Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
4Bilder
  • Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  • Foto: wd
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT berichtete).
Bisher waren es die Bürger im Landkreis Stade gewohnt, dass sie nur den Hahn aufdrehen müssen, um kostengünstig so viel Wasser zu bekommen, wie sie wollen. Ganz selbstverständlich bewässern sie an heißen Tagen ihre Gärten und befüllen die Pools. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern kommt in Deutschland allerdings kein Brauchwasser, sondern nach strengsten Kriterien geprüftes Trinkwasser aus der Leitung. Das heißt, der Rasen wird mit einem Lebensmittel gesprengt. "Kaum jemand käme auf die Idee, seinen Pool mit 1.000 Liter Mineralwasser aus der Flasche zu füllen", sagt Peter Sommer. "Dazu ist es viel zu kostbar." Bei Trinkwasser aus dem Hahn haben wir diese Bedenken nicht. Dabei erfülle es sogar noch höhere Kriterien als Mineralwasser, weil gewährleistet sein muss, dass davon auch größere Mengen ohne gesundheitlichen Schaden getrunken werden können. So gebe es zum Beispiel für Mineralwasser keine Grenzwerte für Nitrat, für Trinkwasser schon, sagt Hans-Werner Hinck.
Die strengen Kriterien für Trinkwasser verhindern auch einige für den Laien nahe liegenden Lösungen, wie z.B. zusätzliche Wasserleitungen zu legen, um die Haushalte auch an warmen Tagen zuverlässig mit Wasser zu versorgen. Diese könnten bei Bedarf in Anspruch genommen werden - so die Theorie. In der Praxis funktioniert das nicht: "Die Inbetriebnahme solcher Leitungen ist aus hygienischen Gründen mit einem erheblichen Aufwand und hohen Auflagen verbunden", so Fred Carl.
Dennoch haben der Geschäftsführer und der Verbandsvorsitzende Verständnis für den Ärger der Bürger, wenn kein Wasser aus dem Hahn kommt. An Lösungen wird gearbeitet. So wird in Harsefeld ein zusätzliches Speichermedium mit 1.000 bis 1.500 Kubikmeter Fassungsvermögen aufgestellt (das WOCHENBLATT berichtete). Aktuell werde die Standortfrage geklärt. In Apensen ist eine ähnliche Lösung geplant.
Dass aber mit diesen Maßnahmen das Problem Wasserdruck aus der Welt geschaffen sein wird, bezweifeln die Experten. "Wir kommen nicht darum herum, unseren Anspruch zu reduzieren, und wir müssen sehr bewusst mit Trinkwasser umgehen und abwägen, wann wir es für welche Zwecke verwenden", appelliert Hans-Werner Hinck. Für die Gartenbewässerung können viele Bürger z.B. auch Regenwasser verwenden oder mit Hilfe einer Zeitschaltuhr nachts sprengen, um die Zeitspanne der Wasserentnahme zu entzerren.

Infoveranstaltung von Trinkwasserverband und Samtgemeinde in der Eissporthalle Harsefeld
Eine Pumpe war defekt
Trinkwasserverband bekommt Druck aus der Samtgemeinde Harsefeld zu spüren
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen