Geschichte bewahren
Daten zum jüdischen Friedhof in Stade gesammelt

Drei Stelen erinnern heute an die auf dem jüdischen Friedhof begrabenen Juden
  • Drei Stelen erinnern heute an die auf dem jüdischen Friedhof begrabenen Juden
  • Foto: Martin Engelhardt
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

jab. Stade. Seine Mission ist es, die Geschichte der jüdischen Friedhöfe der Region zu erforschen und zusammenzutragen. Die letzte Arbeit von Martin Engelhardt, ehemaliger Pastor aus Jesteburg, beschäftigte sich mit dem jüdischen Friedhof in Stade an der Ecke Friedhof Albert-Schweitzer-Straße/Horststraße. Zwei jeweils rund 115 Seiten starke Exemplare seiner Ergebnisse übergab er dem Stader Staats- sowie Stadtarchiv. Hier steht es Interessierten ab sofort zur Ansicht zur Verfügung.

Die Arbeit beschäftigte sich mit der Geschichte des Friedhofs, seiner Entstehung sowie seiner Vernichtung 1940. Dass Engelhardt überhaupt so viel über den Friedhof erfahren konnte, lag vor allem daran, dass der einstige Vorsteher der Synagogengemeinde im Jahr 1937 Abschriften der damals noch 27 erhaltenen Grabsteine nahm und die Namen der Personen in Listen sammelte, die gar keinen Grabstein hatten. Schon drei Jahre später wurde der Friedhof durch die Nationalsozialisten vernichtet.

Die Listen der Namen und Abschriften waren in Sütterlin und hebräischer Schreibschrift niedergeschrieben, was Engelhardt vor große Herausforderungen stellte. Hilfe erhielt der ehemalige Pastor von Günter Schmidt-Bollmann, der die Schriften entziffern konnte. Auch der Stader Hobbyhistoriker Dr. Peter Meves beteiligte sich an der Arbeit zum jüdischen Friedhof mit seinem Wissen.

Sogar Fotos der verstorbenen Personen sowie deren Grabsteine hatte Engelhardt bei seiner Recherche gefunden. Sie wurden ebenfalls abgedruckt und sogar Stammbäume wurden erstellt. Insgesamt neun Monate hat Engelhardt gebraucht, um alle Informationen zusammenzufassen.

Zur Geschichte: Der jüdische Friedhof in Stade war zunächst ein Begräbnisplatz für die Stader Familie Lefmann Meyer. Innerhalb von rund 200 Jahren wurden hier ca. 70 Menschen der Jüdischen Gemeinde Stade begraben - sogar vor einigen Jahren, als hier ein jüdischer Lette beerdigt wurde. Die Verstorbenen stammten aus Assel, Dornbusch, Freiburg, Hagenah, Himmelpforten, Horneburg, Oldendorf und Wischhafen. Heute stehen auf dem Friedhof drei Stelen mit den Namen derer, die hier begraben wurden. Auch ein erhaltener Grabstein sowie zwei Grabplatten sind vorhanden und kennzeichnen die ehemalige Begräbnisstätte.

Allerdings - und das bemängelt Engelhardt in seiner Arbeit - auf der heutigen Geschichts- und Erinnerungstafel am Garnisonsfriedhof von 2010 findet sich kein Hinweis darauf, dass es auch einen jüdischen Friedhof gegeben hat bzw. gibt. Auf Stadtplänen wird der Friedhof sogar mit einem Kreuz, einem christlichen Zeichen, versehen. Es gibt aber eine gesonderte Informationstafel für den jüdischen Friedhof.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen