Digitales Angebot ersetzt Museumsbesuch
Allein im Museum: Der Stader Schwedenspeicher in Corona-Zeiten

Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
2Bilder
  • Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Blaulicht
Konstantin Keuneke (40) übernahm vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Harburg

Auf den Ernstfall vorbereitet
Konstantin Keuneke leitet seit zwei Jahren die Abteilung Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis Harburg

(nw/tw). Manchmal ist das Leben schneller, als man Pläne schmieden kann. Als Konstantin Keuneke (40) vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz übernommen hatte, stand eines ganz oben auf der To-do-Liste: zu prüfen, in welchen Bereichen und durch welche Projekte Rettungsdienste, Brand- und Katastrophenschutz weiter gestärkt werden können. „Dabei kam auch der Gedanke auf, den bestehenden Pandemie-Plan zu erneuern“, erinnert...

Panorama

Aus der Weihnachts- wird eine Winterruhe
Änderungen in der niedersächsischen Corona-Verordnung

(as/nw). Die ursprünglich bis zum 15. Januar 2022 befristete „Weihnachts- und Neujahrsruhe“ muss verlängert werden: Es wird daraus eine „Winterruhe“ – zunächst bis zum 2. Februar 2022. Das ist die wesentliche Änderung in der Corona-Verordnung, die heute verkündet worden ist und morgen in Kraft tritt. Die Niedersächsische Landesregierung folgt damit dem MPK-Beschluss vom 7. Januar 2022. Insbesondere die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen (ein Haushalt plus zwei Personen), die...

Blaulicht
Die Täter schlugen das Fenster eines Kita-Schuppens ein und entwendeten eines der rund 15 Go-Karts, das sie später schwer beschädigt auf dem Spielplatz liegen ließen
4 Bilder

ASC/Kita in Estebrügge
Unbekannte brettern mit Pkw und Go-Kart über Kunstrasen

sv. Estebrügge. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 15. auf 16. Januar, verschafften sich Unbekannte Zutritt auf den Sportplatz des Altländer Sportclubs Cranz (ASC) in Estebrügge und drehten dort einige Runden mit dem Auto auf dem Kunstrasen. Trotz der bisherigen Hinweise bittet der ASC um weitere Zeugenaussagen per E-Mail an info@asccranz-estebruegge.de. Vermutlich dieselben Täter brachen in der Nacht auch in einen Schuppen der benachbarten Kita "AN DER ESTE" ein, schlugen dabei ein Fenster...

Service

Mehr als 1.600 aktuell Infizierte
Inzidenz im Landkreis Stade liegt im niedersächsischen Durchschnitt

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt den fünften Tag in Folge jenseits der 400er-Schwelle. Zum Wochenbeginn ist der Wert allerdings wieder leicht gesunken: Für Montag, 17. Januar, gibt das Robert Koch-Institut (RKI) im Landkreis Stade einen Inzidenzwert von 422,2 an. Aktuelle Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes zur Corona-Lage lagen am Montagmorgen noch nicht vor. Mit Stand vom Freitag, 14. Januar, befanden sich 1.615 Personen wegen eines positiven Corona-Tests in...

Blaulicht
3 Bilder

Verheerendes Feuer in Ritschermoor
Reetdachhaus brennt komplett nieder

nw/tk. Ritschermoor: Ein Reetdachhaus ist am Sonntagabend in Ritschermoor niedergebrannt. Das Haueigentümer wurde beim Versuch, das Feuer einzudämmen verletzt. Mit Brandverletzungen kam er in eine Hamburger Klinik. Auch seine Frau Frau kam ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatte. Der Alarm ging gegen 19 Uhr ein: Aus bisher ungeklärter Ursache war das Dach des Hauses in Brand geraten und das Feuer hatte sich schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Als die ersten Feuerwehrleute...

jd. Stade. Es sollte die wichtigste Ausstellung seit Jahren im Schwedenspeicher werden - und das Thema versprach hohe Besucherzahlen: Am 3. Oktober wurde in dem Stader Museum die mit viel Aufwand vorbereitete Sonderschau über das Pilgern eröffnet. Am 2. November schloss der Schwedenspeicher wie alle Museen aufgrund des neuerlichen Corona-Lockdowns vorerst seine Pforten. Damit der Arbeitsaufwand von zwei Jahren nicht vergeblich war, wurde die Pilger-Ausstellung vor Kurzem dem Publikum online zugänglich gemacht: Unter www.pilgerspuren.de/panorama/ wird ein virtueller Rundgang durch die Museumsräume angeboten.

Wenn Museumsdirektor Dr. Sebastian Möllers durch die aufwendig gestaltete Ausstellung geht, überkommt ihn ein wenig der Frust. All der Aufwand - und jetzt heißt es für ihn und seine Mitarbeiter auf Wochen: allein im Museum. Möllers hofft, mit der digitalen Tour wenigstens einen Teil der potenziellen Besucher zu erreichen. Er ist fest davon überzeugt: Die Sonderschau zum Thema Pilgern wäre ein voller Erfolg geworden. "In den vier Wochen, in denen die Ausstellung lief, hatten wir hervorragende Zahlen." Pilgern sei höchst populär, Hunderttausende seien Jahr für Jahr beispielsweise auf dem Jakobsweg unterwegs. Die Stader Ausstellung befasst sich vorwiegend mit den spätmittelalterlichen Wallfahrten zu den Kapellen, Klöstern und Kirchen in Norddeutschland. Dieser Heiligenverehrung setzte die Reformation ein jähes Ende, einst bedeutende Wallfahrtsorte im hohen Norden gerieten völlig in Vergessenheit.

Wer weiß etwa, dass sich nur rund 35 Kilometer von Stade entfernt ein beliebtes Pilgerziel befand: Unweit des Dörfchens Stinstedt im Landkreis Cuxhaven stand die St.-Joost-Kapelle. Dorthin strömten die Menschen des Mittelalters, um den Heiligen Jodokus zu verehren. Die Kapelle gibt es nicht mehr. Erhalten sind aber einzelne Teile des Inventars, u.a. ein Schrank aus dem 14. Jahrhundert und liturgische Gefäße. Auch diese Gegenstände werden in der Ausstellung gezeigt.

Der Heilige Jodokus ist auch auf den kleinsten Exponaten der Pilger-Schau abgebildet: Im Schwedenspeicher werden einige der sogenannten Pilgerzeichen aus dem Stader Hansehafen ausgestellt. Rund 200 dieser kleinen Metallabzeichen wurden vor sieben Jahren bei archäologischen Untersuchungen im Hafenbecken gefunden.

Was es mit diesen Zeichen auf sich hat, erläutert Möllers: "Heute bringen die Leute Pins als Reiseandenken mit, früher dienten solche Pilgerzeichen als Souvenir." Die kleinen, meist aus Zinn gegossenen Pilgerzeichen sind der eigentliche Ausgangspunkt der Ausstellung. "Das Auffinden der Zeichen im Hafenbecken war eine spektakuläre Sache", berichtet Möllers. "Es handelt sich immerhin um den bislang größten Fundkomplex dieser Art in Deutschland."

Möllers hätte sich gefreut, wenn möglichst viele Menschen diese oftmals sehr filigran und detailreich ausgearbeiteten Miniatur-Kunstwerke persönlich in Augenschein genommen hätten. Für ihn ist es nun ein gewisser Trost, dass die Pilgerzeichen jetzt am heimischen Bildschirm bestaunt werden können.

Ermöglicht wurde die Digitalisierung der Ausstellung dank Zuschüssen aus dem Konjunkturprogramm "Neustart Kultur", mit dem die Bundesregierung die Folgen der Pandemie für den Kunst- und Kulturbereich abmildern wollte. Umgesetzt wurde das Projekt von dem Hamburger Fotografen Patrick Lux (www.360lux.de). Er hat die Museumsräume dazu mit einem speziellen Objektiv fotografiert. Die so entstandenen Panoramafotos wurden am Computer zu einem interaktiven 360-Grad-Rundgang mit anklickbaren Elementen, Ton- und Videoeinspielungen zusammengesetzt.

Möllers hofft aber weiterhin, dass bald auch wieder ein realer Besuch der Ausstellung möglich sein wird. "Regulär wäre die Ausstellung noch bis zum 14. Februar zu sehen", sagt der Museumschef. Derzeit wird mit den Leihgebern darüber verhandelt, ob die Exponate noch länger im Schwedenspeicher bleiben dürfen.

Ist derzeit sehr einsam in seinem Museum: Schwedenspeicher-Chef Dr. Sebastian Möllers
Ein solche Panorama-Aufnahme von der Ausstellung bildet das "Rohmaterial" für den digitalen Rundgang
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen