Ab August ist die Elbfähre zwischen Stade und Hamburg unterwegs / Fokus liegt auf Touristen
Leinen los für die "Liinsand"

Die Teams der "Liinsand" und des Stade Marketing und Tourismus blicken positiv in die Zukunft der Fährlinie Foto: jab
3Bilder
  • Die Teams der "Liinsand" und des Stade Marketing und Tourismus blicken positiv in die Zukunft der Fährlinie Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Stade ist nun um eine weitere maritime Attraktion reicher: Die Elbfähre "Liinsand" hat ihre ersten Schnupperfahrten erfolgreich absolviert und geht ab dem 5. August bis 31. Oktober in den regulären Betrieb.

Innerhalb von anderthalb Monaten wurde das Projekt Fähre umgesetzt. Zuvor haben zwar zwei Jahre lang immer wieder Gespräche mit möglichen Reedereien stattgefunden, allerdings sei dabei nie etwas Richtiges herausgekommen, so Frank Tinnemeyer vom Stade Marketing und Tourismus. Konkurrenz sehen die Beteiligten in den übrigen Anbietern von Bootstouren in Stade wie dem Tidenkieker nicht. Jeder habe seine Nische, die "Liinsand" biete eben die Fahrten für Touristen - vor allem Radfahrer -, die zwischen Stade und Hamburg unterwegs sind. Dazu passe das Angebot einer Fährlinie sehr gut in das maritime Konzept der Hansestadt, meint Frank Tinnemeyer.

Wenn das Angebot gut angenommen wird, könne über eine Erweiterung der Fahrzeiten und ein größeres Schiff für Pendler nachgedacht werden. Tickets für die erste Schnupperfahrt waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Auch die Tickets für die daraufhin angesetzte zweite und sogar die dritte Fahrt waren schnell vergriffen. Das Interesse an der Fähre ist also vorhanden.

Die erste Schnupperfahrt begann pünktlich im Rahmen der Langen Nacht, bei der die Crew für Fragen der Besucher zur Verfügung stand. Über die Schwinge ging es während der Fahrt bis zur Elbe und nach Lühesand, wodurch die Mitfahrer einen guten ersten Eindruck von den zukünftigen Fahrten erhalten konnten.

Der Katamaran der Watten Fährlinie - der nach einer Sandbank zwischen Föhr und Amrum benannt wurde - wird zukünftig im Regulärbetrieb dreimal täglich die Strecke Stadersand - Wedel - Hamburg-Fischmarkt bedienen. Abfahrt von Stade ist um 9, 13 und 17 Uhr. Ab Hamburg-Fischmarkt beginnt die Tour um 10.45, 14.45 und 18.45 Uhr. Für die verkehrstechnische Anbindung sorgt der Buszubringer Linie 2006 vom Bahnhof Stade über Pferdemarkt bis Stadersand.

Fahren wird der Katamaran mit einer Zwei-Mann-Besatzung. Der Kapitän übernimmt das Steuer, der Schiffsmechaniker alles weitere. An Bord finden 50 Passagiere - also eine Busladung - und 15 Fahrräder Platz. "Auch für Kinderwagen besteht ausreichend Raum", so der Geschäftsführer der Watten Fährlinien Sven Jürgensen. Allerdings ist die Fähre nicht barrierefrei, Gäste müssen zumindest ein wenig mobil sein, um den Zugang und die Treppe in den Passagierraum zu schaffen. Der Verkauf von Getränken und Snacks sei vorerst nicht geplant, allerdings stehe es jedem Gast frei, selbst etwas mitzubringen, so Jürgensen. Der Verzehr auf der Fähre ist erlaubt. Sollte die Nachfrage aber sehr hoch sein, könnte Jürgensen sich vorstellen, das Angebot aufzunehmen.

Wer selbst einmal mit der "Liinsand" nach Hamburg fahren möchte, kann die Tickets online unter www.stade-tourismus.de oder bei der Tourist-Information am Hafen, Hansestraße 16, und bei vorrätigen Beständen auch an Bord der Fähre kaufen. Ein Ticket kostet 13 Euro, eine Fahrt nach Hamburg und zurück 26 Euro. Die Fahrradmitnahme ist für 5 Euro möglich.

• Mehr Informationen zur Fähre auf www.elblinien.de.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen