"Geiler Sound" aus dem Jumbo-Trichter

Maren Draack steckt ihr schwarz lackiertes, mit Bergblumenmuster verziertes Alphorn zusammen
5Bilder
  • Maren Draack steckt ihr schwarz lackiertes, mit Bergblumenmuster verziertes Alphorn zusammen
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Alphorn-Quintett aus Stade bläst der Schweiz den Marsch / Auftritte auf Weihnachtsmärkten

tp. Stade. Musikerin Maren Draack (50) kniet auf dem Boden, öffnet die große schwarze Instrumententasche, in der sie drei an einen Baseballschläger, ein Auspuffrohr und eine Riesengießkanne erinnernde Rohre aus lackiertem Holz verstaut hat und steckt die Teile zusammen. Wenig später erklingt ein sonores Tuten: Die Alphornbläserin ist in ihrem Element. Jeden Dienstagabend trifft sich Maren Draack mit den anderen Instrumentalisten des Alphorn-Ensembles "Elbhörner Stade" in der Grundschule in Stade-Hagen zum Proben.

"Als wir unsere Gruppe im Jahr 2006 gründeten, dachten wir noch, Alphornblasen sei außerhalb der Schweiz etwas Exotisches", sagt Mitmusiker Albrecht Knoff (72), "doch das Instrument wird in Deutschland immer beliebter." Eine weitere Alphorn-Gruppe gibt es ganz in der Nähe, im Nordheide-Dorf Dibbersen bei Buchholz.

Neben Draack und Knoff gehören Gesche Schacht (63) aus Jork-Königreich, Kersten Augustin (47) aus Harsefeld und Thomas Schreck (45) aus Hagen zu den "Elbhörnern".

Die meisten von ihnen stammen aus der Jagdhorn-Szene, lernten sich auf einem Bläserseminar kennen, bei dem die Teilnehmer das Alphorn-Spiel ausprobieren durften. Die Grundtechnik ist bei Jagd- und Alphörnern gleich: Mit zusammengepressten Lippen wird Atemluft in Vibration versetzt und durch ein rundes Mundstück ins Horn gepustet. Aufgrund seiner enormen Länge von rund 3,60 Metern klingt das armdicke Alphorn deutlich tiefer als des wesentlich kleinere und dünnere Jagdhorn.

Alphörner besitzen keine Ventile, sodass nur eine geringe Anzahl sogenannter Naturtöne die Musik machen. Ursprünglich war das Alphorn ein Signalinstrument, mit dem sich Alpenbewohner über die Ferne verständigten. Inzwischen gibt es Tausende tolle Stücke von Marsch über Polka bis Walzer und Jazz, die nicht nur in den Bergen gut klingen.

"Dem Publikum im Norden gefällt es", sagt Gesche Schacht, die hin und weg ist von dem "einfach geilen Sound" des Alphorns. Die Stader "Elbhörner" bringen vornehmlich dreistimmige Sätze zu Gehör und haben sich auf Geburtstagen, Dorffesten und Firmenjubiläen schon eine kleine Fangemeinde erspielt.

• Alphörner werden zum Großteil von Instrumentenbauern in der Schweiz hergestellt. Sie bestehen in der Regel aus Fichtenholz und kosten zwischen 2.000 und 3.000 Euro.

• Nächste Auftritte der "Elbhörner": Samstag, 30. November, 16 Uhr, auf dem Christkindmarkt in Himmelpforten; Sonntag, 15. Dezember, 17.45 Uhr, auf dem Weihnachtsmarkt in Estebrügge (Kirche).

• Bei den "Elbhörnern" sind Neuzugänge willkommen, Tel. 04141 - 64435 (Albecht Draack).

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen