Der Dresdner Kunstraub bewegt auch in Stade

Luisa Fink von den Museen Stade hat Mitgefühl mit den Kollegen aus Dresden und ist froh, dass in Stade noch kein Exponat abhanden gekommen ist
2Bilder
  • Luisa Fink von den Museen Stade hat Mitgefühl mit den Kollegen aus Dresden und ist froh, dass in Stade noch kein Exponat abhanden gekommen ist
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Diese Nachricht erschütterte in der vergangenen Woche nicht nur die Kunstwelt: Mit einer Axt zertrümmerten Diebe am Montag eine Vitrine im Juwelenzimmer des Grünen Gewölbes des Dresdner Residenzschlosses und verschwanden mit unersetzbaren Schmuckstücken. Bislang konnten die Täter noch nicht gefasst werden.
Auch in den Stader Museen war der spektakuläre Kunstraub das Top-Thema. Kuratorin Luisa Fink kann gut nachempfinden, wie sich die Kollegen in Dresden jetzt fühlen. Schließlich sei nicht etwa "nur Geld" gestohlen worden, vielmehr gehe es um den Verlust eines einzigartigen kulturellen Erbes, das in den Museen bewahrt, gezeigt und damit an nachfolgende Generationen weitergegeben werden sollte.
In Stade sei zum Glück bisher weder im Schwedenspeicher noch im Kunsthaus oder Freilicht- und Heimatmuseum jemals etwas gestohlen worden, sagt Luisa Fink. Zum einen sei es nicht so einfach, große Bilder unbemerkt zu stehlen, zum anderen seien alle Exponate mehrfach gesichert.
Die Stücke seien an den Wänden bzw. Podesten fixiert und in bruchsicheren Vitrinen gelagert. In den Museen gebe es zudem eine Kameraüberwachung sowie Alarmsysteme an den Gebäuden.
Bei besonders wertvollen Stücken würden sogar einzelne Maßnahmen gezielt erhöht, verrät Luisa Fink. Wie der Raub in Dresden zeige, sei auch die aufmerksame Überwachung durch die Museums-Mitarbeiter ein sehr wichtiger Sicherheitsschutz und durch nichts zu ersetzen.
Auch bei den Ausstellungen regionaler Künstler im Stader Rathaus sei bislang noch nie etwas gestohlen oder beschädigt worden, teilt Pressesprecherin Myriam Kappelhoff mit. Die Werke selbst seien immer gut versichert, allerdings nicht mit dem gleichen technischen Aufwand gesichert wie in den Museen.
Mit einem Diebstahl konfrontiert war aber schon einmal der Verein "Bäuerliches Hauswesen Bliedersdorf". Vom Gelände des Museumsdorfes hatten Unbekannte große behauene Granitsteine geklaut, berichtet Karin Kröger vom Verein. An den Exponaten, die eher ideell als materiell wertvoll seien, habe aber bisher niemand ein kriminelles Interesse gehabt.

Luisa Fink von den Museen Stade hat Mitgefühl mit den Kollegen aus Dresden und ist froh, dass in Stade noch kein Exponat abhanden gekommen ist
Die Exponate im Schwedenspeicher sind gut gesichert 
Foto:Axel Hartmann, Köln © Museen Stade 2017

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.