Autobahn-Trog für die Schwinge: A 26-Bauwerk soll 80 Mio. Euro kosten

So soll der Schwingetrog aussehen. Die Durchfahrt für den Schiffsverkehr bleibt während der gesamten Bauphase offen
2Bilder
  • So soll der Schwingetrog aussehen. Die Durchfahrt für den Schiffsverkehr bleibt während der gesamten Bauphase offen
  • Foto: Landesbehörde
  • hochgeladen von Lena Stehr

Aus der Abteilung "Wissen"

lt. Stade. Rund 80 Mio. Euro wird er kosten und die Bauzeit wird auf mindestens drei Jahre geschätzt: Gemeint ist der geplante Schwingetrog, den die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Rahmen des fünften Abschnitts der Autobahn 26 in Stade plant. Er entsteht in knapp 300 Metern Entfernung zur Klappbrücke Richtung Stadt.
Der Abschnitt zwischen der Abfahrt Stade-Ost und dem Autobahndreieck mit der Küstenautobahn 20 bei Drochtersen wird als Teil der Küstenautobahn geführt und läuft an Stade vorbei Richtung Drochtersen.
Bereits 2005 erfolgte die Linienbestimmung für die geplante A 20 - Nordwestumfahrung Hamburg, erklärt Sebastian Mannl von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg. Damit sei auch die Verlängerung der A 26 östlich von Stade bis zum geplanten Elbtunnel bei Drochtersen festgelegt worden.
Die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für diesen 5. Bauabschnitt der A 26 mit öffentlicher Auslegung der Planunterlagen erfolgte bereits 2010. Zwischenzeitlich wurde der Abschnitt aufgrund der in Stade zu integrierenden Industriebahnverlegung in die Planungsabschnitte 5a (nördlich der Freiburger Straße) und 5b (südlich der Freiburger Straße) unterteilt. Der Teilabschnitt 5b beinhaltet neben der Verlegung der Industriebahnstrecke Stade – Bützfleth in eine Lage parallel zur neuen A 26 auch den Schwingetrog.
Ziel der sowohl mit dem Bundesverkehrsministerium als auch mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung abgestimmten Planung sei es, den insbesondere für den Wassertourismus bedeutenden Stader Stadthafen weiterhin an die Elbe anzubinden, so Mannl. Dieser sei nicht nur Liegeplatz mehrerer Traditionsschiffe, wie etwa der „Greundiek“, die regelmäßig zu Gästefahrten auslaufen, sondern auch Standort eines Tanklagers, das auf dem Wasserwege beliefert wird.
Das Trogbauwerk hat eine Gesamtlänge von 684 Metern, der geschlossene Bereich unter der Schwinge ist insgesamt 82 Meter lang. Die Schwinge werde beim Bau durch hohe, rückverankerte Spundwände gefasst, die zugleich den Hochwasserschutz am geöffneten Deich sicherstellen sollen.
Damit die Durchfahrt für den Schiffsverkehr während der gesamten Bauzeit offen gehalten werden kann, muss die Fahrrinne mehrfach verlegt werden.
Die auf der Ostseite der Schwinge vorhandene Gemeindestraße „Am Schwingedeich“ wird mit einer Brücke über die Trogstrecke geführt. Während der Bauzeit wird sie provisorisch um die Baugrube herum verlegt. Über eine extra hergestellte Zufahrt von der L 111 dient sie auch als Baustellenzufahrt. Die Baustellenzufahrt auf der Westseite soll in der Trasse der A 26 von der Freiburger Straße her erfolgen.
Voraussichtlich im Frühjahr seien die Planungen für den Bauabschnitt 5b der A 26 fertig und können ans Bundesverkehrsministerium übergeben werden, so Mannl. Der Antrag auf eine Baugenehmigung könnte noch dieses Jahr gestellt werden. Baubeginn könnte dann im Jahr 2023 sein.
Die Kosten für den gesamten Abschnitt werden auf gut 200 Mio. Euro geschätzt - ohne die Velegung des Industriegleises, die die Stadt Stade aus eigener Tasche bezahlt. Wenn alles nach Plan laufe, könne die gesamte Baumaßnahme 2029 abgeschlossen sein, so Mannl.
Übrigens: Etwas neidisch dürften die Buxtehuder auf den Schwingetrog gucken. Wie berichtet, wünschte sich die Stadt statt der jetzt vorhandenen Brücke über die Este auch lieber einen Trog. Aus Kostengründen wurde dies seinerzeit aber abgelehnt.

So soll der Schwingetrog aussehen. Die Durchfahrt für den Schiffsverkehr bleibt während der gesamten Bauphase offen
Die Autobahn 26 verläuft zwischen dem Stadthafen und der Klappbrücke

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen