Rückwärtsfahrverbot für Müllfahrzeuge: Anwohner in Dollern sind auf Zinne

Sind verärgert: Sita Müller (v.li.), Robert Obendörfer, Günter
 Stenzel, Susanne Bösch und Ralf Dittmer
  • Sind verärgert: Sita Müller (v.li.), Robert Obendörfer, Günter
    Stenzel, Susanne Bösch und Ralf Dittmer
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Dollern. Das von der Berufsgenossenschaft Verkehr verhängte Rückwärtsfahrverbot für Müllfahrzeuge, auf das sich der Landkreis Stade und das Recycling Zentrum Stade berufen, hat für viele Bürger Auswirkungen. Auch acht Parteien aus dem Issendorfer Weg in Dollern sind betroffen.
Weil das Müllfahrzeug nicht mehr in ihre kleine Sackgasse hinein fährt, müssen Günter Stenzel und seine Nachbarn ihre Mülltonnen und auch den Sperrmüll seit dem Frühjahr rund 100 Meter rollen, bzw. schleppen.
Was die Nachbarn richtig ärgert: Es reicht nicht aus, den Müll einfach ans Ende der Sackgasse zu stellen. Die Müllabfuhr nimmt den Abfall nur mit, wenn die Tonnen auf einem Gemeindegrundstück stehen, das noch einmal mehrere Meter weiter entfernt liegt.
"Uns wurde vorgeworfen, dass wir unseren Müll illegal auf einem Privatgrundstück abladen", sagt Stenzel. Man hatte sich bereits damit abgefunden, die Tonnen an die Hauptstraße zu rollen. Dass nun nicht einmal mehr das ausreicht, ist für die Nachbarn nicht nachvollziehbar.
Genauso wie die Berufung auf das Rückwärtsfahrverbot an sich. Denn das Müllfahrzeug müsse in jedem Fall rückwärts fahren, um andere Tonnen am Issendorfer Weg zu erreichen. "Die Müllabfuhr ist ein Dienstleister und wir zahlen brav unsere Gebühren, obwohl die Leistungen immer weiter eingeschränkt werden", so Stenzel.
Wie berichtet, reagiert die für die Müllentsorgung zuständige Karl Meyer-Gruppe mit dem Rückwärtsfahrverbot auf diverse teilweise tödliche Unfälle, die sich bundesweit ereignet haben, als Müllfahrzeuge rückwärts fuhren. Zum aktuellen Fall in Dollern sagt Pressesprecher Lars Koch von der Karl Meyer-Gruppe auf WOCHENBLATT-Nachfrage: "An der Situation der Betroffenen in der Sackgasse können wir nichts ändern. Wir überprüfen nun aber gemeinsam mit dem Landkreis, ob das Müllfahrzeug die anderen Tonnen aus dem Issendorfer Weg weiter abholen kann, oder ob hierfür auch eine andere Lösung gefunden werden muss".

Panorama

144 akute Fälle im Landkreis Harburg am 22. Oktober
+++Update+++: Bei steigenden Infektionszahlen: verschärfte Corona-Regeln!

(bim/os). Ab sofort gilt eine neue Corona-Verordnung des Landes, die verschärfte Corona-Regeln vorsieht, wenn eine bestimmte Infiziertenzahl in einem Kreisgebiet überschritten ist. Die wichtigsten neuen Vorschriften besagen u.a.: Gibt es mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Inzidenzwert 35) wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgeweitet. Diese muss dann überall in der Öffentlichkeit an Orten getragen werden, an denen sich Menschen...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen