Königin der Nacht auf Heimattrip in Stade

Nora Friedrichs als als "Fiakermilli" in der Oper Arabella von Richard Strauss an der Oper Frankfurt
2Bilder
  • Nora Friedrichs als als "Fiakermilli" in der Oper Arabella von Richard Strauss an der Oper Frankfurt
  • Foto: Barbara Aumüller
  • hochgeladen von Thorsten Penz


Sopranistin Nora Friedrichs beim Holk-Fest: Wiedersehen mit alten Freunden

tp. Stade. Auf ein besonderes Heimspiel freut sich Opernsängerin Nora Friedrichs (31). Die aus dem Dörfchen Engelschoff bei Himmelpforten stammende Sopranistin, die inzwischen in der Mainmetropole Frankfurt lebt, gibt am Mittwoch, 30. August, ein Konzert im Rahmen des Holk-Kulturfestivals.

„Einige alte Freunde aus Schulzeiten haben sich angekündigt - schön, sie endlich mal wieder zu sehen“, sagt Nora Friedrichs. Nach dem Abitur am Stader Vincent-Lübeck-Gymnasium studierte sie Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, wo auch ihr Vater, der Komponist Günter Friedrichs, Professor war. Im Alter von 14 Jahren stand sie mit dem Schulmusical „Zwischen den Welten“ erstmals im Stadeum auf der Bühne. In den Jahren 2011 und 2012 sang sie Konzerte beim Holk-Fest - damals noch als Studentin.

Inzwischen lebt Nora Friedrichs mit ihrem Ehemann, dem aus den USA stammenden Opernsänger Michael Porter (28), in Frankfurt. An der Oper stehen für sie zwei Mal in der Woche Konzerte auf dem Programm.

Und zwei Mal täglich wird geprobt. „Die Vormittagsprobe beginnt zum Glück erst um 10 Uhr - das passt perfekt zu meinem Bio-Rhythmus“, sagt Nora Friedrichs. Die bekennende „Nachteule und Langschläferin“ hält sich mit Yoga fit für den anspruchsvollen Job. Den Beruf der Sängerin will sie allerdings „nicht ein Leben lang ausüben. Vielleicht lande ich irgendwann im organisatorischen Theaterbetrieb oder bei einer Künstleragentur, ich finde diese Seite des Berufs nämlich auch interessant“, sagt Nora Friedrichs. Die vielseitige Kreative interessiert sich neben Klassik auch für Funk, Jazz und Soul und mag alten, deutschen Hip Hop.

Pop-Stücke zu singen, liegt ihr übrigens nicht. Nora wird von Kritikern vielmehr für ihre „blitzsaubere Koloratur“ gelobt, beherrscht meisterhaft längere, schnelle Passagen einer Arie mit Läufen, Trillern und Sprüngen. Die preisgekrönte Sopranistin feierte ihre Erfolge in klassischen Rollen wie der „Fiakermilli“ in Arabella an der Oper Frankfurt oder als „Königin der Nacht“ in der Zauberflöte an der Berliner Staatsoper.

Bei all dem Trubel in den Opernhäusern der Metropolen sehnt sich Nora Friedrichs manchmal nach ihrer Heimat Engelschoff zurück. Doch das Dorf besucht sie nur noch selten, weil auch ihre Eltern weggezogen sind. Sie kann sich „durchaus vorstellen, irgendwann wieder aufs Land zu ziehen. Vielleicht sogar zurück auf die Stader Geest.“ Nora und ihr Mann wollen bald eine Familie gründen. „Und unsere Kinder sollen auf keinen Fall in der Großstadt aufwachsen.“ Doch noch ist es nicht so weit: Ihre nächste Karrierestation ist die Komische Oper in Berlin.

Den Konzertabend am Mittwoch im Stadeum gestaltet Nora Friedrichs gemeinsam mit Judith Thielsen (Mezzosopran), Max Friedrich Schäfer (Tenor), Sebastian Naglatzki (Bassbariton) und Ana Miceva (Klavier). Die Veranstaltung mit Liedern zum Thema „Lieben und lieben lassen“ findet in gemütlicher Atmosphäre an Club-Tischen statt. Einlass ist ab 18.45 Uhr.

• http://www.norafriedrichs.com.

Nora Friedrichs als als "Fiakermilli" in der Oper Arabella von Richard Strauss an der Oper Frankfurt
Nora Friedrichs mit Ehemann Michael Porter am Strand in Destin in Florida, USA
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen