alt-text

++ A K T U E L L ++

Änderungen in der niedersächsischen Corona-Verordnung

Zu wenig Impfstoff: Stader Impfzentrum bleibt weiter geschlossen
Höchstens ein Prozent der Landkreis-Bevölkerung bis Ende Januar geimpft?

2Bilder
Blaulicht
Konstantin Keuneke (40) übernahm vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Harburg

Auf den Ernstfall vorbereitet
Konstantin Keuneke leitet seit zwei Jahren die Abteilung Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis Harburg

(nw/tw). Manchmal ist das Leben schneller, als man Pläne schmieden kann. Als Konstantin Keuneke (40) vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz übernommen hatte, stand eines ganz oben auf der To-do-Liste: zu prüfen, in welchen Bereichen und durch welche Projekte Rettungsdienste, Brand- und Katastrophenschutz weiter gestärkt werden können. „Dabei kam auch der Gedanke auf, den bestehenden Pandemie-Plan zu erneuern“, erinnert...

Panorama

Aus der Weihnachts- wird eine Winterruhe
Änderungen in der niedersächsischen Corona-Verordnung

(as/nw). Die ursprünglich bis zum 15. Januar 2022 befristete „Weihnachts- und Neujahrsruhe“ muss verlängert werden: Es wird daraus eine „Winterruhe“ – zunächst bis zum 2. Februar 2022. Das ist die wesentliche Änderung in der Corona-Verordnung, die heute verkündet worden ist und morgen in Kraft tritt. Die Niedersächsische Landesregierung folgt damit dem MPK-Beschluss vom 7. Januar 2022. Insbesondere die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen (ein Haushalt plus zwei Personen), die...

Blaulicht
Die Täter schlugen das Fenster eines Kita-Schuppens ein und entwendeten eines der rund 15 Go-Karts, das sie später schwer beschädigt auf dem Spielplatz liegen ließen
4 Bilder

ASC/Kita in Estebrügge
Unbekannte brettern mit Pkw und Go-Kart über Kunstrasen

sv. Estebrügge. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 15. auf 16. Januar, verschafften sich Unbekannte Zutritt auf den Sportplatz des Altländer Sportclubs Cranz (ASC) in Estebrügge und drehten dort einige Runden mit dem Auto auf dem Kunstrasen. Trotz der bisherigen Hinweise bittet der ASC um weitere Zeugenaussagen per E-Mail an info@asccranz-estebruegge.de. Vermutlich dieselben Täter brachen in der Nacht auch in einen Schuppen der benachbarten Kita "AN DER ESTE" ein, schlugen dabei ein Fenster...

Service

Mehr als 1.600 aktuell Infizierte
Inzidenz im Landkreis Stade liegt im niedersächsischen Durchschnitt

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt den fünften Tag in Folge jenseits der 400er-Schwelle. Zum Wochenbeginn ist der Wert allerdings wieder leicht gesunken: Für Montag, 17. Januar, gibt das Robert Koch-Institut (RKI) im Landkreis Stade einen Inzidenzwert von 422,2 an. Aktuelle Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes zur Corona-Lage lagen am Montagmorgen noch nicht vor. Mit Stand vom Freitag, 14. Januar, befanden sich 1.615 Personen wegen eines positiven Corona-Tests in...

Blaulicht
3 Bilder

Verheerendes Feuer in Ritschermoor
Reetdachhaus brennt komplett nieder

nw/tk. Ritschermoor: Ein Reetdachhaus ist am Sonntagabend in Ritschermoor niedergebrannt. Das Haueigentümer wurde beim Versuch, das Feuer einzudämmen verletzt. Mit Brandverletzungen kam er in eine Hamburger Klinik. Auch seine Frau Frau kam ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatte. Der Alarm ging gegen 19 Uhr ein: Aus bisher ungeklärter Ursache war das Dach des Hauses in Brand geraten und das Feuer hatte sich schnell auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Als die ersten Feuerwehrleute...

"Das war’s schon?", fragte Theresa Kahlich überrascht nach dem Pikser, den ihr der Arzt Dr. Sven Birkholz vom mobilen Impfteam des Landkreises Stade in den linken Oberarm gesetzt hat. Sie und ihre Mutter Anke gehörten zu den Ersten, die im Landkreis die Corona-Schutzimpfung erhielten. Mutter und Tochter leiten das Pflegeheim "Utspann" in Fredenbeck-Wedel. Dort starteten die drei mobilen Impfteams mit ihren Schutzimpfungen gegen das Virus.

Im Fredenbecker Heim wurden die 36 an Demenz leidenden Bewohner sowie die 48 Mitarbeiter geimpft. Pflegeeinrichtungen mit Demenzkranken und Heime mit eigener Demenzstation haben in Abstimmung mit der Heimaufsicht des Landkreises Vorrang bei den Impfungen. "Die Bewohner dort sind oft mobil, aber aufgrund ihrer Erkrankung häufig nicht einsichtig, was Abstand und Hygiene angeht", erläutert die zuständige Kreis-Dezernentin Nicole Streitz. Die übrigen Pflegeeinrichtungen wie Alten- oder Behindertenheime sind dann als Nächstes an der Reihe.

Wann die Impfungen in den kreisweit 28 Senioreneinrichtungen abgeschlossen sein werden, ist noch völlig offen. Der Landkreis hatte in dieser Woche insgesamt 975 Impfdosen erhalten. Nachschub wird Anfang kommender Woche erwartet. Die Lieferung soll nach den bisher vorliegenden Informationen aber nicht besonders umfangreich sein. Niedersachsenweit ist von rund 150.000 Impfdosen auszugehen. Verteilt man diese im Verhältnis zur Einwohnerzahl, so würden auf den Landkreis Stade gerade mal 375 Impfdosen entfallen. Die folgende Lieferung ist dann erst für den 18. Januar angekündigt.

Damit tritt das ein, was viele Fachleute bereits befürchtet haben: Die groß angekündigten Corona-Schutzimpfungen sind zunächst nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Es ist davon auszugehen, dass bis Ende Januar gerade mal ein Prozent der Landkreisbevölkerung geimpft sein wird. Bleibt es bei diesem Schneckentempo, werden sich die Corona-Impfungen wohl über das ganze Jahr hinziehen.
Das Impfzentrum des Landkreises in Stade-Ottenbeck bleibt weiter geschlossen. Wann das Zentrum seinen stationären Betrieb aufnimmt, steht noch nicht fest. Dazu Kreis-Dezernentin Streitz: "Darüber entscheidet allein das Land." Es muss damit gerechnet werden, dass mit den stationären Impfungen nicht vor Ende Januar begonnen werden kann.

Geimpft wird dann zunächst die Gruppe der über 80-Jährigen, die nicht in Alten- und Pflegeheimen wohnen. Nach dem bisherigen Stand sollen die "Ü80"-Impfkandidaten direkt vom Land eingeladen werden, um sich im Stader Impfzentrum impfen zu lassen. Streitz betont, dass das Impfen selbstverständlich freiwillig ist.
Der Landkreis weist erneut darauf hin, dass sich alle Impfwilligen demnächst über die Impf-Hotline des Landes Niedersachen (Tel. 0800 - 9988665) anmelden können. Aktuell ist eine Anmeldung aber noch nicht möglich.

Nach WOCHENBLATT-Kritik: Landkreis Stade nennt erstmals Corona-Zahlen in den Kommunen
Anke (vorne, 2.v.li.) und Theresa Kahlich, Geschäftsführerinnen der
Demenz-Pflegeeinrichtung „Utspann“ in Fredenbeck-Wedel, gehörten zu den Ersten im Landkreis Stade, die gegen Corona geimpft wurden. Die Pikser verabreichten Dr. Sven 
Birkholz und die medizinische Fachangestellte Ulrike Lischewski  Foto: Landkreis Stade/Chr. Schmidt
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen