklickbaren Elementen, Ton- und Videoeinspielungen zusammengesetzt.

Möllers hofft aber weiterhin, dass bald auch wieder ein realer Besuch der Ausstellung möglich sein wird. "Regulär wäre die Ausstellung noch bis zum 14. Februar zu sehen", sagt der Museumschef. Derzeit wird mit den Leihgebern darüber verhandelt, ob die Exponate noch länger im Schwedenspeicher bleiben dürfen.

Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
Ein solche Panorama-Aufnahme von der Ausstellung bildet das "Rohmaterial" für den digitalen Rundgang
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen