Nächste Woche alles normal? Viel Ärger um die Altglas-Container im Kreis Stade

Bekommt Optisys die Altglas-Entsorgung in den Griff?
2Bilder
  • Bekommt Optisys die Altglas-Entsorgung in den Griff?
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

jd. Stade. Die ursprünglich angesetzte Frist ist bereits verstrichen und noch immer läuft nicht alles rund: Geplant war, dass die Umstellung der Altglas-Entsorgung vom bisherigen Betreiber, der Firma Karl Meyer aus Wischhafen, auf das nun zuständige Unternehmen Optisys bis zum 6. Januar abgeschlossen ist. Doch die Aufstellung der neuen Container verzögerte sich an vielen der 221 Standorte und auch bei der Entleerung der bereits aufgestellten Altglas-Behälter klappte es nicht so, wie es sollte. In den vergangenen 14 Tagen sorgte das „Altglas-Chaos“ für reichlich Unmut bei den Bürgern im Landkreis.

Erneut meldeten sich etliche Leser beim WOCHENBLATT und beklagten sich entweder über fehlende oder über randvolle Container. In der vergangenen Woche waren noch an 51 Standorten keine neuen Behälter platziert. Außerdem fehlten an den nagelneuen Containern jegliche Hinweise: Es waren weder die Kontaktdaten von Optisys angegeben noch die Zeiten, an denen der Einwurf von Leergut erlaubt ist. „Das holen wir jetzt alles schnell nach“, erklärt Michael Schneider, Sprecher der Firma Remondis. Der deutsche Branchenprimus in Sachen Entsorgung hatte Optisys Anfang des Jahres „geschluckt“, nachdem der Abfall-Zwerg Optisys dem Goliath Remondis in Norddeutschland 13 Aufträge abgejagt hatte darunter in den Nachbarkreisen Rotenburg und Cuxhaven.

Branchenkenner gehen davon aus, dass die Altglas-Entsorgung mit Remondis künftig in geordneten Bahnen verläuft. Im Landkreis Stade soll in Kürze Normalität herrschen, so Schneider: „Wir sind mit Hochdruck dabei, die Stellplätze zu bestücken.“ Das werde spätestens im Laufe der kommenden Woche umgesetzt. „Wir gehen danach von einer normalen Tourroutine aus.“

Ohne Remondis im Rücken wären bei Optisys Zweifel angebracht gewesen: Bereits Ende Dezember hatte das WOCHENBLATT darüber berichtet, dass sich das Firmengeflecht der Familie B., die bis Ende 2017 Eigentümer von Optisys war, im Visier der Behörden befindet. So stehen inzwischen drei in Konkurs gegangene bzw. erloschene Firmen, die auch der Familie B. gehörten und ihren Sitz ebenfalls auf dem Firmengelände von Optisys im schleswig-holsteinischen Wedel hatten, im Zusammenhang mit staatsanwaltlichen Ermittlungen. Es geht um Insolvenzverschleppung sowie um Urkundenfälschung im Zusammenhang mit Entsorgungs-Zertifikaten.

Zwar ist Remondis in diese Vorgänge in keinerlei Weise involviert, doch es verwundert schon, dass sich am Telefon von Optisys noch immer Vorbesitzer Jan Stephan B. meldet. Er und sein Vater standen wiederholt im Fokus kritischer Berichterstattung. Dabei ging es um die Zustände auf dem Betriebsgelände in Wedel Anwohner klagten über Lärm, Gestank und Rattenbefall sowie um den Vorwurf illegaler Müllentsorgung an anderen Standorten.

Sind die B.s, deren Ruf in der Branche anschlagen ist, nun etwa für Remondis tätig? „Nein, sagt Unternehmenssprecher Schneider: „Wir haben nur vereinbart, dass Herr B. uns in der Übergangsphase in beratender Funktion zur Verfügung steht. Optisys ist jetzt Remondis pur.“

Dass Optisys überhaupt den Zuschlag erhalten hat, liegt am privatrechtlichen Ausschreibungsverfahren: Der billigste Anbieter gewinnt. Zuständig für das Verfahren ist die Firma BellandVision. Deren Geschäftsführer Thomas Mehl geht ebenfalls davon aus, „dass sich die Abfuhr der Glasverpackungen bald einspielen wird.“ Probleme mit Optisys sieht er nicht: „Die Auftragnehmer werden vor der Vergabeentscheidung auf ihre Leistungsfähigkeit geprüft“, erklärt Mehl gegenüber dem WOCHENBLATT : „Auch während der Leistungsphase stehen wir in engem Kontakt mit der Firma Optisys.“

Der Weg des Altglases

„Wenn die aus Schleswig-Holstein kommen, kippen die das Altglas auf dem Rückweg in die Elbe“ diese ironische Anmerkung stammt von einem Leser, der sich beim WOCHENBLATT meldete. Tatsächlich stellt sich die Frage: Wohin bringt der neue Entsorger die Flaschen? Und startet jede Sammeltour tatsächlich in Wedel? Laut Remondis-Konzernsprecher Michael Schneider wird die Aufgabe von Optisys überwiegend mit eigenen Fahrzeugen erledigt. Aber auch der Fuhrpark von Remondis werde bei Bedarf genutzt.

Der nächstgelegene Remondis-Standort befindet sich in Zeven (Kreis Rotenburg): Dort hatte der Konzern vor Jahren die Firma Oetjen Rohstoffhandel übernommen. Oetjen wird im Nachbarkreis weiter für die Altglas-Sammlung zuständig sein, obwohl dort Optisys den Zuschlag erhalten hatte. Remondis hat bei den beiden Tochterunternehmen die Aufgabenverteilung umstrukturiert.

Das Glas aus der Region wird in den Hamburger Hafen transportiert. Auf der Elbinsel Hohe Schaar in Wilhelmsburg befindet sich die Firma Remondis Recycling. Dort wird das Glas für die Weiterverarbeitung gesammelt. Danach geht es nach Bayern: Im Glashüttenwerk der Firma Wiegand in Steinbach am Wald (bei Coburg) wird das Altglas eingeschmolzen und zu neuen Flaschen verarbeitet. Die Palette reicht von Selterflaschen bis zu Bocksbeuteln. 

Bekommt Optisys die Altglas-Entsorgung in den Griff?
Nagelneue Altglas-Container. Doch es fehlen jegliche Infos   Foto: jd
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen