Zugvögel können Tierseuche einschleppen
Tödliche Vogelgrippe: Landkreis Stade warnt vor Ausbruch der Geflügelpest

jd. Stade. Jetzt droht auch noch die Vogelgrippe: Im Landkreis Cuxhaven wurde jetzt der erste Fall der hochansteckenden Tierseuche, die auch als Geflügelpest bezeichnet wird, nachgewiesen. Eine geschossene Stockente war mit dem Virus infiziert. Auch jenseits der Elbe breitet sich die Vogelgrippe aus: Innerhalb weniger Tage wurden in Schleswig-Holstein bereits 30 Fälle gemeldet. Betroffen sind auch die Landkreise Dithmarschen und Steinburg, die vom Landkreis Stade nur durch die Elbe getrennt sind. Deshalb ruft das Veterinäramt des Landkreises alle Geflügelhalter auf, ihre Tiere bereits jetzt freiwillig in die Stallungen zu sperren. "Die Gefahr, dass die Geflügelpest auch bei uns ausbricht, ist hoch", erklärt Kreisveterinärin Dr. Sibylle Witthöft.

Laut der aktuellen Risikoeinschätzung des Friedrich-Löffler-Institut (FLI), der führenden deutschen Forschungseinrichtung für Tierseuchen, besteht die Gefahr, dass Zugvögel aus Sibirien und Osteuropa das Vogelgrippe-Virus weiter nach Westen einschleppen können. Die Unterelbe-Region gilt als eines der größten Vogelzuggebiete Europas. Durch die Abertausenden Zugvögel, die vor allem in Kehdingen rasten, könnte die Vogelgrippe ins Gebiet zwischen Oste und Este eingeschleppt werden. 

Auch wenn die Behörden angesichts der aktuellen Fälle an der Unterelbe noch nicht mit einer Stallpflicht reagieren:  Das Stader Veterinäramt empfiehlt Geflügelhaltern bereits jetzt, ihre Hühner oder anderes Federvieh im Stall zu behalten. Nur so könne die Übertragung des Geflügelpestvirus von Wildvögeln auf Hausgeflügelbestände wirksam verhindert werden. Aktuell führt das Amt eine eigene Risikobewertung durch. Auf deren Grundlage könnte dann auch eine Stallpflicht angeordnet werden.  

Die Geflügelpest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Sie kann bei infizierten Vögeln zu schweren Erkrankungen und massenhaftem Verenden führen. Zum Schutz des eigenen Geflügels sind alle Tierhalter aufgerufen, die bereits jetzt geltenden Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Geflügel darf nur an für Wildvögel unzugänglichen Stellen gefüttert werden, es darf kein Oberflächenwasser für das Tränken genutzt werden, wenn Wildvögel dazu Zugang haben. Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen das Geflügel in Berührung kommt, muss für Wildvögel unzugänglich aufbewahrt werden. 

Bei Verdacht auf Vogelgrippe (z.B. wenn gleich mehrere Tiere plötzlich verenden) sollte das Veterinäramt Stade unter der Telefonnummer 04141-12-3931 oder per E-Mail (veterinaeramt@landkreis-stade.de) benachrichtigt werden. Wer tote Vögel im Garten oder in der freien Landschaft findet, sollte die Tiere auf keinen Fall mit bloßen Händen anfassen.

Bestimmte Virentypen auch für Menschen gefährlich

Bestimmte Mutationen des Vogelgrippe-Virus können laut Friedrich-Löffler-Institut auch auf den Menschen überspringen. Ernsthafte Sorgen muss sich die Bevölkerung aktuell aber nicht machen: Es soll bisher kein Fall bekannt sein, dass der hierzulande meist auftretende Virustyp H5N8 auf Menschen übergesprungen ist. 

Dennoch ist Achtsamkeit geboten: Wie jedes Grippevirus können sich die Erreger der Vogelgrippe genetisch verändern. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO haben sich in Asien bereits Virentypen vermischt, sodass neue Arten der Vogelgrippe entstanden sind. Laut WHO könnten diese Vermischungen wiederum auf den Menschen überspringen und womöglich eine weltweite Grippewelle auslösen.

Ein aggressiverer Virentyp (H5N1) der Geflügelpest wiederum führte in Südostasien vor Jahren bereits zu Todesfällen. Zunächst war dieses Vogelgrippe-Virus nur von Geflügel auf Menschen übertragen worden. Bei dieser Form der Vogelgrippe treten wie bei Corona grippeähnliche Symptome auf, wenn ein Mensch daran erkrankt. Dazu zählen hohes Fieber, Husten, Atemnot und Halsschmerzen. Da die Vogelgrippe-Viren hauptsächlich den Atemtrakt befallen, kam es bei den Erkrankten häufig zu einer schweren Lungenentzündung, was in vielen Fällen zum Tod führte. Weltweit hat das Virus, das vereinzelt immer noch beim Menschen auftritt, bisher einige Hundert Todesfälle verursacht.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen