Gut geschützt vor dem "blanken Hans": Stader Kreisbaurätin zieht positive Bilanz der Deichschauen

Die Deiche sind in einem guten Zustand   Foto: jd
  • Die Deiche sind in einem guten Zustand Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es ist in diesen Tagen nicht nur deutlich kälter, sondern auch erheblich windiger geworden: Die stürmische Jahreszeit hat begonnen - und damit auch die Sturmflut-Saison. Ohne den Schutz der Deiche wären weite Teile Kehdingens und des Alten Landes, aber auch Stade und Buxtehude vom "blanken Hans" bedroht. Doch die rund 100.000 Menschen, die im Landkreis Stade hinter den Deichen an der Elbe und ihren Nebenflüssen Oste, Schwinge, Lühe/Aue und Este leben, müssen sich laut Kreisbaurätin Madeleine Pönitz keine Sorgen machen: Die Deiche sind sicher. Das ist das Ergebnis der 13 Deichschauen vom September und Oktober.

Eine besondere Herausforderung für die Deichverbände, die kreisweit für 178 Kilometer Deichlinie zuständig sind, sei der heiße und regenarme Sommer gewesen, so Pönitz. Durch die ex-treme Trockenheit hatten sich an vielen Stellen Risse im Deichkörper gebildet. Besonders betroffen war u.a. der Deich bei Hahnöfersand. Dort waren die Risse so breit und groß, dass sie verfüllt werden mussten. Sonst reicht es bei Rissbildungen im Normalfall, Schafe nach Regenfällen die betroffenen Deichabschnitte beweiden zu lassen. Dabei treten die Tiere den Boden fest.

Auf den meisten Deichabschnitten blieb die geschlossene Grasnarbe, die für die Deichsicherheit so wichtig ist, aber intakt oder konnte ohne großen Aufwand wiederhergestellt werden. Die sommerlichen Wetterextreme hatten aber auch etwas Gutes: Die Bekämpfung des als "Deichzerstörer" gefürchteten Maulwurfs war dadurch sogar noch einfacher.

Ein weiteres Problem stellten die starken Sandverwehungen bei den Stürmen dar, die sich aus den heftigen Ostwinden im Februar entwickelten. Sie führten dazu, dass in den Bereichen mit sandigem Ufer der Sand bis auf die Deichkrone und darüber hinaus teilweise bis auf die Binnendeichsböschung geweht wurde. Das führte in einigen Abschnitten zu einer starken Schädigung der Grasnarbe. Die Deichverbände ließen den Sand weitgehend wieder abtragen und streckenweise Gras neu ansäen.

Trotz dieser Widrigkeiten seien die Deiche im Kreis Stade insgesamt bestens für die Sturmfluten gerüstet, zieht Pönitz Bilanz.

• Jetzt sind die Deiche noch sicher. Doch nach Einschätzung von Experten werden sie künftigen Sturmfluten in 20 oder 30 Jahren nicht mehr standhalten, weil sie dann nicht mehr hoch genug sind. Mehr zu diesem Thema in einem weiteren Artikel.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen